Werbung

Nachricht vom 27.12.2017 - 17:39 Uhr    

Zahn der Zeit nagt am Bilderhäuschen und der sagenumwobenen Eiche

Die im Volksmund genannte "Bildeiche" im Staatsforst Obersteinebach/Peterslahr/Burglahr ist ausgewiesenes Naturdenkmal. Um die Eiche und das Bilderhäuschen rankt sich eine Sage um eine verwunschene Rittermaid. Das Bilderhäuschen wurde letztmalig vor 18 Jahren restauriert. Bilderhäuschen und das gesamte Umfeld der Eiche bedürfen einer Sanierung.

Das Foto zeigt das Bilderhäuschen an der Sagenumwobenen Eiche. Fotos: Rolf Schmidt-Markoski

Burglahr/Obersteinebach. Winterzeit ist die Zeit der Märchen und Sagen. Es gibt nur ganz wenige Sagen, die sich auf den Bereich Verbandsgemeinde Flammersfeld beziehen. Die wohl bekannteste und die schönste Sage rankt um eine Eiche, die im Staatswald Obersteinebach/Peterslahr/Burglahr ihren Platz hat. Sie ist zum Volksgut geworden und weithin bekannt als die "Sage von der gebildeten Eiche". Am Ende der Sage um die verwunschene Rittermaid heißt es: "Nun bleibe ich verzaubert bis aus der bald fallenden Eichel ein Baum gewachsen ist, aus dessen Brettern eine Wiege gezimmert wird. Das darin gebettete Kind kann, zum Jüngling herangewachsen, mich mit einem Kuss erlösen", so der Schrei der Jungfrau, die noch heute als hässliche Kröte im Wald auf ihre Erlösung wartet.

An dem Symbol für diese Sage, der sogenannten "Bildeiche" im Staatsforst in der Gemarkung Burglahr, befindet sich ein Bilderhäuschen, an dem der Zahn der Zeit nagt. Auch das Umfeld der Bildeiche ist zur Zeit nicht gerade in einem einladenden Zustand. Bei der Eiche, deren Stammumfang rund einen Meter beträgt, handelt es sich um ein ausgewiesenes Naturdenkmal.

Bereits 1991 hatte der Westerwald-Verein Flammersfeld an der Eiche ein neues Bilderhäuschen angebracht, dass die beiden Oberlahrer Senioren Theo Axer und Willi Hallen mit viel Liebe und Engagement in Eigenleistung gebaut hatten. Die kleine Marienfigur wurde ebenfalls saniert. Neun Jahre später (2000) hatte sich der Kirchenmaler und Restaurator aus Neunkirchen (Bayern), Harald Holzer, des Bilderhäuschen mit der Marienfigur angenommen und es in liebevoller Kleinarbeit wieder hergerichtet. Besonders die Restaurierung der kleinen Madonna aus Gips war sehr aufwendig. Ein fehlendes Stück wurde von Harald Holzer (seine Ehefrau stammt aus Burglahr) erneuert und mit wasserfesten Acrylfarben die gesamte Figur versehen. Der Westerwald-Verein Flammersfeld brachte das Bilderhäuschen wieder an und stellte damals auch eine Sitzgruppe auf.

Noch vor etwa 90 Jahren sind Bergmänner tagaus, tagein, den Weg in die "Lahrer Herrlichkeit" an der Bildeiche vorbei gegangen, nachdem sie die schwere Arbeit unter Tage auf den Gruben "Louise" (Bürdenbach), auf "Georg" (Willroth) oder auf "Friedrich-Wilhelm" (Huf) verrichtet hatten. Vielleicht hat mancher von dem Schatz, der sich nach der Sage in der Burg in Burglahr befindet, geträumt.
Der eine oder andere Bergmann, der morgens noch frohen Mutes den Weg gegangen war, kehrte abends nicht mehr heim.

So war es auch im Jahre 1954, als ein Burglahrer Bergmann auf Grube "Georg" den Tod fand. Peter Nell aus Güllesheim war dabei und überlebte. Aus Dankbarkeit seinem Schöpfer gegenüber zimmerte er das ursprüngliche Bilderhäuschen und brachte es damals mit einer kleinen Marienfigur, an der Bildeiche an.

Zwischenzeitlich sind viele Jahre vergangen und die Grubenräder stehen seit etlichen Jahrzehnten still. Es bleibt zu hoffen, dass die Bildeiche als ein Teil lebendiger Heimatgeschichte ein beschauliches, beliebtes Wanderziel wird und dass sich auch die Kinder und Kindeskinder noch die Sage mit tiefer Bedeutung erzählen. (rsm)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Zahn der Zeit nagt am Bilderhäuschen und der sagenumwobenen Eiche

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


SGD Nord: Arbeiten am Heller-Wehr Grünebach erfolgreich abgeschlossen

Grünebach. Aktuell ist der Rückbau des Wehrs Grünebach in der Heller im Landkreis Altenkirchen erfolgreich abgeschlossen. ...

Sebastian Kühn wird in Niederfischbach zum Diakon geweiht

Trier/Niederfischbach. Zum ersten Mal findet eine Diakonenweihe nicht im Hohen Dom zu Trier statt, sondern in einer Pfarreiengemeinschaft. ...

Kirchener Faustballer mit durchwachsenem Wochenende

Kirchen/Weisel. Holprig starteten die Faustball-Damen des VfL Kirchen am vergangenen Wochenende in die Hallenrunde der Verbandsliga ...

Adventsbasar im Glockenturm von St. Michael in Kirchen

Kirchen. Wie in den vergangenen Jahren startet der Adventsbasar des Bastelteams der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael ...

Evangelische Männerarbeit war zu Gast in Bad Marienberg

Bad Marienberg/Kirchen. Die Frühstücke der Männerarbeit im Kirchenkreis Altenkirchen sind längst kein Geheimtipp mehr und ...

Vorlesetag 2018: Über 800 Kinder im Klosterdorf Marienthal

Marienthal. Am vergangenen Freitag, dem 16. November, machten sich bereits am frühen Morgen hunderte von Kindern gemeinsam ...

Weitere Artikel


Aufruf zur Teilnahme am „Alekärjer Karnevalsumzug“

Altenkirchen. Mit der amtierenden Prinzessin Sabine I. und ihren närrischen Hofstaat startet das „Alekärjer Narrenschiff“ ...

Robert-Walterschen-Cup an der IGS Hamm

Hamm. Bei der mittlerweile schon siebten Auflage des Robert-Walterschen-Cups gab es in diesem Jahr eine Änderung. Während ...

Kreis Altenkirchen startet Jugendbefragung in der Leader-Region

Kreisgebiet. „Die Jugend ist unsere Zukunft“ – Dieses Zitat möchte der Landkreis Altenkirchen als Auftrag annehmen und umsetzen. ...

Versuchter Einbruch im Einkaufszentrum in Kirchen

Kirchen. Am Montag, 25. Dezember, gegen 23 Uhr bemerkten Zeugen, dass die Eingangstür eines Frisörgeschäfts, welches sich ...

Weihnachtliche Feier in Niedersteinebach

Niedersteinebach. 19 Kinder konnte der Nikolaus im Dorfgemeinschaftshaus in Niedersteinebach zur Nikolausfeier begrüßen und ...

Expertengremium beriet über ärztliche Versorgung im Landkreis

Altenkirchen. Das Expertengremium tagt mindestens zwei Mal im Jahr und berät den Landrat bei Entscheidungen zum Thema medizinische ...

Werbung