Werbung

Nachricht vom 13.09.2017 - 18:26 Uhr    

Henrich stellte Programm "Blick nach vorne" vor

Dietmar Henrich, einer der vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der VG Hamm(Sieg), stellte seine Pläne und Ideen der Öffentlichkeit im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung vor. Unterstützt wurde er von namhaften Persönlichkeiten aus der Wirtschaft der Region.

Teilnehmer der Veranstaltung, von links: Andrea Thiel, Prof. Dr.-Ing Horst Idelberger, Dietmar Henrich, Uwe Steiniger, Oliver Rohrbach und Michael Koschinski. Foto: kkö

Hamm. Am Dienstagabend, 12. September, 18 Uhr hatte Dietmar Henrich, Kandidat für das Amt des Bürgermeisters der VG Hamm, die Bürgerschaft zur Veranstaltung „Blick nach vorne“ ins Kulturhaus eingeladen. Der Moderator Michael Koschinski konnte Fachleute aus den unterschiedlichen Bereichen begrüßen, so waren von der Industrie- und Handelskammer Regionalgeschäftsführer Oliver Rohrbach, für die Unternehmer in der VG Hamm Uwe Steiniger (Klostergastronomie Marienthal), Andrea Thiel aus Windeck (Wirtschaftsförderung) und Professor Dr.-Ing. Horst Idelberger anwesend. Rund sechzig interessierte Besucher waren gekommen und konnten mit den anwesenden Fachleuten diskutieren.

Oliver Rohrbach (IHK) stellte die Zahlen, die es leider nur für den Kreis Altenkirchen gibt, da es keine statistischen Erhebungen für die Verbandsgemeinden gebe, vor. Hierbei fiel auf, das einen erheblichen Überschuss, nämlich 11.500 sogenannte Auspendler gibt. „Es stelle sich die Frage“ so Rohrbach weiter, „wie dies geändert werden könne“. Er ging dann auch auf die Situation der Unternehmen ein, die durch den Fachkräftemangel bereits jetzt vor großen Problemen stünden. Im Bereich der Ausbildung versuche die IHK durch intensive Besuche in den Schulen und auch Veranstaltungen wie der „ABOM“, die am 27. und 28. September in Altenkirchen stattfinde, die Schere zwischen Angebot und Nachfrage zu verringern.

Prof. Dr.-Ing. Horst Idelberger zeigte die Problemfelder der Wirtschaft auf. Er sei zwar mittlerweile im Ruhestand aber sei immer noch gut in den Unternehmen der Region vernetzt und wisse wo der Schuh drückt. Wichtig war ihm deutlich zu machen, dass die Jugendlichen nicht schlechter seien als die Generationen vorher auch sondern anders. „Wir müssen“ so Idelberger, die Jugendlich da abholen wo sie sind“. Das bedeutet, dass vielmehr Informationen zur Berufsorientierung erforderlich sind als in früheren Jahren. „Die Berufswelt ändert sich stetig, mit einer Ausbildung ist es heutzutage nicht mehr getan wir müssen als Gesellschaft und damit auch im Rahmen der Kommunen in die Zukunft denken“, sagte Idelberger.

Ähnlich äußerte sich auch Uwe Steiniger. Er ging in seinem Vortrag darauf ein, das auch Kleinigkeiten und sei es nur die Möglichkeit das Aufladen des Handyakkus zur Zufriedenheit der Mitarbeiter beitragen. Ihm sei bewusst, so Steiniger weiter, das eine Region nur dann wachsen kann wenn auch die Infrastruktur vorhanden sei. „Dies ist aber nur zum kleinen Teil auf der Ebene der Unternehmen oder der Gemeinden möglich. Hier müssen die übergeordneten Stellen, Länder und der Bund tätig werden“, so Steiniger weiter.

Andrea Thiel, ehemals Gemeinde Windeck, jetzt im Bereich Wirtschaftsförderung selbständig, stellte die Konzepte, die in ihrer Zeit als Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Windeck angestoßen wurden. „Diese Konzepte“, so sagte sie, „sind nicht immer übertragbar aber geben doch Denkanstöße“. Sie nannte den Natursteig Sieg als einen Baustein der interkommunalen Zusammenarbeit. Bemängelte aber auch, dass die Angebote für den Tourismus in der VG Hamm noch ausbaufähig seien. Wichtig war allen Teilnehmern, das es in Zukunft weniger um die Kommune gehen könne, sondern in Regionen gedacht werden müsse um mögliche Synergieeffekte nutzen zu können.

In der anschließenden Diskussionsrunde gab es zahlreiche Wortmeldungen aus dem Publikum. Bei einigen sagte Henrich scherzend: „Sie arbeiten meinen Flyer ab, ich brauche kaum noch was zu sagen“.

