Werbung

Nachricht vom 17.02.2016 - 07:24 Uhr    

Zu hohe Gebühren verschärfen den Strukturwandel

Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau und Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, fordern eine deutliche Absenkung der Fleischbeschaugebühren in Rheinland-Pfalz. Die Gebühren seien im Vergleich zu anderen Bundesländern wesentlich höher und könnten von den Schlachtunternehmen und den Landwirten nicht mehr akzeptiert werden.

Koblenz/Region. Die Höhe der Gebühren, verbunden mit den aktuell niedrigen Erzeugerpreisen, führe dazu, dass die Schlachtung und damit die Tierhaltung insgesamt unwirtschaftlich werde. Schon jetzt sei der Viehbestand im Land auf einem besorgniserregenden Niveau. So betrage der Anteil der rheinland-pfälzischen Schweinebestände in Deutschland bereits weniger als ein Prozent. Die Höhe der Fleischbeschaugebühren würde den Strukturwandel in den Vieh haltenden Betrieben nochmals massiv verschärfen.

Vor diesem Hintergrund hatten sich Horper und Hartelt, gemeinsam mit dem Landesmarktverband für Vieh und Fleisch, an die Landesregierung gewandt. Allerdings wies Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken die Zuständigkeit von sich und gab das Anliegen an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz weiter. Beide Ministerien hätten sich hinter Vorschriften der Europäischen Union verschanzt und eine mögliche Einflussnahme ausgeschlossen. Selbst wenn die formale Zuständigkeit woanders liege, sei es Aufgabe der Ministerin für Landwirtschaft, sich dieser Problematik anzunehmen und tätig zu werden, so die Präsidenten.

Sie seien sie sehr enttäuscht darüber, dass dies nicht geschehen sei. Die Landesregierung habe sich schließlich den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft mit tiergerechter Produktion und regionaler Wertschöpfung auf die Fahnen geschrieben. Diese sei in Rheinland-Pfalz aber gerade in Gefahr und trotzdem blieben die Verantwortlichen untätig. Hier könne die Landesregierung ein Zeichen setzen und zeigen, dass sie hinter einer kleinstrukturierten Landwirtschaft - wie in Rheinland-Pfalz - stehe und diese unterstütze. Gerade beim Vieh- und Fleischtag vergangene Woche habe Höfken dies von den Verbrauchern eingefordert. Nun müsse sie auch selbst als Ministerin aktiv werden.

Darunter zähle aber sicher nicht die kürzliche Anerkennung dreier rheinland-pfälzischer Tierschutzvereine nach dem Verbandsklagegesetz. Die dadurch eröffnete Klagemöglichkeit bei Rechtsetzungs- und Genehmigungsverfahren hinsichtlich der Haltung von Tieren, würde die Branche weiter verunsichern und die Aufgabe von Viehhaltungen zusätzlich befördern.

Es könne nicht im Interesse der Politik liegen, dass weiter eine Verlagerung der Viehhaltung in die ohnehin bereits viehdichten Regionen stattfinde und die Vieh- und Fleischwirtschaft in Rheinland-Pfalz weiter unwiederbringlich Marktanteile verliere. Die Präsidenten der beiden Bauern- und Winzerverbände richteten noch einmal einen eindringlichen Appell an die Politik: „In der Sache muss umgehend gehandelt werden, sonst ist es für unsere Vieh haltenden Betriebe zu spät! Die Politik soll im Sinne unserer regionalen Strukturen endlich Farbe bekennen und Verantwortung übernehmen.“


Kommentare zu: Zu hohe Gebühren verschärfen den Strukturwandel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Raiffeisen ist das Vorbild: Kita-Projekt „Vom Korn zum Brot“

Hamm. Auf Initiative des Stadtmarketing in Neuwied und von Josef Zolk von der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft ...

Neue Heimat für „Mirabelle von Nancy“ in Fensdorf

Fensdorf. Wenn in Fensdorf eine Handvoll gestandener Männer und ebenso viele wissbegierige Kinder - ausgestattet mit Hacke, ...

Hering neuer Vorsitzender des VHS-Verbandes Rheinland-Pfalz

Koblenz. Der Vorstand des Volkshochschulverbandes hatte als Kandidaten für die Nachfolge von Mertes den Präsidenten des Landtags ...

Männerarbeit im Kirchenkreis Altenkirchen in Bonn vorgestellt

Bonn/Altenkirchen. Einmal jährlich treffen sich die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden der Männer- und Frauenarbeit in ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 62 fordert sieben Verletzte

Roth/Wissen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der B 62 zwischen Wissen und Roth, ...

Aufmerksame Anwohner verhinderten größeren Schaden

Hamm/Sieg. Am Freitagabend, 20. April, wurde die Feuerwehr Hamm zu einem Flächenbrand, im Bereich zwischen der Wohnbebauung ...

Weitere Artikel


VfL Hamm Handball-Teams setzen auf Sieg

Hamm. Eine verbesserte Arzheimer Mannschaft und fehlende Abstimmung auf Hämmscher Seite, bedingt durch die verletzungsbedingten ...

Basiswissen-Lehrgang in Weyerbusch

Weyerbusch. 31 Teilnehmer haben erfolgreich den Basiswissen-Lehrgang des Fussballverbandes Rheinland in Weyerbusch von Freitag, ...

Zwei Jahre Unikum-Regionalladen ist Erfolgsgeschichte

Altenkirchen. Zwei Jahre Regionalladen Unikum in der Kreisstadt - Ein Grund für einen kleinen Rückblick, wie es dazu kam: ...

Europas Krisen werden beleuchtet

Wissen. "Europas Krisen — Chancen für die europäische Integration" ist das Thema der Veranstaltung der Europa Union des ...

Mitgliederversammlung des FC Bayern Fanclubs Hoher Westerwald

Hachenburg. Neu besetzt wurden auch die Vorstandsposten des 2. Vorsitzenden mit Sebastian Zimmermann aus Flammersfeld , des ...

Qualität statt Einheitsschule und Einheitslehrer!

Region. „Auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte huldigen Politiker wie Grünen-Fraktionsvorsitzender ...

Werbung