Werbung

Nachricht vom 13.04.2018 - 21:15 Uhr    

Kommunale Hochzeit im Altenkirchener Trauzimmer

Am Freitag, 13. April, war es soweit. Der letzte kommunale Akt zur freiwilligen Fusion der Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld stand an. Das Ja-Wort in Form der Unterzeichnung einer Fusionsvereinbarung. Zu diesem historischen Akt waren zahlreiche an der Fusion Beteiligte ins Rathaus nach Altenkirchen gekommen. Jüngerich ließ die rund 21 Monate dauernden Vorbereitungen kurz Revue passieren, bevor es dann zu den Unterschriften kam.

Nach dem Ja-Wort: Flammersfelds erster Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski (links) und Altenkirchens Bürgermeister Fred Jüngerich. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Die Verwaltungen der Verbandsgemeinden (VG) Altenkirchen und Flammersfeld hatten zur feierlichen Unterschrift unter die Fusionsvereinbarung in das Rathaus Altenkirchen eingeladen. Viele Mitglieder der beiden Lenkungsgruppen waren der Einladung gefolgt und wollten bei diesem letzten kommunalpolitischen Schritt zur Bildung der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld dabei sein. In seiner kurzen Ansprache ging Altenkirchens Bürgermeister Fred Jüngerich auf die Bedeutung der Fusion ein. „Wir wussten alle, dass diese Fusion kommen würde, egal ob mit oder ohne die Zustimmung der beiden Kommunen. Es war nur die Frage, ob wir, also die beiden Verbandsgemeinden, auf freiwilliger Basis und damit dann mit je einer Million Euro als Hochzeitsgeschenk oder ohne diese Mitgift in die ‚Ehe‘ gehen.“

Gewichtige Rolle im Landkreis
Die Mitglieder der beiden Lenkungsgruppen, bei denen Jüngerich sich bedankte, hatten in zahlreichen Besprechungen den nun durch die Ortsgemeinden abgesegneten Vertrag erarbeitet. In der VG Altenkirchen stimmten alle Ortsgemeinden zu, in der VG Flammersfeld stimmten lediglich die Ortsgemeinden Obersteinebach und Willroth gegen die Vereinbarung. Die Verbandsgemeinderäte hatten bereits am 31. Januar (Flammersfeld) und am 1. Februar (Altenkirchen) zugestimmt. Jüngerich betonte in seiner Ansprache, dass die neue VG eine gewichtige Rolle innerhalb des Landkreises, aber auch darüber hinaus spielen werde. So sei vor kurzem ein Touristikfachmann in die Verwaltung gekommen, der bisher eigentlich beide Verbandsgemeinden als zu klein für die Unterstützung bezeichnet habe. Dies, so Jüngerich, zeige, dass die größere kommunale Einrichtung bereits jetzt wahrgenommen werde. Der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, der den erkrankten Bürgermeister Otmar Fuchs vertrat, sagte, dass Flammersfeld mit einem weinenden Auge auf die Fusion schaue. „Wir verlieren unsere Eigenständigkeit“, so sein Fazit. Daraufhin sagte Jüngerich, das gelte auch für die bisherige VG Altenkirchen.

68 Ortsgemeinden und rund 35.000 Einwohner
Die neue Verbandsgemeinde mit 68 Ortsgemeinden und rund 35.000 Einwohnern gehört zu den größten Verbandsgemeinden im Land und ist im Kreis die größte Kommune. Nach der Unterzeichnung sagten die Beteiligten, dass nun das Land in der Verantwortung sei, so schnell als möglich diese freiwillige Fusion in Gesetzesform zu gießen und damit zum Abschluss zu bringen. Dies soll noch vor der Sommerpause geschehen. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kommunale Hochzeit im Altenkirchener Trauzimmer

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neue Stabsstelle der VG Kirchen mit Sven Wolff startet durch

Kirchen. Der Vereins- und Touristikmanager der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg), Sven Wolff, startet durch. In dieser Woche ...

Caritasverband organisierte Betriebsbesichtigung

Altenkirchen. Anlass für die Beteriebsbesichtigung waren insbesondere offene Lehrstellen im Betrieb und die laufende Arbeitssuche ...

Beratungsstelle der Diakonie hat neue Leiterin

Kreis Altenkirchen. Stahlheber übernahm den Fachbereich von Dr. Alyson Noonan, die in die Selbständigkeit wechselte. „Als ...

Betzdorfer Zirkuskids zu Gast in Aachen

Betzdorf. Neue Leute kennenlernen und verschiedene Zirkusaktivitäten ausprobieren standen im Vordergrund des Kinderzirkus-Gruppentreffens, ...

Mountainbike-Tour im Rahmen der Dorfmoderation-Aktion

Katzwinkel/Elkhausen. Vom Start in Katzwinkel führte die Strecke über Waldwege und einige Single-Trails nach Wissen, mit ...

IG BAU: Auf hohen UV-Schutz achten und viel Wasser trinken

Kreisgebiet. In diesen ,Outdoor-Berufen‘ ist man der Sonne besonders ausgesetzt“, sagt Walter Schneider von der IG BAU Koblenz-Bad ...

Weitere Artikel


Mit Kleeblattwanderungen in die neue Saison

Limbach. Zur Eröffnung der Wander- und Rad-Saison lädt der örtliche Kultur- und Verkehrsverein (KuV) für Sonntag, den 22. ...

Trends der digitalen Zukunft wurden in Betzdorf vorgestellt

Betzdorf. Betzdorf Digital und die Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf luden in die Stadthalle zu zwei Fachvorträgen ...

Peter Hassel übergibt an Marcel Keilhauer

Horhausen. Peter Hassel aus Gieleroth ist wohl einer von denen, die man gemeinhin als Urgestein bezeichnen darf bei der Westerwald ...

Haxenessen und Lattenknaller an Vatertag

Wallmenroth. Am Vatertag, in diesem Jahr am 10. Mai, findet wieder das große Haxenessen des Fördervereins „Freunde der SG ...

Kreis-Jusos besuchten Betzdorfer Tafel

Betzdorf/Kreisgebiet. Unter dem Motto „Vor Ort informieren, statt nur darüber reden!“ traf sich ein Teil der Jungsozialisten ...

„Deutschland spielt Tennis“ bei der SG Westerwald

Gebhardshain. Die Tennisabteilung der SG Westerwald (SGW) beteiligt sich in diesem Jahr wieder am bundesweiten Aktionstag ...

Werbung