Werbung

Nachricht vom 18.05.2017    

NABU rät von Pflanzengift-Einsatz ab

Im Frühling beginnt die Wildkräuter-Zeit. Doch nicht nur in der Agrarlandschaft, sondern auch in so manchem privaten Garten werden zur Bekämpfung unerwünschter Wildkräuter chemische Pflanzengifte wie Glyphosat, das in vielen bekannten Mitteln wie zum Beispiel „Roundup“ enthalten ist, eingesetzt.

Honigbiene an Borretsch. Foto: NABU Christine Kuchem

Holler. Der Naturschutzbund (NABU) Rhein-Westerwald rät vom Einsatz chemischer Pflanzengifte im Haus- und Kleingarten ab: „Von der Art, wie wir unseren Boden nutzen und bewirtschaften, hängt das Überleben bei uns heimischer Tier- und Pflanzenarten ab. Der Einsatz von Pestiziden wie Glyphosat ist erwiesenermaßen einer der Gründe für den dramatischen Rückgang typischer Arten der Agrarlandschaft wie Rebhuhn und Feldlerche, denn durch die Mittel wird den Tieren ihre Nahrungsgrundlage entzogen.

Gleiches gilt aber auch für unsere Gärten: Durch die Bekämpfung von Wildkräutern, häufig aus reiner Ordnungsliebe, gehen zunächst Insekten wie Schmetterlingen und Bienen wichtige Nahrungspflanzen und Lebensräume verloren, mit weitreichenden Folgen für Vögel und Fledermäuse als nächste Glieder in der Nahrungskette. Auch deshalb raten wir von der Verwendung von Pflanzengiften ab“, so Jonas Krause-Heiber von der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald.

Laut NABU ist gerade im Gartenbereich das Risiko von Fehlanwendungen von Pflanzengiften wie Glyphosat besonders groß. Vielen sei nicht bekannt, dass es verboten ist, Unkrautvernichtungsmittel auf versiegelten Flächen wie Gehwegen, Hofflächen oder Garageneinfahrten auszubringen. So können die auch für Fische und Amphibien schädlichen Gifte in die Kanalisation und letztlich in die Oberflächengewässer gelangen. „Durch den Verzicht auf Pflanzengifte im eigenen Garten kann jeder einen Beitrag zum Naturschutz leisten. Immerhin entspricht die Gesamtgröße aller Gärten in Deutschland in etwa der Summe aller deutschen Naturschutzgebiete“, so der NABU Rhein-Westerwald.

Ob das Pflanzengift Glyphosat für weitere zehn bis 15 Jahre zugelassen wird, entscheidet die EU in diesem Jahr. Das Pestizid wurde von der Weltgesundheitsorganisation als wahrscheinlich krebserregend eingestuft, die Wiederzulassung nach heftigen Protesten im Sommer 2016 deshalb vertagt. (PM NABU Rhein-Westerwald)


Kommentare zu: NABU rät von Pflanzengift-Einsatz ab

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


SFC-Piloten zeigen Ferienkindern die Welt von oben

Katzwinkel. Schon kurz vor 10 Uhr morgens trudeln die ersten Kinder mit ihren Eltern bei strahlendem Sonnenschein auf dem ...

Info-Veranstaltung zum Bürgerbus-Projekt in Betzdorf

Betzdorf. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 12. September, um 19 Uhr im Rathaus der Verbandsgemeinde, Hellerstraße 2, ...

Wissener Schützenverein kann neue Vereinsfahne anschaffen

Wissen. Die Vereinsfahne ist für den Wissener Schützenverein mehr als nur ein einfaches Stück Stoff. Vielmehr ist sie ein ...

Nachbarschaftshilfe Flammersfeld erhielt ein Auto

Flammersfeld. „Hier in Flammersfeld wird im Geiste von Friedrich Wilhelm Raiffeisen gehandelt“, freute sich Dr. Ralf Kölbach, ...

SG 06 Betzdorf startet mit Maskottchen "Joschi" in die neue Saison

Betzdorf. Für die Besucher am 29. Juli, die ab 15.30 Uhr das erste Spiel der neuen Rheinlandliga-Spielzeit erleben wollen, ...

Landfrauen erkunden Bio-Bauernhof in Wissen-Hagdorn

Wissen. Nach einer kurzen Wanderung von Wissen über Streitholz bis zum Hof Hagdorn, gab es beim gemeinsamen Flammkuchen-Essen ...

Weitere Artikel


Kinderschutzdienst: Träger-Zukunft gesichert

Kirchen/ Kreisgebiet. „Wenn wir bis Ende des Jahres keine Nachfolger finden, müssen wir über andere Lösungen nachdenken“, ...

Spende von 3.500 Euro geht an Verein "Kinder in Not"

Kirchen/Wissen. Am Donnerstag, den 18. Mai übergaben Marco Lichtenthäler und Sabine Bätzing-Lichtenthäler eine Spende von ...

Jobcenter-Beirat informiert sich über Flüchtlingsqualifizierung

Altenkirchen. EDV-Unterricht und Bewerbungstraining sowie Vorstellung bei Praktikumsbetrieben und Arbeitgebern zählen ebenso ...

Schimpansengruppe im Zoo Neuwied erhält Verstärkung

Neuwied. Bini heißt die neue Schimpansin und kommt aus dem Tierpark Amersfoort in den Niederlanden in den Zoo Neuwied. Dies ...

„Schwein(e) gehabt“: Adrian Schneider gewinnt bei WW-Bank

Kreisgebiet. Die Westerwald Bank legt einen großen Schwerpunkt auf Aus- und Weiterbildung und kümmert sich dementsprechend ...

Mehrgenerationenhaus hat Sommerferienangebot für Familien

Altenkirchen. Die Teilnahme an der Sommerakademie ist auch an einzelnen Tagen möglich und sie ist kostenfrei. An jedem Tag ...

Werbung