Werbung

Nachricht vom 06.03.2018 - 16:17 Uhr    

Behinderte Menschen auf Weg ins Erwerbsleben begleitet

Orientierungshilfe geben, Kompetenzen erkennen, Türen öffnen – und behinderten Menschen den Weg ins Erwerbsleben ebnen: Mit diesem Anspruch starteten Anfang 2016 die Inklusionslotsen. Zwei Jahre später endet nun dieses gemeinsame Projekt der Agenturen für Arbeit Neuwied, Montabaur und Koblenz-Mayen sowie der zugehörigen Jobcenter.

Symbolfoto

Neuwied. Das Fazit kann sich sehen lassen: 315 Männer und Frauen mit Handicaps haben teilgenommen. 100 Personen konnten in Arbeit vermittelt werden; 89 von ihnen fanden einen sozialversicherungspflichtigen Job. Insgesamt 87 Unternehmen stellten im Rahmen dieser Initiative Mitarbeiter mit Behinderungen ein.

„Das Projekt konnte im Norden von Rheinland-Pfalz erfolgreich umgesetzt werden. Erfolgsschlüssel war die personalintensive Netzwerkstruktur“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Chef der Agentur für Arbeit Neuwied. Anja Voigt, Reha-Teamleiterin in Montabaur, erläutert den Grundgedanken: „Integration gelingt besser, wenn behinderte Menschen Begleiter haben - als Ansprechpartner, Koordinatoren und Kümmerer in allen Bereichen und bei allen Problemen. Dass diese Idee der Inklusionslotsen sich so erfolgreich entwickelte, verdanken wir dem guten Miteinander vieler Partner.“ Doch das Projekt ist damit nicht abgehakt, wie Karl-Ernst Starfeld betont: „Über das Projektende hinaus wollen wir erreichen, dass die Beschäftigungsverhältnisse langfristig gesichert werden.“

Der Ursprung des Projekts war die Bereitstellung von 80 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), um Schwerbehinderte in Arbeit zu bringen. Die Reha-Teams aus Neuwied, Montabaur und Mayen-Koblenz hatten gemeinsam ein überzeugendes Konzept entworfen und den Zuschlag von insgesamt 1,6 Millionen Euro erhalten.

Neben den Jobcentern Landkreis Neuwied und Landkreis Altenkirchen beteiligten sich die benachbarten Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Eine Kooperation von Bildungsträgern, bestehend aus dem Heinrich Haus, den Barmherzigen Brüdern, Bethesta, Caritas und Diakonie, deckte über ihre Standorte das gesamte Aktionsgebiet mit sieben Landkreisen ab.

Alle Akteure brachten ihr Fachwissen und ihre Netzwerke ein und stellten sich einer anspruchsvollen Aufgabe: Menschen mit multiplen Einschränkungen, die unterschiedliche schulische und berufliche Erfahrungen mitbringen, ins Erwerbsleben zu integrieren. „Wichtig war vor allem, individuell auf die Teilnehmer einzugehen und sie zu motivieren“, sagt Anja Voigt. Dazu wurde ein Gesamtpaket mit vielen Angeboten geschnürt. So konnten alltagsbegleitende Hilfen und psychologische Unterstützung abgerufen werden. Und den Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern knüpften eigens eingestellte Betriebsakquisiteure.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Behinderte Menschen auf Weg ins Erwerbsleben begleitet

1 Kommentar

Leider bekommen nicht alle die Unterstützung. Wo gibt es diese Unterstützung für den Raum Wissen? Hier bekommen die Behinderten Stellenanzeigen aus dem PC ausgedruckt und zugeschickt. Hilfe? Fehlanzeige! Oder doch alles nur für einen elitären Kreis? Politiker (Ex Politiker) bringen Behinderte in die Arbeitslosigkeit und das war es dann.
#1 von Joachim Zimmermann, am 07.03.2018 um 11:27 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Kartoffel- und Backesfest in Opperzau übertraf die Erwartungen

Opperzau/Oppertsau. Der Bürgerverein Opperzau/Oppertsau lud am zweiten September-Wochenende zum traditionellen Kartoffel- ...

20 Jahre Evertz Hydrotechnik: Spendenparty für das Kinderhospiz

Betzdorf-Dauerberg. 20 Jahre Evertz Hydrotechnik in Betzdorf-Dauersberg: Das wurde gefeiert. Im Beisein von Bürgermeister ...

Hotline im Westerwald hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Montabaur/Westerwald. Jedes vierte Kind leidet an einer chronischen Erkrankung. Das zeigt der neue Kinder- und Jugendreport ...

Scheuerfelder Seniorenfeier: Abwechslungsreiche Stunden

Scheuerfeld. Gut besucht war auch in diesem Jahr der Seniorennachmittag, zu dem die Ortsgemeinde Scheuerfeld eingeladen hatte. ...

Briefe aus der Todeszelle: Montabaurerin schreibt zum Tode Verurteilten

Montabaur. Zehn Jahre lang wartet Robert auf die Giftspritze. Fast 4000 Tage, in denen es für einen Häftling in einer texanischen ...

80 Jahre Dienst am Nächsten: Feuerwehr Neitersen hatte Jubiläum

Neitersen. Seit 80 Jahren ist die freiwillige Feuerwehr Neitersen bereit, dem Nächsten bei Not und Gefahr beizustehen. Dies ...

Weitere Artikel


Evangelisches Raiffeisen-Gedenken in Hamm

Kreisgebiet. Zu einem Festtag im Rahmen des Raiffeisen-Jahres 2018 laden die Evangelische Kirchengemeinde Hamm an der Sieg ...

Buchreihe „Die Vogelwelt von Rheinland-Pfalz“ ist komplett

Region. „Der Schutz und der Erhalt der Biodiversität ist mir ein wichtiges Anliegen. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass ...

Landfrauen erlebten virtuelle Stadtführung in der Kreisstadt

Eichelhardt. Im Rahmen des 90. Geburtstages der Landfrauen im Kreis Altenkirchen gibt es über das ganze Jahr 2018 hinweg ...

Neuer Studiengang an der IHK-Akademie

Koblenz. Erstmalig bietet die IHK-Akademie Koblenz einen Kurs zur Vorbereitung auf die öffentlich-rechtliche Prüfung zum/r ...

Malu Dreyer beim Jahresempfang der SPD Neunkirchen

Neunkirchen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Malu Dreyer war zu Gast ...

Der neue Laufkalender für Rheinland-Pfalz ist da

Region. Der Laufsport liegt weiterhin im Trend: Immer mehr Menschen wollen sich gesund und fit halten, entscheiden sich für ...

Werbung