Werbung

Nachricht vom 19.05.2017 - 09:18 Uhr    

Else ärgert sich mal wieder

Immer wieder sorgen politische Entscheidungen über weitere Verbote für neuen Ärger. Gestern die Verordnungen über Styropor-Entsorgung und Plastikmüll oder das "Verbot" des Westerwaldliedes, jetzt ist wieder das Thema „schmutziger Diesel“ Tagesthema. Es ist noch nicht lange her, da wurde "Bio-Diesel" angepriesen und gefördert.

Grafik: Rosemarie Moldrickx

Region. Was ist denn nun richtig und/oder falsch? Alles ist abhängig vom Willen der Industrie und deren Handlangern in der Politik. Zuerst wird der Kauf von sparsameren Dieselfahrzeugen propagiert, dann gibt es wieder die Vorgabe aus Berlin Benzin zu tanken, weil sonst Fahrverbote drohen.

Meine Großeltern setzten in der damaligen Landwirtschaft Kuhgespanne und Fahrräder als Transportmittel ein und hatten dabei noch Zeit für eine Kaffeepause auf dem Feld. Eine Generation später hatte jede Familie einen VW-Käfer und einen 12 PS Deutz-Traktor. Mittlerweile brausen die Landwirte mit mehr als 100 PS-starken Landmaschinen unter Zeitdruck über die Felder. Natürlich hat auch jeder Bauer einen eigenen Mähdrescher in der Scheune stehen. Wie gesagt: mit subventioniertem Diesel als kostengünstigem Treibstoff.

Die Frage meiner Nachbarin Hilde hat es in sich: „Was wollen die Politiker denn nun eigentlich? Den gesamten Fuhrpark auf Benzin umstellen? Alle Transportmittel im privaten und gewerblichen Bereich auf Benzinmotoren umrüsten? Man stelle sich mal vor: auch alle Traktoren, Lastkraftwagen und die gesamte Schifffahrt?“

So stelle ich mir inzwischen die Frage, warum der Staat nicht mehr Druck auf die Industrie ausübt und die Elektromobilität forciert, anstatt immer wieder durch neue Zeitrahmen weitere Verzögerungen ermöglicht? Oder den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und Bahn unterstützt? Immer wieder, wenn der Staat eine Forderung erhob, hat die Industrie zunächst gesagt: das geht so schnell nicht. So war es auch bei der Einführung der Katalysatoren. Wenn jetzt der Diesel-Treibstoff verteufelt wird, wann kommt das Aus für Benzin, das ebenfalls nicht umweltfreundlich ist?

Ich fühl mich von der Politik eigentlich so richtig auf den Arm genommen. Sie fühlt sich offensichtlich eher der Profitgier der Industrie verpflichtet als der Gesundheit der Menschen. Wie hieß es doch beim Ausstieg aus dem Atomstrom: „dann gehen die Lichter aus!“ Heute gibt es soviel Strom im Überfluss, dass Windkraftanlagen zeitweise abgeschaltet werden müssen.

Die Auto-Nation Deutschland sollte Vorreiter sein und die Elektrifizierung vorantreiben. Ich hab gestern ein Elektroauto zur Probe gefahren und bin mehr als begeistert.


Kommentare zu: Else ärgert sich mal wieder

1 Kommentar

Liebe Else,

mit der Probefahrt eine E. Autos, dass soll eine Provokation sein,oder?
Zur Vertiefung empfehle ich folgenden Artikel.
http://www.achgut.com/artikel/gruene_verkehrswende_kein_strom_aber_elektrisch
Bei Bedarf kann wissenschaftliches nachgeschossen werden.
#1 von Thomas Hafke, am 19.05.2017 um 17:47 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall auf der B 62 fordert sieben Verletzte

Roth/Wissen. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der B 62 zwischen Wissen und Roth, ...

Aufmerksame Anwohner verhinderten größeren Schaden

Hamm/Sieg. Am Freitagabend, 20. April, wurde die Feuerwehr Hamm zu einem Flächenbrand, im Bereich zwischen der Wohnbebauung ...

Wahrscheinlich Aspisviper in Hachenburg gesichtet

Montabaur/Hachenburg. Der Kreisverwaltung in Montabaur wurde die Sichtung einer kleinen Schlange gemeldet, die sich am Burggarten ...

Abfallwirtschaftsbetrieb hat „Biotonnen-Rowdys“ im Visier

Altenkirchen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Altenkirchen (AWB) weist auf stichprobenartige Überprüfungen der Biotonnen ...

Die Verbraucherzentrale berät: Innen- oder Außendämmung?

Betzdorf/Altenkirchen. Hat man die Wahl, ist eine Dämmung der Hauswände von außen eine bessere Lösung zur Begrenzung von ...

„Glück Auf!“-Schule Horhausen wird „GeoPark-Schule“

Horhausen. Die Grundschule in Horhausen, „Glück Auf!“-Schule, hatte gleich zweifachen Grund zum Feiern: Der Schule wurde ...

Weitere Artikel


Das Aktivcenter weist den Weg ins Ausbildungs-und Arbeitsleben

Betzdorf/Wissen/Altenkirchen. Insgesamt 230 junge Erwachsene wurden im letzten Jahr durch die Aktivcenter im Landkreis Altenkirchen ...

Fische fangen und bestimmen in Asdorf

Kirchen-Wehbach. Rund fünfzehn Kinder und Erwachsene nutzten eine Kontrollbefischung an einem strukturreichen Abschnitt des ...

Fahndungsaufruf der Polizei Altenkirchen zu einem Betrüger

Altenkirchen. Im Zeitraum von November 2016 bis April 2017 wurden durch einen bislang unbekannten männlichen Täter an Tankstellen ...

"triosence" stellt neue CD im Kulturwerk Wissen vor

Wissen. Der Stern nennt sie „die neuen jungen Gesichter des deutschen Jazz“ und in der Tat sorgt "triosence" seit einigen ...

Pablo Kramer gewinnt 2. SAKC-Lauf in Wackersdorf

Hamm/Wackersdorf. Aus Hamm/Sieg ging der 12-jährige Schüler Pablo Kramer, Nachwuchsfahrer des AC Hamm und Förderpilot des ...

Französische Austauschschüler besuchten Wissener Schützenverein

Wissen. Dass sich der Wissener Schützenverein offen für andere Kulturen zeigt, hat er bereits in der Vergangenheit oftmals ...

Werbung