Werbung

Nachricht vom 28.01.2016    

Gründungen vor Ort sollen gefördert werden

Google, Facebook oder Apple: nicht wenige der heutigen Internet- und IT-Giganten gründeten sich als kleine Garagenfirmen. Ob so etwas auch im Kreis Altenkirchen funktionieren könnte? Auf einer Veranstaltung zum Kirchener Start-Up-Haus im Waldhof diskutierten Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach MdL und die CDU Kirchen mit Experten für Unternehmensgründungen.

MdL Michael Wäschenbach (stehend), (von links) Professor Harald von Kortzfleisch (Universität Koblenz-Landau), Thomas Sting (DC-Datacenter-Group GmbH) und Tim Kraft (Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen). Foto: privat

Kirchen. „Das Wirtschaftsklima in Rheinland-Pfalz leidet. Es gibt zu wenig Unterstützer für junge Firmengründer“, bemängelte Wäschenbach. „Die Landesregierung kümmert sich nicht um die Zukunft von Arbeitsplätzen und Wettbewerbsfähigkeit unserer Region.“ Denn vor allem Unternehmen im Bereich der Informationstechnologie seien diejenigen, die Perspektiven hätten. Daher sei das Projekt in Kirchen, um jungen Unternehmern Plätze zum Arbeiten und logistische Unterstützung anzubieten, nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein demograpfisches. Professor Harald von Kortzfleisch von der Universität Koblenz-Landau bestätigte dies: „Die digitale Wirtschaft ist die Wirtschaft von Morgen.“ Doch dafür müsste es mehr Förderung von Gründungen und bessere Finanzierungsmöglichkeiten für die Akteure geben. Wichtig sei auch, dass unternehmerisches Denken geschult werde. Das Bildungssystem nehme den jungen Menschen viel Kreativität und Selbstständigkeit, so der Professor für Management, ein Schulfach Wirtschaft, wie es das Landtagswahlprogramm der rheinland-pfälzischen CDU vorsieht, sei notwendig.

In der von Thilo Kipping geleiteten Diskussion berichtete Thomas Sting, Geschäftsführer der DC-Datacenter-Group GmbH in Wallmenroth, von seinem unternehmerischen Werdegang. Stings Unternehmen ist spezialisiert auf moderne Hochsicherheits-Rechenzentren. Auch er äußerte sich positiv zum geplanten Projekt in Kirchen: „Wir haben hervorragende Talente von den hiesigen Schulen. Warum fördern wir diese nicht, und nehmen sie an die Hand, bevor sie alle in die Großstädte ziehen?“ Wer gründen wolle, müsse das nicht in Berlin tun. „Daher ist es absolut notwendig, Gründungen vor Ort zu fördern!“ Interessanterweise seien es derzeit vor allem Handwerker mit abgelegter Meisterprüfung, die in dieser Region Firmen gründen, erläuterte Hans-Peter Vierschilling von der Handwerkskammer.

Das Grundüngsbüro der Universität Siegen, vertreten durch Professor Arndt Werner, bot seine Kooperation an. „Es gibt viele Studenten, die ein Unternehmen gründen wollen. Gerne kooperieren wir mit dem Start-Up Haus und unterstützen die Gründer!“ Tim Kraft von der Wirtschaftsförderung des Kreises begrüßte ebenfalls das Projekt: Der Kreis hätte theoretisch alles, was junge Unternehmen brauchen. Sowohl Breitband als auch vielfältige Partner ständen zur Verfügung. Er betonte, dass das Gründen einer Firma auch stets Risiken berge. Michael Wäschenbach entgegnete, dass auch Scheitern keine Schande im Leben sei. Dies sei auch eine Frage einer Gründerkultur. Wer den Mut hätte, zu gründen, dürfe nicht stigmatisiert werden, wenn sein Projekt nicht funktioniere. Mit dem Start-Up Haus werde auch ein demografisches Zeichen an junge Menschen gesendet, dass sie hier vor Ort willkommen seien, „damit wir hier zukunftsfähig bleiben!“


Kommentare zu: Gründungen vor Ort sollen gefördert werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


DB-Haltepunkt Brachbach wird barrierefrei

Brachbach. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Norbert Barthle ...

FDP unterstützt Fred Jüngerich

Altenkirchen. Nach guten Gesprächen zwischen den Teilnehmern und nach einer Einschätzung der FDP Fraktion im Verbandsgemeinderat ...

Neue Aktivitäten im Klosterdorf Marienthal

Hamm-Marienthal. Über die Bedeutung als Wallfahrts- und Pilgerort hinaus ist das Klosterdorf Marienthal längst auch Anziehungspunkt ...

Bündnisgrüne Altenkirchen/Flammersfeld unterstützen Jüngerich

Altenkirchen. „Jedes Mal, wenn ich durch die Verbandsgemeinde laufe, fallen mir immer wieder die Stärken unserer Region auf. ...

Holzpellets unverzichtbar für die Energiewende

Langenbach. Am Mittwoch, 9. August, besuchte die rheinland-pfälzische Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken (Bündnis ...

Staatssekretär Barthle besuchte Raiffeisenmuseum

Flammersfeld. Im Raiffeisenhaus wurden die beiden Bundespolitiker vom 1. Beigeordneten der VG, Rolf Schmidt-Markoski sowie ...

Weitere Artikel


Inklusionslotsen ebnen den Weg ins Berufsleben

Region. Chancen eröffnen, Kompetenzen in den Blick rücken und Vorbehalte ab-bauen: Inklusionslotsen begleiten schwerbehinderte ...

Tipp für Fastnacht: Ermäßigte Mehrwertsteuer für Tanzpartys

Region. „Tanzveranstaltungen in der Fastnachtszeit sind damit steuerlich genauso begünstigt wie beispielsweise klassische ...

Vorsicht an Karneval – Die Gefahr lauert im Glas

Region. Da viele Opfer durch die K.O.-Tropfen willenlos oder bewusstlos werden, kommt es in der Folge häufig zu Vergewaltigungen ...

Thorsten Wehner MdL besuchte Hilfevereine im Landkreis

Flammersfeld/Fluterschen/Schöneberg. Im evangelischen Gemeindehaus in Schöneberg lernten die Politiker Mohamad Wajih Karbouj ...

10. „Westerwälder LandTage“

Westerwaldkreis. Doch wen würde die landwirtschaftliche Fläche bei den am 13. März anstehenden Landtagswahlen wählen? Eine ...

Karneval feiern ohne Alkohol

Wissen. Zur Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Horst Reuber zahlreiche
Mitglieder begrüßen. Nach der einstimmigen ...

Werbung