Werbung

Nachricht vom 16.05.2018 - 13:14 Uhr    

Hausarztmangel: MdL Michael Wäschenbach kritisiert das Land

CDU-Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach sorgt sich um die hausärztliche Versorgung in der Region. Die CDU-Landtagsfraktion habe dazu ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen, darunter ein Stipendienprogramm des Landes zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung. In anderen Bundesländern gibt es bereits vergleichbare Programme. Wäschenbach mahnt: „Wir steuern sehenden Auges auf eine dramatische Sprechstundenlücke zu. Kranke müssen weitere Wege, längere Wartezeiten und kürzere Behandlungszeiten ertragen. Dieser Zustand ist unhaltbar. Ich fordere die Landesregierung auf, endlich für mehr Studienplätze zu sorgen."

„Wir steuern sehenden Auges auf eine dramatische Sprechstundenlücke zu. Kranke müssen weitere Wege, längere Wartezeiten und kürzere Behandlungszeiten ertragen. Dieser Zustand ist unhaltbar", kritisiert CDU-MdL Michael Wäschenbach. (Foto: CDU Rheinland-Pfalz)

Kreisgebiet. Die Verleihung des Ehrentitels „Sanitätsrat“ an den Kirchener Mediziner Dr. Wolfram Johannes nimmt MdL Michael Wäschenbach zum Anlass, auf den Haus- beziehungsweise Landarztmangel hinzuweisen. Johannes hatte laut Pressemitteilung des Abgeordneten Wäschenbach aus gesundheitlichen Gründen seine hausärztliche Tätigkeit einstellen müssen. Daneben, so die Pressemitteilung, hören in den nächsten Monaten weitere Hausärzte altersbedingt auf. „Wir steuern sehenden Auges auf eine dramatische Sprechstundenlücke zu. Kranke müssen weitere Wege, längere Wartezeiten und kürzere Behandlungszeiten ertragen. Dieser Zustand ist unhaltbar. Ich fordere die Landesregierung auf, endlich für mehr Studienplätze zu sorgen. Die Möglichkeiten hierzu liegen auf dem Tisch: Numerus clausus, Landarztquote, Stipendium. Offenbar fehlt aber der Wille oder es werden falsche Prioritäten im Haushalt gesetzt“, so CDU-Politiker Wäschenbach. „Die Kassenärztliche Vereinigung muss gezwungen werden, ihre völlig veralteten Bedarfserhebungen, in denen wir groteskerweise noch als ausreichend versorgt gelten, dringend zu überarbeiten und realistische Prognosezahlen zugrunde legen.“

Das Thema wurde in den letzten Monaten nach der Veröffentlichung eines „Notrufes“ einer Kirchener Hausarztpraxis auch in vielen Veröffentlichungen diskutiert. Der Kreis Altenkirchen ist laut Wäschenbach eine „Alarmzone rot“. Mehr als 30 Prozent der Hausärzte sind über 60 Jahre alt. „Wir benötigen dringend neue Landärzte um die Versorgung sicherzustellen.“

Die CDU-Landtagsfraktion fordert daher in einem Bündel von Maßnahmen unter anderem ein Stipendienprogramm des Landes zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung. Nach Abschluss des Medizinstudiums verpflichten sich die jungen Ärzte im ländlichen Raum von Rheinland-Pfalz zu arbeiten. Wäschenbach sieht darin einen wichtigen Schritt für eine Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in der Region: „Nachdem die jahrelangen Rufe der CDU nach mehr Medizinstudienplätzen nun wohl auch langsam von der Landesregierung gehört werden und hier vor Ort der Kreis eine Famulaturförderung an den Start gebracht hat, könnte ein Stipendienprogramm langfristig den medizinischen Nachwuchs vor Ort begünstigen.” Ärzte im Praktikum erhalten durch diese Förderung finanzielle Unterstützung und der ländliche Raum gut ausgebildete Mediziner.

