Werbung

Kultur | - keine Angabe -


Nachricht vom 01.08.2013    

Mythos Rhein im Romanticum Koblenz

Im kürzlich eröffneten Kulturzentrum „Forum Confluentes“, das wie ein weißer Monolith am Zentralplatz liegt, sind das neue Mittelrhein-Museum, die Koblenzer Stadtbibliothek und die zentrale Tourist -Information untergebracht. Im Untergeschoss hat die Stadt Koblenz mit dem „Romanticum“ eine sehr sehenswerte interaktive Erlebnisausstellung zum romantischen Rheintal gestaltet.

Blick durch ein Bullauge in die MS Rheinromantik. Durch die Bugfenster sieht man in Echtzeit die Rheinlandschaft vorüberziehen. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Koblenz. Mit „Rheinromantik“ assoziiert man meist das Loreleylied, Weinseligkeit und William Turner. Diese Klischees werden in der 800 Quadratmetern umfassenden Ausstellung durchaus auch bedient, aber auf eine ganz besondere Weise, die Spaß bringt bei der Informationserfassung: Der Besucher findet sich als Passagier auf einem Rheindampfer wieder, in dessen Salon glitzernde Kronleuchter über sprechenden Biedermeier-Plüschmöbeln hängen. Auf einer Schattenwand flanieren Sophie von La Roche und die englische Königin Victoria vorbei.

In der Scherenschnittgalerie findet man berühmte Zeitgenossen der Queen wie Bettina von Arnim, Carmen Sylva, Clemens Brentano, Johann Wolfgang von Goethe und die Brüder Grimm. Mit viel Spaß erstellt ein Mädchen digital den Schattenriss seiner Oma sowie den eigenen, mit Zopf und Dutt dekoriert. Kurzfristig werden diese Portraits in die Galerie integriert, bis die nächsten Lichtmaler die kreative Spielerei nutzen. Die Ergebnisse können per Q-Code auf der Eintrittskarte abgespeichert werden. Alle Beiträge der zahlreichen Informationsstationen sind auf diese Weise computertechnisch aufladbar. Überhaupt bietet die Ausstellung reichliche Betätigungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, die die Technik sofort begeistert ausprobieren. Wer darin nicht versiert ist, darf auf die freundliche Hilfe der jungen Service-Dame vertrauen, die immer wieder unaufgefordert die technischen Möglichkeiten der Apparate erklärt.

Per Knopfdruck und Kopfhörer kann man sich in die Kunst, Kultur und die kulinarischen Genüsse der Region vertiefen. Ein Blick unter die Speiseglocke offenbart rheinische Spezialitäten wie Rieslingsuppe, Rheinzander und Mandelpudding in Rheinweintunke. Die Rezepte gibt es gratis dazu.

Die Weintradition spielt eine große Rolle im Rheintal. Die typische Steillagenbewirtschaftung mit Wingertsmauern aus Bruchsteinen sind optische und ökologische Besonderheit der Region. Die Gestaltung und Bewahrung der Kulturlandschaft ist gemeinsame Aufgabe von Forst, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Tourismusindustrie.

Der Tourismus lebt von den rund 40 Burgen, Schlössern und Festungen am Rhein, die schon vor langer Zeit Dichter und Maler animierten. Hier kommt dann auch der bekannte Engländer William Turner zum Zug, der seine Reiseeindrücke in atmosphärisch dichten Zeichnungen und Aquarellen festhielt. Ein Lied klingt um die Welt: Von Heinrich Heine erdichtet und von Friedrich Silcher vertont, ist das Loreleylied mit Richard Taubers oder Mireille Mathieus Stimme zu hören, aber auch auf Japanisch oder in einer selbst gesungenen Version.

Einige der vielen sagenumwobenen Burgen auf den Rheinhöhen kann man mit einer Balgenkamera anpeilen, um Namen, Entstehungsgeschichte und die damit verbundene Sage zu erlernen. So erfährt der Besucher, warum sieben gefährliche Felsen im Fluss liegen. Sogar eine eigene Burganlage lässt sich virtuell zusammensetzen. Die „MS Rheinromantik“ erlaubt eine Rheinreise in Echtzeit mit authentischer Sicht aus den Bugfenstern und Motorengeräusch im Hintergrund. Ein Ehepaar diskutiert, was jeweils zu sehen ist und freut sich über richtig erkannte Positionen.

Die Ausstellung macht deutlich, dass für die Rheinanwohner und die Schiffer der Rhein mehr ist als eine romantische Modelleisenbahnlandschaft, er ist der „Fluss aller Flüsse“. Schon vor rund 400 Millionen Jahren aus einem Meer entstanden und am Ende des Eiszeitalters als Tal ausgebildet, zog und zieht er immer wieder Reisende an.

Da alle optischen und akustischen Objekte konsequent zweisprachig gestaltet sind, bietet das Museum eine zeitgemäße neue Attraktion im Naturerbe Mittelrheintal. Helmi Tischler-Venter


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Mythos Rhein im Romanticum Koblenz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Holocaust Gedenkabend mit Liedern, Gedichten und persönlichen Schicksalen

Limbach. Der Abend wird zum einen von Dr. Peter Thomas gestaltet. Mit Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber, ...

Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Weitere Artikel


Neue Internetseite der Kreisverwaltung Altenkirchen online

Altenkirchen. Nach nunmehr neun Jahren online war das Erscheinungsbild der Internetseite des Kreises veraltet und hatte eine ...

K 51 wieder für den Verkehr freigegeben

Breitscheidt/Marienthal. Nach einer Bauzeit von knapp vier Monaten kann die Vollsperrung der K 51 zwischen Breitscheidt und ...

Krankenkassen müssen Schulden erlassen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bereits seit mehr als sechs Jahren gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherungspflicht. ...

Wissen: Kipper hing verkeilt unter der Bahnbrücke

Wissen. Es gab schon viele sogenannte "Anstöße" in der Wissener Unterführung in der Marktstraße. Aber das ein ganzer Kipper ...

Einfamilienhaus geriet in Brand - Zwei Personen leicht verletzt

Wissen. In der Nacht zum Donnerstag, 1. August, um 0.37 Uhr gab es Alarm für die Feuerwehr Wissen. Es wurde der Vollbrand ...

In Friesenhagen Geldautomat gesprengt

Friesenhagen. Mitten im Dorf gab es am Mittwoch, 31. Juli, gegen 3.10 Uhr eine heftige Detonation. Bislang unbekannte Täter ...

Werbung