Werbung

Nachricht vom 09.02.2015 - 10:10 Uhr    

Suchtpräventionstage an der Realschule plus Altenkirchen

Die Suchtpräventionstage an der Realschule plus Altenkirchen fanden für alle neunten Klassen an zwei Tagen statt. Einbezogen waren Referenten der Polizei und erstmals Vertreter der Suchtkliniken Wied und Altenkirchen.

Für alle 9. Klassen fanden die Drogenpräventionstage an der Realschule plus in Altenkirchen statt. Fotos: Schule

Altenkirchen. Bereits zum zweiten Mal fanden in der Realschule plus und Fachoberschule Altenkirchen die Suchtpräventions-Projekttage für alle neunten Klassen statt. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern durchliefen die Schülerinnen und Schüler an zwei aufeinanderfolgenden Tagen vier Workshops zum Thema Drogen und Sucht.

Die Suchtbeauftragten der Schule Silja Hambitzer und Kathrin Arndt waren bei der Organisation der Tage besonders dankbar, wieder Referenten von der Polizei Altenkirchen und erstmals auch von den beiden Suchtkliniken in Altenkirchen und Wied begrüßen zu dürfen.

Zum Thema legale Drogen informierte Polizeihauptkommissar Björn Hoffmann und bot den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, mit sogenannten „Rauschbrillen“ einen Parcours zu laufen. Diese Brillen simulieren Trunkenheit, sodass die Jugendlichen am eigenen Leib austesten konnten, wie sehr bereits niedrige Blutalkoholwerte Einfluss auf die Sehfähigkeit und Motorik haben. Da kann es sogar schon schwer sein, einen Stift aufzuheben oder einfach auf einer geraden Linie zu balancieren.

Hoffmanns Kollege Polizeikommissar Yannik Seibert informierte die Klassen über illegale Drogen. Hier wurde den Jugendlichen klar, dass sie erhebliche Wissenslücken zu den Wirkungen, Gefahren und Strafmaßen für den Konsum und Besitz illegaler Drogen hatten. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sehr interessiert und vor allem schockiert von den körperlichen und seelischen Auswirkungen verschiedener Substanzen.

Die für alle Beteiligten eindrücklichsten Inhalte waren laut vieler Rückmeldungen die von den Suchtkliniken gestalteten Workshops. Sowohl die Suchtklinik für Frauen Altenkirchen als auch die Kliniken Wied waren mit Betreuern und mehreren Patientinnen und Patienten vor Ort. Die Gespräche mit den Suchtkranken lösten bei den Schülerinnen und Schülern große Betroffenheit aus, als sie realisierten, dass Sucht keine Frage des Alters, des sozialen Status oder anderer „typischer“ Faktoren ist, sondern dass jede und jeden es treffen kann, wenn man dem Thema Drogen nicht verantwortungsvoll begegnet und um die Gefahren weiß. Wie sehr die Sucht das Leben der Betroffenen zunächst zerstört hat und welch langer und harter Weg es ist, davon wieder loszukommen hat vielen der Neuntklässler die Augen geöffnet.

Sowohl die Schulleitung als auch alle an den Workshops beteiligten Referenten und Klassen mit ihren Lehrern gaben ein positives Feedback zu den Projekttagen. Gemeinsam mit den Suchtpräventions-Beauftragten ist man sich einig, dass es weitere ähnliche Veranstaltungen geben muss, da Präventionsarbeit an der Schule ein wichtiges Thema ist und bleiben muss.

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Suchtpräventionstage an der Realschule plus Altenkirchen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Raiffeisen ist das Vorbild: Kita-Projekt „Vom Korn zum Brot“

Hamm. Auf Initiative des Stadtmarketing in Neuwied und von Josef Zolk von der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft ...

Neue Heimat für „Mirabelle von Nancy“ in Fensdorf

Fensdorf. Wenn in Fensdorf eine Handvoll gestandener Männer und ebenso viele wissbegierige Kinder - ausgestattet mit Hacke, ...

Hering neuer Vorsitzender des VHS-Verbandes Rheinland-Pfalz

Koblenz. Der Vorstand des Volkshochschulverbandes hatte als Kandidaten für die Nachfolge von Mertes den Präsidenten des Landtags ...

Männerarbeit im Kirchenkreis Altenkirchen in Bonn vorgestellt

Bonn/Altenkirchen. Einmal jährlich treffen sich die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden der Männer- und Frauenarbeit in ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 62 fordert sieben Verletzte

Roth/Wissen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der B 62 zwischen Wissen und Roth, ...

Aufmerksame Anwohner verhinderten größeren Schaden

Hamm/Sieg. Am Freitagabend, 20. April, wurde die Feuerwehr Hamm zu einem Flächenbrand, im Bereich zwischen der Wohnbebauung ...

Weitere Artikel


Kraftfahrzeugmechatroniker erhielten Gesellenbrief

Region. Damit die Zeugnisübergabe nicht ganz so formlos abläuft, gab es auch noch eine Weiterbildungsmaßnahme in Form eines ...

Energiewende in der Raiffeisenregion vorantreiben

Dürrholz. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Unternehmer zunächst über die Chancen des Klimaschutzes für das Handwerk ...

Jonny Winters mit Reisegruppe in Rom unterwegs

Kircheib/Rom. Neben der päpstlichen Audienz standen Besuche bei Radio Vatikan, eine Privatführung im Vatikanmuseum und der ...

Weltladen-Bälle sind in Bolivien angekommen

Betzdorf. Auch in Bolivien sind die Bälle aus einer Aktion des Betzdorfer Weltladens angekommen. Ludwig Kuhn von der Diözesanweltkirche ...

Florian Jung ist 2. Brudermeister

Birken-Honigsessen. Am Freitag, 6. Februar fand die konstituierende Sitzung des Vorstands der St. Hubertus Schützenbruderschaft ...

Löschzug Daaden hat neue Wehrführung

Daaden startet mit neuer Wehrführung ins Jahr 2015

Daaden. Verbandsgemeindebürgermeister Wolfgang Schneider bestellte ...

Werbung