Werbung

Nachricht vom 21.12.2016    

Dank an Unternehmen und Betriebe der Region

Bürgermeister Jens Stötzel und VG-Wehrleiter Ralf Rötter nutzen die anstehenden Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel als guten Anlass, den Unternehmen der Region öffentlich für ihre Unterstützung zu danken. Ohne diese Unterstützung wäre das System des ehrenamtlichen Brand- und Katastrophenschutzes nicht möglich.

Den Betrieben und Unternehmen in der Verbandsgemeinde gilt der Dank für die Unterstützung. Foto: Verwaltung

Kirchen. Ob Feuerwehr, DRK oder DLRG: Feuerwehrfrauen und –männer sowie die Aktiven in den Ortvereinen und Bereitschaften des DRK und des DLRG nehmen ihre Aufgabe ehrenamtlich wahr und jeder von ihnen geht einer hauptberuflichen Tätigkeit nach. Im Einzelfall müssen sie den Arbeitsplatz jedoch schnellstmöglich verlassen, um rasche und effektive Hilfe im Rahmen eines Einsatzes zu leisten.

Die Ehrenamtlichkeit bei der Feuerwehr sowie beim DRK und DLRG ist der wesentliche Stützpfeiler für eine schnelle Hilfeleistung. „Unsere Betriebe und Unternehmen stehen hinter unseren Wehrleuten und DRK/DLRG-Helfern. Ohne diese Unterstützung wäre eine Aufrechterhaltung dieses ehrenamtlich organisierten Systems des Brand- und Katastrophenschutzes nicht möglich“, sagt Bürgermeister Jens Stötzel, gleichzeitig 1. Vorsitzender des DRK Ortsvereins Kirchen und fügt hinzu: „Jeder Einsatz bedeutet für den Arbeitgeber, dass er auf eine oder mehrere Arbeitskräfte zeitweilig verzichten muss, was sich insbesondere bei kleineren und mittleren Betrieben zwangsläufig auf eingespielte Betriebsabläufe auswirken kann. Daher freuen wir uns über die vielen Arbeitgeber, die unsere Feuerwehr-, DRK- oder DLRG-Angehörige im Einzelfall trotzdem problemlos freistellen. Gerade das DRK hat im Rahmen der Flüchtlingshilfe zu Beginn des Jahres enormes geleistet; und dies im Ehrenamt.“

VG-Wehrleiter Ralf Rötter und seine Stellvertreter Thomas Wickler und Steffen Kappes berichten, dass viele Arbeitgeber um die Vorteile wissen, welche die Beschäftigung von aktiven Feuerwehrleuten oder DRK/DLRG-Helfern bietet. Sie beschäftigen zuverlässige Leute mit Ordnungssinn. Leute, für die Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, soziale Kompetenz und die Bereitschaft mehr zu tun keine Fremdworte sind, und sie sind aufgrund ihrer Kenntnisse auch Notfallhelfer im Unternehmen selbst tätig sind.


Kommentare zu: Dank an Unternehmen und Betriebe der Region

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Lebhafter Einsatztag für die Polizei in Koblenz

Koblenz. Gegen 9 Uhr kam es zu einer Sitzblocklade im Bereich der Neustadt / JuliusWegeler-Straße / Mainzer Straße, die etwa ...

Comedy und Musik mit Moses W. im Haus Hellertal

Alsdorf. Comedy und eine ordentliche Portion Musik: Mit diesem Erfolgsrezept kehrt Moses W. auf die Bühne des Haus Hellertal ...

Gabriele Weber in den Ruhestand verabschiedet

Scheuerfeld. Im Rahmen einer Feierstunde wurde Gabriele Weber von Ortsbürgermeister Harald Dohm in den Ruhestand verabschiedet. ...

Neuwied: Zehn Jahre Festival der Currywurst

Neuwied. Vor zehn Jahren noch im Paket mit dem lautstarken und gestenreichen Auftritt einiger Marktschreier. Dieses Rahmenprogramm ...

Polizei Koblenz blickt auf friedlichen und kalten Einsatztag zurück

Koblenz. Der angemeldete Demonstrationszug der Organisation „Die Falken“ unter dem Motto “Rechtspopulismus wegbassen“ wurde ...

Flüchtlingshilfe lädt zum „Treffpunkt Ehrenamt“

Altenkirchen. Das Team der „Aktion Neue Nachbarn“ - das ist die Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln - im Caritasverband Altenkirchen ...

Weitere Artikel


EAM-Stiftungspreis ging nach Horhausen

Horhausen/Kassel. Mit insgesamt 55.000 Euro fördert die EAM-Stiftung in diesem Jahr 16 regionale soziale Projekte in den ...

Grundkurs „Zur Sterbebegleitung befähigen“ abgeschlossen

Altenkirchen. Kürzlich konnten 16 Teilnehmerinnen den Grundkurs des Seminars „Zur Sterbebegleitung befähigen“, der in Kooperation ...

Kompetenzanalyse „Profil AC" erstmals durchgeführt

Wissen. Dass die Berufswahlvorbereitung an der Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen groß geschrieben wird, ist nichts Neues. ...

Wieso sich der Kreis nicht von seinen RWE-Aktien trennt

Altenkirchen/ Kreisgebiet. „Die Aktienwerte schmelzen wie Eis in der Sonne.“ Ähnlich drastisch wie Anna Neuhof von den Grünen ...

Kreishaushalt 2017: Defizit frisst Gestaltungsmacht auf

Altenkirchen/ Kreisgebiet. Kreisbeigeordneter Konrad Schwan (CDU), der den erkrankten Landrat Michael Lieber zurzeit vertritt, ...

Minus-Haushalt: Ist der Kreis selbst schuld?

Altenkirchen/ Kreisgebiet. Bei dem Beigeordneten Konrad Schwan (CDU) wie auch in den meisten Reden der Fraktionsvertreter ...

Werbung