Die Beiträge betrafen die Infrastruktur im Bereich Verkehr aber auch das schnelle Internet. Ein Beitrag bezog sich besonders auf das „Wohnen im Alter“. Hier wurde angemahnt, dass dies auch eine Aufgabe der Verbandsgemeinde sei hier für entsprechende Möglichkeiten zu sorgen. Henrich ging darauf ein und nannte dieses Problemfeld ein ihm bekanntes, da er seit vielen Jahren in der Verwaltung für den Bereich Soziales zuständig sei. Dieser Wohnraum, betreutes Wohnen oder Mehrgenerationenhäuser, müssten aber von Investoren oder den in diesen Feldern tätigen Institutionen errichtet werden. Die Gemeinde könne nur im Rahmen einer Bauleitplanung tätig werden.

Zum Abschluss bedankte sich Henrich bei den interessierten Gästen, dabei besonders bei Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen, für ihr Erscheinen und die lebhafte Diskussion und sagte zu, dass die vielen Anregungen in die Überlegungen einfließen würden, falls die Wähler/innen sich für ihn entscheiden. „Allerdings“, so Henrichs weiter, „dürfe niemand glauben, dass alles was gemacht werden müsse auch möglich sei.
"Rat, Verwaltung und Bürgermeister werden versuchen die Rahmenbedingungen zu schaffen. Dies gilt auch für die Ansiedlung weiterer Unternehmen. Hierbei sind wir aber auch darauf angewiesen dass die Verkehrsinfrastruktur, die nicht unsere Aufgabe ist, verbessert wird“, führte er aus. (kkö)


Kommentare zu: Henrich stellte Programm "Blick nach vorne" vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Landtagsabgeordnete zu Gast an der IGS Hamm/Sieg

Hamm/Sieg. Traditionell zum 9. November besuchten die hiesigen Abgeordneten Heijo Höfer und Peter Enders die IGS Hamm. Sie ...

Kreis-SPD ging zur Klausurtagung ins Kloster

Marienthal. Die Kernforderung einer solidarischen Gesellschaft, in der alle Menschen am Fortschritt teilhaben und gute Lebensbedingungen ...

SPD Ortsverein Hamm befindet sich weiterhin auf einem guten Weg

Hamm/Sieg. Vom „politischen Nachwuchs“ wählten die Anwesenden der Jahreshauptversammlung den JUSO-Kreisvorsitzenden Philip ...

Wahl und Wahl-Party der FDP

Betzdorf. Der Fusion der beiden Verbandsgemeinden folgend, hatten sich am 30. Juni 2017 auch die beiden FDP-Ortsverbände ...

Berufsschüler der BBS Wissen besuchten MdL Höfer im Landtag

Wissen/Mainz. Im Plenarsaal des Mainzer Landtags verfolgten die Schüler der Berufsbildenden Schule Wissen die Parlamentsdebatte ...

Erste Blaulichtkonferenz in Daaden

Daaden. „Innere Sicherheit ist ein Thema, das unter den Nägeln brennt – das aber nicht nur Polizei oder gar die Nachrichtendienste ...

Weitere Artikel


Gemeinsamer Ausflug des Budo-Clubs Betzdorf zur Marksburg

Betzdorf. Auf dem Programm des Budo-Clubs Betzdorf stand Anfang September ein gemeinsamer Ausflug zur Marksburg, um die Gemeinschaft ...

Rotary Club Westerwald unterstützt Sprachunterricht an der IGS Hamm

Hamm. Bisher schon förderte der Rotary Club Westerwald die Sprachausbildung für Flüchtlinge mit über 65.000 Euro. Der Club ...

Schachkreis Altenkirchen: Überraschung zum Oberliga-Auftakt

Altenkirchen. Gegen den klaren Favoriten aus Heimbach-Weis gelang ein hart erkämpfter, aber insgesamt glücklicher 4,5 : 3,5 ...

Chance für Flüchtlinge: Ausbildung im Landkreis Altenkirchen

Neitersen. Der Filmsaal in der „Wied-Scala“ Neitersen war voll und das Interesse auf allen Seiten groß. Rund fünfzig Flüchtlinge ...

Landrat ehrt verstorbenen Wanderführer

Mittelhof. Mit einer Plakette ehrte Landrat Michael Lieber den 2014 verstorbenen Wanderführer Bernd Gast für seinen langjährigen ...

Der 48. Jahrmarkt in Wissen startet am 23. September

Wissen. Der Leitsatz der Projekte des Jahrmarktes der katholischen Jugend von Wissen lautet: „Hilfe zur Selbsthilfe“. So ...

Werbung