Werbung

Nachricht vom 08.10.2021    

Auch mit kleinem Einkommen fürs Alter vorsorgen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht es insbesondere den Haushalten mit geringem Einkommen schwer, Vermögen aufzubauen oder zumindest für ein finanzielles Polster zu sorgen. Bereits seit 2008 sind die Zinsen der EZB extrem niedrig, um gegen diverse Krisen anzukämpfen, wie die Euro-Schuldenkrise oder die Corona-Krise. Gerade die Haushalte mit niedrigem Einkommen tun sich laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schwer, für das Alter vorzusorgen. In der Studie heißt es, dass vor allem jene von der aktuellen Geldpolitik profitiert haben, die schon vor der Krise eine Immobilie gekauft und finanziert hatten. Mit den niedrigen Zinsen konnten sie ihre Kreditkosten senken. Zudem haben sie von steigenden Immobilienpreisen profitiert.

Um im Alter eine Rente in vernünftiger Höhe zu haben, muss heute jeder privat vorsorgen. Für Geringverdiener ist das nicht immer ganz einfach. Foto Quelle: pixabay.com / wir_sind_klein

Das Sparkonto bringt kaum noch Rendite
Für Haushalte, die keine Immobilie besitzen, haben weder die günstigen Finanzierungskosten noch die Wertsteigerungen bei den Immobilien Vorteile. Im Gegenteil, es wird zusehends schwieriger trotz günstiger Finanzierungsbedingungen eine bezahlbare Immobilie zu finden. Ferner ist der Vermögensaufbau speziell für diese Einkommensgruppe sehr schwierig, da für sie nur risikoarme Anlageformen infrage kommen. Diese bringen derzeit jedoch kaum Rendite. Sparkonten oder Lebensversicherungen sind aktuell nicht rentabel. Mit den richtigen Tipps lassen sich die Finanzen verbessern.

Vermögen aufbauen – aber nicht mit dem Sparbuch
Damit im Alter nicht die Armut droht, ist es wichtig, eine private Zusatzrente aufzubauen und damit vorzusorgen. Die niedrigen Renten, die Null-Zins-Politik und die Inflation machen es unmöglich, mit den klassischen Anlageformen Vermögen aufzubauen. Um die Rente zu sichern, ist ein ETF-Sparplan eine hervorragende Idee. Damit kann jeder auch mit wenig Geld vom Aktienmarkt profitieren. Mit etwas Disziplin, einer Portion Durchhaltevermögen und mithilfe des Zinseszinseffektes ist es möglich, damit langfristig Vermögen aufzubauen.

Dazu ein Beispiel: Wer mit 19 Jahren anfängt, jeden Monat 25 Euro in einen ETF-Sparplan zu investieren, hat – eine gute Rendite vorausgesetzt – nach 40 Jahren etwa 70.000 Euro angespart. Die Auswahl an Anbietern für ETFs ist groß. Damit und mit weiteren Finanzprodukten haben viele Verbraucher schon gute Erfahrungen gemacht, wie etwa unter erfahrungenscout.de nachzulesen ist.

So profitieren auch Geringverdiener von den Entwicklungen an der Börse
In den letzten Jahren hat sich die Aktienkultur in Deutschland gewandelt. Doch von den Finanzmärkten könnten noch viel mehr Menschen profitieren. Heute ist es fatal, sein Geld einfach auf das Sparbuch zu legen. Dafür gibt es derzeit keine Zinsen. Ein Indexfonds (ETF) ist ein Aktienfonds, der mit mithilfe eines Computeralgorithmus einen Aktien-Index abbildet, etwa den MSCI-World oder den DAX. Die Entwicklung des ETF verläuft fast identisch mit der Entwicklung des Fonds, den er nachbildet. Damit klappt die Altersvorsorge, weil kein großes Ausgangsvermögen notwendig ist. Je mehr Geld ein Anleger auf die Seite legen kann, umso höher ist der Profit aus dem Zinseszinseffekt.

Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Sich auf die gesetzliche Rente zu verlassen, ist heutzutage keine vielversprechende Idee mehr. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass die Rente in Zukunft nicht mehr für den Lebensunterhalt ausreicht, auch nicht bei starken Einschränkungen. Was kann jeder tun, um sein eigenes Risiko für Altersarmut zu reduzieren?

