Werbung

Region |


Nachricht vom 29.06.2010 - 14:29 Uhr    

Westerburger Synagoge feiert 100-Jähriges

Am 8. Juli vor 100 Jahren wurde die Westerburger Synagoge eingeweiht. Das besondere Jubiläum soll nun auf den Tag genau - am Donnerstag, 8. Juli - mit einer Gedenkfeier in der Schlosskirche begangen werden.

Westerburg. Die Geschichtswerkstatt des Westerwald-Vereins e.V. Westerburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stadt Westerburg anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr der Einweihung der Synagoge der ehemaligen Jüdischen Kultusgemeinde Westerburg am Donnerstag, 8. Juli, eine Gedenkstunde in der Schlosskirche Westerburg.
Um 18.30 Uhr ist ein Treffen an der ehemaligen Synagoge Westerburg in der Wilhelmstraße 4, die heute von Bernd Milanowski bewohnt und als Massagepraxis genutzt wird, angedacht. Von dort aus geht es weiter zur Gedenktafel in der Kirchgasse 11 (ehemals Fuld'sche Zigarrenfarbik), wo ein Totengebet gesprochen wird.
Um 19 Uhr findet in der Schlosskirche eine Gedenkstunde statt. Nach Grußworten des Kantors der Jüdischen Kultusgemeinde Koblenz, Joseph Pasternak, dem Vertreter der Kirchengemeinden und von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz wird Burkhard Peschke (Sohn eines früheren Realschullehrers, der heute in Spanien lebt) als Mitglied der Geschichtswerkstatt Westerburg unter dem Motto "Geschehen-Erinnern-Gedenken" einen ausführlichen Rückblick halten und an die ereignisreichen Jahre erinnern. Für den musikalischen Rahmen sorgen die Sängervereinigung 1852, der Evangelische Kirchenchor Westerburg sowie Mathias Donath an der Orgel. Bereits um 17 Uhr soll ab dem Alten Markt eine Stadtführung durch das jüdische Westerburg stattfinden, die um 18.30 Uhr an der ehemaligen Synagoge endet.
Die Organisatoren würden sich freuen, wenn viele Mitbürger und Vereine der Einladung folgten, um an der Gedenkstunde teilzunehmen.

Aus der Geschichte der Juden in Westerburg
Bereits im Jahr 1328 wird ein "Judenbürger von Westerburg" in Frankfurter Dokumenten nachgewiesen. 1572 sollten auf Drängen der Geistlichkeit alle Juden der Grafschaft ausgewiesen werden. 1766 stellt der Jude Raphael Mortge ein Zimmer seines Hauses der jüdischen Kultusgemeinde als Betsaal zur Verfügung. 1819 wird die Synagoge beim Brand der Oberstadt zerstört und durch einen Neubau in der Wilhelmstraße 4 ersetzt. Diese befand sich bereits Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts in einem schlechtem Zustand. Obwohl ursprünglich lediglich Reparaturarbeiten angedacht waren, entstand in den Jahren 1909/1910 an gleicher Stelle ein Neubau. Während der einjährigen Bauphase stellte der Gastwirt Karl Büchler in der Adolfstraße der Gemeinde seinen Saal zur Verfügung. Somit wurden dort Gottesdienste, Veranstaltungen und Versammlungen abhalten. Nach Fertigstellung des Neubaus fand am 8. Juli 1910 die offizielle Einweihung der neuen Synagoge statt. Von dem Saale Büchler zog, unter großer Beteiligung der Bevölkerung und Vereine - ein Festzug durch die Stadt und brachte die Gesetzesrollen wieder in die Synagoge. Ein Zeitungsartikel aus dem Westerburger Kreisblatt weist auf das gute Verhältnis hin, welches damals zwischen Christen und Juden bestand. Rund 20 Jahre später sah die Sache ganz anders aus.... (Ulrike Preis)


Kommentare zu: Westerburger Synagoge feiert 100-Jähriges

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Auf Goethes Spuren: Marienstatter Gymnasiasten in Wetzlar

Marienstatt/Wetzlar. Bereits am zweiten Schultag nach den Herbstferien machte sich der Abiturjahrgang 2019 des Privaten Gymnasiums ...

Zwischen Sieg und Nister: Landfrauen luden zur Wanderung

Wissen/Kreisgebiet. Einen rundum gelungenen Wandertag bei bestem Wanderwetter boten die Landfrauen Wissen-Mittelhof-Katzwinkel ...

Basteln unter Tage: Die Boxtrolls im Bergwerk

Steinebach. Die Boxtrolls fielen jetzt in die Grube Bindweide ein und mit ihnen gleich viele filmbegeisterte Jungs und Mädchen: ...

Raiffeisentag für den Bank-Nachwuchs

Flammersfeld. Ein ganzer Tag rund um Friedrich Wilhelm Raiffeisen stand für die 40 Auszubildenden der Westerwald Bank auf ...

Sperrung steht an: Straßenausbau in Friesenhagen-Gerndorf

Friesenhagen. Die Bauarbeiten zur Verbesserung des Straßenanschlusses an die Landesstraße L 280 im Friesenhagener Ortsteil ...

Holzschuppen in Roth-Oettershagen stand in Flammen

Roth-Oettershagen. Am Sonntagabend (21. Oktober) wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm gegen 21.40 Uhr von der Leitstelle ...

Weitere Artikel


Alte Postkarten im Bergbaumuseum Sassenroth

Sassenroth. Eine Sammlung alter Postkarten aus der Zeit des Kaiserreiches gibt es derzeit im Bergbaumuseum in Sassenroth ...

TMD Friction in Hamm im Aufwind

Hamm. Wirtschaftsnachrichten mit positiven Aussagen sind im Landkreis eher selten, vor allem wenn sie produzierendes Gewerbe ...

Ehrenscheibe des SV Wissen für Karl-Heinz Henn

Wissen. Seit dem Jahre 1991 gibt es alljährlich den sportlichen Wettkampf des Wissener Hochadels. Die Majestäten der vergangenen ...

"Feuer" in Kindergartenküche schnell gelöscht

Hamm. Schrecksekunde am frühen Morgen. Feuerwehrfahrzeuge fahren mit Blaulicht und Martinshorn zum evangelischen Kindergarten ...

Rüddel: Freie Arztwahl auch in der Fläche sichern

Kresi Altenkirchen. "Ich trete für das oberste Patientenrecht der freien Arztwahl, nicht nur in Ballungszentren, sondern ...

Margit Goeltzer malt wunderschöne Bilder

Von Ulrike Preis
Bad Marienberg. Es sich schön machen wollen - mit Bildern oder anderem Wandschmuck - dies gehört ...

Werbung