Werbung

Nachricht vom 06.03.2018 - 11:20 Uhr    

Dachstuhlbrand in Forstmehren macht Haus unbewohnbar

Die Leitstelle Montabaur alarmierte am Freitagmorgen gegen 10.15 Uhr die Feuerwehren Mehren, Weyerbusch und Altenkirchen zu einem Dachstuhlbrand in Forstmehren. Aufgrund eines technischen Problems an der Drehleiter der Feuerwehr der VG Altenkirchen wurden umgehend die Kameraden aus Eitorf hinzugezogen. Bei dem Brand gab es, nach derzeitigen Erkenntnissen, keine Personenschäden.

Ein Dachstuhlbrand in Forstmehren macht das betroffene Haus unbewohnbar. (Fotos: kkö)

Forstmehren. Am Freitagmorgen, 2. März, wurde die Leitstelle Montabaur, die die Erstalarmierung der Feuerwehren durchführt, gegen 10.15 Uhr über einen Dachstuhlbrand in Forstmehren informiert. Von hier wurden dann die Feuerwehren Mehren, Weyerbusch und Altenkirchen alarmiert. Da die Drehleiter der Feuerwehr Altenkirchen, durch einen technischen Defekt, nicht einsatzbereit war, wurde Unterstützung aus Eitorf angefordert.

Vor Ort stellten die ersten eintreffenden Kräfte einen ausgedehnten Brand im Dachstuhl fest. Die Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang zum Gebäude verschaffen, um zu kontrollieren, ob sich noch Personen, in hilfloser Lage, im Gebäude befanden. Dies konnten durch die ersten, unter Atemschutz, vorgehenden Kräfte verneint werden und so konnten sich die Kräfte auf den Löschangriff konzentrieren.

Die Feuerwehren errichteten eine umfangreiche Wasserversorgung. Für die Drehleiter aus Eitorf, deren Einsatzkräfte das Dach öffnen mussten, um den Brand zu bekämpfen, wurde eine eigene Versorgung sichergestellt. Die Besatzung im Korb der Drehleiter setzte auch den Monitor ein. Während der Löschmaßnahmen wurde der Stromversorger informiert, dessen Mitarbeiter das Objekt dann stromlos schalten konnten. Vor Ort waren auch Mitarbeiter der VG Werke Altenkirchen.

Neben den Feuerwehren, die mit rund 50 Kräften vor Ort waren, waren auch Mitglieder vom DRK Ortsverein Altenkirchen-Hamm alarmiert worden. Diese ehrenamtlichen Kräfte lösen in solchen Lagen den Rettungsdienst ab, damit dieser wieder für Notfälle zur Verfügung steht.
Ebenfalls an der Einsatzstelle waren Beamte der Polizei Altenkirchen. Diese sorgten für die Sperrung der Zufahrt und die ersten Maßnahmen im Rahmen der Ermittlung der Ursache. Über die Ursache des Feuers, das das Haus unbewohnbar gemacht hat, liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizei schätzt den Sachschaden zwischenzeitlich auf rund 80.000 Euro. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Dachstuhlbrand in Forstmehren macht Haus unbewohnbar

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Kartoffel- und Backesfest in Opperzau übertraf die Erwartungen

Opperzau/Oppertsau. Der Bürgerverein Opperzau/Oppertsau lud am zweiten September-Wochenende zum traditionellen Kartoffel- ...

20 Jahre Evertz Hydrotechnik: Spendenparty für das Kinderhospiz

Betzdorf-Dauerberg. 20 Jahre Evertz Hydrotechnik in Betzdorf-Dauersberg: Das wurde gefeiert. Im Beisein von Bürgermeister ...

Hotline im Westerwald hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Montabaur/Westerwald. Jedes vierte Kind leidet an einer chronischen Erkrankung. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport ...

Scheuerfelder Seniorenfeier: Abwechslungsreiche Stunden

Scheuerfeld. Gut besucht war auch in diesem Jahr der Seniorennachmittag, zu dem die Ortsgemeinde Scheuerfeld eingeladen hatte. ...

Briefe aus der Todeszelle: Montabaurerin schreibt zum Tode Verurteilten

Montabaur. Zehn Jahre lang wartet Robert auf die Giftspritze. Fast 4000 Tage, in denen es für einen Häftling in einer texanischen ...

80 Jahre Dienst am Nächsten: Feuerwehr Neitersen hatte Jubiläum

Neitersen. Seit 80 Jahren ist die freiwillige Feuerwehr Neitersen bereit, dem Nächsten bei Not und Gefahr beizustehen. Dies ...

Weitere Artikel


Sparkasse Westerwald-Sieg in 2017 weiter kräftig gewachsen

Bad Marienberg. Mit Zusagen über rund 427 Millionen Euro wird die Investitionsfreudigkeit bei heimischen Firmen und Privathaushalten ...

Projekt „IHKhub“: IHKs bündeln Angebote zur Digitalisierung

Region. Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Rheinland-Pfalz haben die Initiative „IHKhub“ gestartet. Mit der neuen ...

Der Umweltkompass 2018 ist da

Region. Der Umweltkompass für das 2018, herausgegeben von den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald, liegt ...

CDU im Wisserland wählt Thomas Weber zum neuen Vorsitzenden

Wissen. Thomas Weber aus Birken-Honigsessen ist neuer Vorsitzender der CDU in der Verbandsgemeinde Wissen. Die Mitgliederversammlung ...

D-Juniorinnen JFV Oberwesterwald wurden Dritte

Rotenhain. Im Halbfinale gegen die JSG Immendorf reichte es trotz zahlreicher Torchancen am Ende nur noch zu einem 1:1. Beim ...

Landeswettbewerb „Mehr MITTE bitte“: Erfolge für Hamm und Meudt

Mainz. Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen hat gemeinsam mit Dr. Karl-Heinz Frieden, geschäftsführendes Vorstandsmitglied ...

Werbung