Besonders wichtig ist, sich schon frühzeitig darüber Gedanken zu machen, um dann vorausschauend und zielgerichtet die eigene Situation zu verbessern. Ein erster Schritt besteht darin, aktiv zu sparen und Geld anzulegen. Gute Möglichkeiten heute sind fondsgebundene Rentenversicherungen oder Aktien-Sparpläne. Damit kann sich jeder mit kleinen Beiträgen über einen längeren Zeitraum ein Polster für das Alter aufbauen. Am besten ist ein flexibler Vorsorgeplan, der sich an die jeweiligen Lebensumstände leicht anpassen lässt.

Weitere staatliche Fördermöglichkeiten gibt es beim Hauskauf oder beim Hausbau für junge Familien. Eine eigene Immobilie ist im Alter viel Wert. Die laufenden Ausgaben sinken im Alter und es ist keine Miete zu zahlen.

Staatliche Förderung für die Altersvorsorge
Die staatlich geförderte Zusatzrente ist ein weiterer Baustein für die Altersvorsorge. Je nachdem, was am besten zu den individuellen Anforderungen passt, gibt es Betriebsrente, Rürup-Rente und Riester-Rente. Sie sind teilweise auch steuerlich begünstigt. Doch für Geringverdiener waren diese Optionen bislang wenig attraktiv. Das hat sich jetzt mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz geändert. Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitenden eine betriebliche Altersvorsorge ermöglichen, können bis zu 30 Prozent Zuschuss erhalten.

Dieser Zuschuss wird nur gezahlt, wenn der Arbeitnehmer nicht mehr als 2.575 Euro brutto im Monat verdient. Der Höchstbetrag, für den Arbeitgeber einen Zuschuss bekommen, beträgt 960 Euro pro Jahr. Damit ist ein Zuschuss von maximal 288 Euro möglich. Die Zahlung des Zuschusses erfolgt über die Lohnsteuer.

Aber: zuerst die Basis
Die Basis für eine ausreichend hohe Rente sind in erster Linie regelmäßige Zahlungen in die die Rentenkasse. Wer schon vor der Regelzeit in Rente gehen möchte, muss bei seiner monatlichen Rente allerdings Abstriche machen. Ein Nebenjob kann sich lohnen, um zusätzliche Beiträge in die Rentenkasse zu leisten. In der Summe wirken sich alle Zahlungen auf die Rentenhöhe aus. (prm)

Agentur Autor:
Christoph Lott



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2021 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Vorträge zu Finanzthemen kostenfrei buchbar

Region. Änderungen der persönlichen Lebenssituation durch Jobwechsel, Familiengründung oder Hauskauf wirbeln die Finanzen ...

IHK Koblenz begrüßt Lockerung der Quarantänepflicht für alle Branchen

Region. Nach einem Gespräch mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und Gesundheitsminister ...

17,3 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Kreis liegen im unteren Entgeltbereich

Region. Die Studie wurde vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt. ...

Überbrückungshilfe IV kann ab sofort beantragt werden

Region. Wirklich wichtig sei, dass die Antragssteller schon mit dem Einreichen des Antrags im Regelfall auch eine Abschlagszahlung ...

Weitere Artikel


Polizei Altenkirchen sucht Zeugen zu Trunkenheitsfahrt

Steimel. Das Fahrzeug wurde äußerst unsicher geführt und geriet mehrfach auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer wurde von der ...

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- ...

Diebstahl von Kupferkabel aus Umspannwerk Betzdorf-Dauersberg

Betzdorf. Die Täter flexten zunächst auf einer Länge von gut 30 Metern Zaunelemente weg. Dadurch verschafften sie sich den ...

Verdiente Schützen beim Rheinischen Schützentag geehrt

ALtenkirchen / Ratingen. Der Schützenbezirk 13 Altenkirchen-Oberwesterwald freut sich darüber, dass es diesmal auch zwei ...

"Achtsamkeit im Familienalltag": Neuer Onlinekurs vom Haus Felsenkeller

Altenkirchen. Es wird in diesem Halbjahr verschiedene Kurseinheiten mit verschiedenen Schwerpunkten geben. Die Kurseinheiten ...

31.253 Euro Bundesförderung für die Altenkirchener Kita "Traumland"

Altenkirchen. Das Aktionsprogramm ist Teil des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“. Dabei geht es um die Förderung 1.000 weiterer ...

Werbung