Werbung

Nachricht vom 14.05.2018 - 07:41 Uhr    

Neues Feuerwehrgerätehaus Oberlahr offiziell eingeweiht

Am Samstag, 12. Mai, konnte man schon von weitem sehen: Am neuen Gerätehaus Oberlahr ist was los. Viele Feuerwehrfahrzeuge der benachbarten Einheiten aus der Verbandsgemeinde Flammersfeld und darüber hinaus füllten den Parkplatz vor dem Gebäude. Die Verwaltung hatte zur offiziellen Einweihung des Hauses geladen.

Schlüsselübergabe an Ingo Becker, Wehrführer (re.). Fotos: kkö

Oberlahr. Die Verwaltung der Verbandsgemeinde Flammersfeld hatte am Samstag, dem 12. Mai, zur offiziellen Übergabe des neuen Gerätehauses an den Löschzug Oberlahr geladen. Wehrführer Ingo Becker freute sich so viele Vertreter aus Rat, Verwaltung und natürlich den Feuerwehren begrüßen zu können. Auch von der Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz hatten Vertreter den Weg in das neue Domizil des Löschzuges Oberlahr gefunden.

Der erste Beigeordnete der VG Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, begrüßte die Gäste aus Politik, Verwaltung und den Feuerwehren. Die Vertreter des Ingenieurbüros Dittrich, die für die Planung verantwortlich waren, hatten den symbolischen Schlüssel zur neuen Unterkunft mitgebracht. Begrüßen konnte Schmidt-Markoski aus den Feuerwehren den stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI), Matthias Theis, den Kreisjugendwart Volker Hain, die Wehrleiter VG Flammersfeld, Stefan Krämer, VG Altenkirchen, Ralf Schwarzbach sowie zahlreiche Wehrführer. Aus der Politik waren neben den Landtagsmitgliedern Dr. Peter Enders und Heijo Höfer, viele Ortsbürgermeister anwesend.

In seiner Rede ging Schmidt-Markoski auf den Werdegang des neuen Hauses ein und zeigte auf, dass es bereits seit mehr als 20 Jahren Überlegungen für einen solchen Neubau gab. Das bisherige Gerätehaus in der Langenauerstraße steht auf den Fundamenten aus den 1930er Jahren und dazu mitten in der Wohnbebauung. Dieses Gerätehaus wurde zwar durch mehrfache An- und Umbauten in den 1960er und -80er Jahren den Erfordernissen, so gut es ging, angepasst, erwies sich aber nunmehr als nicht mehr zeitgemäß. Es fehlte der Platz für Gerätschaften, Material und die Fahrzeuge. Die Aufgaben, die die Wehren heute fordern sind andere als in den früheren Jahren. Hier ist viel Material erforderlich, das auch seinen Platz braucht, so Schmidt-Markoski.

Entwicklung zum neuen Gerätehaus
Bereits 1994 wurde ein Konzept erarbeitet, in dem für die Feuerwehren Pleckhausen und Oberlahr neue Gerätehäuser vorgesehen waren. Der Verbandsgemeinderat, unter dem Vorsitz des damaligen VG Bürgermeisters Josef Zolk, entschied dann 2014 einen Antrag an die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) zu stellen. Neben Josef Zolk setzte sich der seinerzeitige Wehrführer Oberlahr, André Wollny tatkräftig für dieses Projekt ein. Die Frage des Standortes wurde kontrovers diskutiert, bevor die Wahl auf den ehemaligen Parkplatz des Freibades fiel. Die Ortsgemeinde Bürdenbach stimmte dem Vorhaben zu und das Gelände wurde der Verbandsgemeinde kostenlos vom Kirchspiel Oberlahr-Burglahr überlassen.

„Nachdem im September 2015 der Planungsauftrag vergeben wurde und im November 2016 die Baugenehmigung vorlag, begannen im April 2017 die Bauarbeiten. Im Mai vergangenen Jahres wurde feierlich der Grundstein für das neue Gerätehaus gelegt. Heute nun, nur ein Jahr später, können wir das Gerätehaus seiner Bestimmung und dem Löschzug Oberlahr offiziell übergeben“, so Schmidt-Makoski.

Die Mitglieder des Löschzugs Oberlahr haben durch viel Eigenleistung, die neben den Ausbildungs- und Einsatzstunden geleistet wurde, mit dafür gesorgt, dass die veranschlagten Kosten in Höhe von 1,75 Millionen Euro, von denen das Land 190.000 und der Kreis 7.000 Euro übernommen haben, nicht überschritten werden. Das neue Gerätehaus verfügt über eine Nutzfläche von rund 644 Quadratmetern und sorgt so dafür, dass auch die Jugendwehr einen eigenen Raum zur Verfügung hat. Schmidt-Markoski bedankte sich besonders bei den Partnerinnen und Partnern der Feuerwehrleute, da die Kameraden in der Bauzeit noch mehr Zeit im und am Gerätehaus verbracht haben.

