Werbung

Nachricht vom 11.10.2017 - 17:54 Uhr    

Frankfurter Buchmesse: Dorothé Ruth Marzinzik stellt Lyrikband vor

Die Autorin, Musikerin, Komponistin und freie Musikpädagogin Dorothé Ruth Marzinzik vom „Kunsthaus Wäldchen“ in Forst verwirklicht in ihrem Lyrikband „wagen zu singen“ die Vorstellung, dass man mit Worten musizieren kann. Geleitete Kompositionen und Projekte zu Franz Kafka, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hölderlin und Rainer Maria Rilke unterstreichen die literarische Expertise der Autorin.

Pünktlich fertig zur Frankfurter Buchmesse. Foto: Mario Löhr

Forst. In ihrem 2013 im Kölner Wienand Verlag erschienenen Buch „Ästhetisch Musikalische Grundbildung“ haben Daniel Diestelkamp und Dorothé Ruth Marzinzik die musikpädagogische Theorie zu „wagen zu singen“ vorgeliefert. Das Buch hat sich als anwendbare Programmatik für Mitarbeiter aus pädagogischen Berufsgruppen bewährt.
Marzinzik bezeichnet ihre nun veröffentlichten Gedichte als „Kompositionstexturen“, als „sprachliche Gewebe“, die die Rezipienten, passend zum Titel des Gedichtbandes, zum Singen anregen sollen, idealerweise in einem Chor.

Die Wortakrobatin Marzinzik lässt das Lyrische Ich in ihrem Werk über existentialistische Themen wie Einsamkeit, Liebe und Tod sinnieren. Am eindrucksvollsten sind die Zeilen zur Rauschhaftigkeit der Liebe. Das Gedicht „Habe geküsst“ evoziert Gefühlswelten, die an die erotischen Verse aus „Die Blumen des Bösen“ von Charles Baudelaire erinnern können:
„Habe geküsst die ganze Nacht,
unersättlich getrunken aus dir,
bin noch betrunken von der Nacht,
betrunken von uns,
von dir und mir.“

Die Nacht ist ein wiederkehrendes Element im Gedichtband. Schon in der Poesie der Romantik ist sie stets die Zeit der Liebenden. So hat der deutsche Schriftsteller Novalis der Nacht gar ein ganzes Werk gewidmet: „Hymnen an die Nacht“.
Passend zu Marzinziks Vorstellung von Poesie als musikalisches Konstrukt beschwört das Gedicht „Liebster“ eine dionysische Liebesnacht, wie sie Tristan und Isolde in Richard Wagners gleichnamiger Oper hätten besingen können:
„Liebster, lass uns tanzen
lass uns tanzen
dich verlieren
mich verlieren
uns zu finden.“
Bei Wagner wird das Selbstvergessen und die Verschmelzung der zwei Liebenden durch den berühmten Liebestod der Oper erzielt. In Marzinziks Gedicht reicht glücklicherweise schon ein rauschhafter Tanz aus. Es versteht sich von selbst, dass dieser Tanz bei Nacht stattfindet.

Einer Kostprobe aus „wagen zu singen“ können Interessierte am Sonntag, dem 5. November, um 17 Uhr in Form einer musikalischen Lesung im Kunsthaus Wäldchen in Forst beiwohnen. Constantin Herzog begleitet den Gesang von Dorothé Ruth Marzinzik am Kontrabass. Anschließend wird Achim Tang eine von John Cages „Cheap Imitation“ inspirierte Performance am Kontrabass beisteuern. Der Eintritt ist frei aber Spenden werden erbeten.

Den Gedichtband „wagen zu singen“ kann man vom 11. bis zum 15. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse erwerben. Anlässlich des 28. Geburtstages des Karin Fischer Verlags stellt dieser in Frankfurt aus. Den Stand 155 des Verlags finden Interessierte in Halle 3.1 in Gang F.

Das Werk „wagen zu singen“ ist im dlv (deutscher lyrik verlag), Imprint der Karin Fischer Verlags GmbH, Aachen, erschienen. Der Lyrikband kann im Buchhandel (ISBN 978-3-8422-4547-1) für 6,90 Euro erworben werden. (jmlp)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Frankfurter Buchmesse: Dorothé Ruth Marzinzik stellt Lyrikband vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


WW-Lit: Jürgen Neffe liest in Montabaur

Montabaur. Die Moderation der Lesung mit Autor Jürgen Neffe übernehmen Martin W. Ramb und Holger Zaborowski, die musikalische ...

Donnerstags Shuttleservice für "live treff Hellertal"

Neunkirchen/Herdorf. Am kommenden Donnerstag, 19. Juli, steigt die dritte Auflage des "live-treff Hellertal", diesmal in ...

Wir präsentieren GReeeN Grinch Hill

Hachenburg. Für den Mannheimer, Pasquale Denefleh, vielen auch bekannt als seine schwarze Seite „Grinch Hill“, steckt mehr ...

Freizeit-Tipp: Westerwälder Sprichwörter- und Redensarten-Quiz

Region. Wie sagt der Wäller, dass Haariges vom Oberhaupt verspeist wird? Ganz einfach: „De frist mer d‘ Hoor vum Kopp“. Umgekehrt ...

Der Sommer im Technikmuseum Freudenberg

Freudenberg. Die Museumsmacher aus Freudenberg haben wieder ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Zu den Highlights ...

Virtuose Teufelsgeiger auf dem Alten Markt in Hachenburg

Hachenburg. An der Seite des Stargeigers und Gründers, Sergey Erdenko, zeigten Artur Gorbenko und Michael Savichev bei sehr ...

Weitere Artikel


Gesundheitsmesse in Kirchen mit attraktivem Programm

Kirchen. Gesundheit ist die Voraussetzung für Leistungsfähigkeit und Kreativität. So lange wir uns wohlfühlen, gesund und ...

VfB Wissen setzt Tradition mit Germania fort

Wissen. Kurz vor der Eröffnung des neuen Vorzeigeobjektes der Stadt Wissen,
"GERMANIA Hotel, Restaurant und Biergarten", ...

Mit dem Sonderzug zur Agritechnica nach Hannover

Region. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau bietet anlässlich der weltweit größten Fachausstellung für Landtechnik, ...

Wissen: Hotel- und Erlebnisgastronomie Germania eröffnet bald

Wissen. Moderne Glasfronten treffen auf rustikalen Backstein und Holz. Nach über einem Jahr Bauzeit steht ein ambitioniertes ...

10 Jahre Da Capo Living Gospel

Wissen. Begonnen hat alles mit einem beruflichen Aufenthalt von Chorleiterin Daniela Burbach in Kanada. Dort sang sie in ...

Mehrere gewaltsame Einbrüche beschäftigen die Kripo Betzdorf

Weitefeld. In der Zeit von Sonntag, 8. Oktober, 23 Uhr bis Montag, 9. Oktober, 6.10 Uhr drangen unbekannte Täter gewaltsam ...

Werbung