Maik Köhler, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen, begrüßt die Forderung der CDU ausdrücklich: „Wir müssen um die nächste Medizinergeneration werben. Der Aufbau einer medizinischen Fakultät in Siegen hat die Studierenden in unsere Nähe gebracht. Jetzt gilt es die Mediziner auch in unserer Region zu halten.”

In anderen Bundesländern gibt es bereits vergleichbare Programme. „Wir werden als Opposition in Mainz nicht lockerlassen um die Versorgung im ländlichen Raum sicher zu stellen und dazu gehört insbesondere mein Wahlkreis. In diesem Zusammenhang begrüße ich auch das eingerichtete Netzwerk ‚Ärztliche Versorgung im Landkreis Altenkirchen‘ und den Beitritt des Kreises zur Gesundheitsregion Köln-Bonn. Es gibt viele Stellschrauben, an denen gedreht werden muss, um bei den Kranken, aber auch bei den Ärzten für bessere Behandlungsbedingungen zu sorgen. Dazu gehören auch geänderte bundesweite Regelungen wie die Onlinesprechstunde. Die Hauptarbeit muss aber von der Landesregierung in Mainz ausgehen“, so Wäschenbach abschließend. (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hausarztmangel: MdL Michael Wäschenbach kritisiert das Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


FDP-Kreisverband lädt zu Gedenkveranstaltung

Marienthal. Am Freitag, den 20.Juli jährt sich das Stauffenberg-Attentat zum 74. Mal. In der gesamten Bundesrepublik gibt ...

Gemeinnützige Vereine sollen steuerlich entlastet werden

Region. „Das Ehrenamt hat in Rheinland-Pfalz einen besonders hohen Stellenwert. Fast die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger ...

Praktikum beim CDU-Bundestagsabgeordneten

Berlin/Elkenroth. „Politik hautnah“ erlebte der 19-jährige Christian Behler aus Elkenroth während seines Praktikums im Berliner ...

Die Kreis-Grünen besuchten das Kirchener Krankenhaus

Kirchen. Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Altenkirchen informierten sich direkt vor Ort über die Entwicklung, ...

Die EU will es wissen: Die Zeitumstellung abschaffen oder beibehalten?

Brüssel. Die Europäische Kommission hat eine so genannte öffentliche Konsultation zur EU-Sommerzeitregelung eingeleitet und ...

Kita-Zukunftsgesetz: Verdi hat noch viele offene Fragen

Mainz/Region. Das vom Bildungsministerium vorgestellte Kita-Zukunftsgesetz verändert ganz viel, nicht nur für Eltern und ...

Weitere Artikel


Etzbacher Grundschüler lernten vom Graffiti-Profi

Etzbach. Mit Mund- und Nasenschutz ausgestattet sowie mit Sprühdosen in der Hand durften die Viertklässler der Grundschule ...

Bundesweiter „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 5. Juni

Altenkirchen. An diesem Tag machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. und ihre Partnerorganisationen auf die lückenhafte ...

Kinderschutzbund: Wer macht Willkommensbesuche?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der Kreis Altenkirchen begrüßt seit 2013 seine neuen Erdenbürger. Bei einem einmaligen Willkommensbesuch ...

PKW-Fahrer ließ tote Wildschweine auf der Fahrbahn liegen

Betzdorf/Alsdorf. Aus gegebenem Anlass weist die Polizei darauf hin, dass Wildunfälle unverzüglich anzuzeigen sind, damit ...

NABU Rhein-Westerwald: Rückkehr des Wolfes unterstützen

Holler/Daaden. Der Naturschutzbund (NABU) Rhein-Westerwald freut sich über den jetzt bekannt gewordenen Wolfsnachweis ...

Markttreiben „wie zu Raiffeisens Zeiten“ in Hamm

Hamm. Im Jubiläumsjahr „200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen“ soll es im Geburtsort Raiffeisens an zwei Tagen so zugehen ...

Werbung