Die Grundschulkinder erfreuten im Anschluss die Anwesenden mit einem extra für dieses Ereignis einstudierten Lied. Dem Vortrag der Kinder schloss sich die Schlüsselübergabe an. Architekt Ingo Dittrich übergab den symbolischen Schlüssel an den ersten Beigeordneten, der diesen dann an den Wehrführer Ingo Becker weiterreichte. Die weiteren Redner, Matthias Theis, stellvertretender KFI, Wehrleiter Stefan Krämer und die Ortsbürgermeisterin Anneliese Rosenstein stellten die Funktionalität des neuen Hauses, aber ganz besonders die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Feuerwehrleute in den Mittelpunkt. Ingo Becker bedankte sich für die Teilnahme an dieser Veranstaltung bei allen Anwesenden. Er wies noch einmal darauf hin, dass die Mitglieder der Feuerwehr Oberlahr zu Hause oft den Satz „Ich bin mal kurz am Gerätehaus“ gesagt hätten, wobei aus dem "kurz" dann meist doch mehrere Stunden wurden. Dafür bedanke er sich bei den Mitgliedern, aber ganz besonders auch bei den Angehörigen, die in der Bauzeit öfter als sonst auf den Partner verzichten mussten.

Die Einsegnung des Hauses nahmen die Vertreter beider Kirchen vor, wobei dem Wehrführer ein besonderes Kreuz, hergestellt in Südamerika, überreicht wurde. Musikalisch umrahmt wurde die feierliche Übergabe des Gerätehauses durch das Westerwaldorchester Oberlahr. Feuerwehrleute und Gäste feierten dann noch bis in den Abend. (kkö)


---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Neues Feuerwehrgerätehaus Oberlahr offiziell eingeweiht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Briefe aus der Todeszelle: Montabaurerin schreibt zum Tode Verurteilten

Montabaur. Zehn Jahre lang wartet Robert auf die Giftspritze. Fast 4000 Tage, in denen es für einen Häftling in einer texanischen ...

80 Jahre Dienst am Nächsten: Feuerwehr Neitersen hatte Jubiläum

Neitersen. Seit 80 Jahren ist die freiwillige Feuerwehr Neitersen bereit, dem Nächsten bei Not und Gefahr beizustehen. Dies ...

Kinderschutzbund bot zum Kinderfest vielfältiges Angebot

Altenkirchen. Das Kinderfest aus Anlass des Weltkindertages, der seitens der Vereinten Nationen in 145 Staaten begangen wird, ...

Für die Zukunft der Pflege: Kreis geht neue Wege

Altenkirchen. Der Mangel an qualifizierten Pflegekräften eröffnet Raum für neue Ideen. Nicht nur die Einrichtungen und Träger ...

Einschreibefrist an der Uni Siegen bis zum 15. Oktober verlängert

Siegen. Von Literatur, Kultur und Medien über Physik bis VWL: Kurzentschlossene haben an der Uni Siegen weiterhin die Möglichkeit, ...

Kreis-CDU unterstützt Malte Kilian beim Rennen um Europa

Elben. Am Wochenende hat der Vorstand der Kreis-CDU Malte Kilian aus Alsdorf einstimmig als Kandidaten für die Europawahl ...

Weitere Artikel


Haften Eltern für fahrradfahrende Kinder?

Region. Zwei Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren waren am Schadentag mit ihren Fahrrädern zu einem nahegelegen Spielplatz ...

Vatertagstour des SV Maulsbach

Maulsbach. Die Maulsbacher Schützen wanderten über Kescheid nach Mehren. An Christi Himmelfahrt trafen sich die Maulsbacher ...

JSG Wisserland nimmt einen Punkt aus Heimbach-Weis mit

Heimbach-Weis7Wissen. Gegen den starken Tabellenvierten SSV Heimbach-Weis wurde das Minimalziel erreicht: Die JSG Wisserland ...

Die Apotheke im eigenen Garten

Region. Salbei gegen Bauchschmerzen: Schon der Name deutet auf seine Heilkraft hin: Salbei oder Salvia leitet sich ...

Bauern- und Winzerpräsident für höheren EU-Haushalt

Koblenz. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, unterstützt das Ziel von EU-Kommissar ...

Wissener Bürger griffen zum Besen

Wissen. Zigarettenkippen hier, Hundekot da, Unkraut, Essensreste, Plastikmüll dort: Es gab eine Menge zu tun für die rund ...

Werbung