Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 03.02.2019    

CBD in Österreich per Erlass verboten

CBD-Produkte sind in Deutschland legal und frei erhältlich. Bis vor kurzem war das auch in Österreich noch der Fall. Per Erlass hat das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) darauf hingewiesen, dass zahlreiche Produkte mit CBD als Inhaltsstoff unter die Novel-Food-Verordnung der EU fallen und daher nicht vertrieben werden dürfen. Für pflanzliche Raucherzeugnisse und Kosmetika gelten andere Regelungen. Dies sorgt sowohl für Verunsicherung bei den Herstellern als auch bei den Händlern. Viele Anbieter haben ihren Verkauf in Österreich daher gestoppt. Es gibt aber auch einige Ausnahmen.

Cannabidiol (CBD) ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze und weist medizinische Anwendungsmöglichkeiten auf. Bildquelle: LarsLarsen / Pixabay

Betroffene Anbieter stellen Verkauf ein

Viele Unternehmen, die sich den bislang frei verkäuflichen CBD-Produkten gewidmet haben, stehen teilweise vor dem Aus. Sie haben sich in ein Geschäftsfeld gewagt, dass zwar nicht unbedingt auf einer klaren Gesetzeslage fußt, allerdings legal war. Mit dem Erlass treten nun ernsthafte Probleme auf. Das Gesundheitsministerium beruft sich dabei vor allem auf die Novel-Foods-Verordnung der EU. Als Novel Foods werden Lebensmittel bezeichnet, die vor dem Inkrafttreten er Verordnung (15.05.1997) innerhalb der EU nicht verbreitet waren. Dazu zählen beispielsweise:

• Lebensmittel aus anderen Kulturkreisen
• Exotische Früchte
• Klonfleisch
• „Designer-Food“

Bevor solche Lebensmittel vertrieben werden dürfen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen. Wird in der Prüfung festgestellt, dass der Verzehr dieser Produkte gesundheitlich unbedenklich ist, wird die Zulassung erteilt. Da viele CBD-Produkte wie CBD-Kapseln oder CBD-Öle als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, fallen sie nun laut BMASGK unter diese Verordnung.

Während zahlreiche Anbieter damit unter Druck stehen, sehen Politiker die Sorgfaltspflicht als wichtig an – vor allem, da in jüngster Vergangenheit CBD-Präparate wie auch andere Produkte mit Inhaltsstoffen der Hanfpflanze in der Gesellschaft vermehrt an Aufmerksamkeit gewinnen. Somit ist es nur logisch, dass hier die gleiche Vorgehensweise wie bei anderen neuartigen Lebensmitteln an den Tag gelegt wird. Im Vordergrund steht daher Schutz der Konsumenten und ihrer Gesundheit.

Das betrifft dabei allerdings weniger Cannabidiol an sich, sondern eher die Produktionsverfahren. CBD ist gesundheitlich unbedenklich und deshalb auch in Deutschland frei verkäuflich. Allerdings sind auf dem europäischen Markt bereits Billigprodukte aufgetaucht, die als Discount-Produkte verkauft werden. Um die Kosten zu senken, wird CBD-Substanz aus Drittländern importiert und in billigem Speiseöl aufgelöst. Vor Produkten mit kritischen Herstellungsverfahren oder gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen müssen die Konsumenten natürlich geschützt werden.

CBD-Unternehmen in Österreich, die der Einstufung als Novel Food unterliegen, haben nun vermehrt mit zusätzlicher Bürokratie zu kämpfen. Der Stopp des Verkaufs führt zudem zu Einnahmeverlusten, die wahrscheinlich nicht alle Novel-Food-Unternehmen verkraften können. Bis die Zulassung erteilt wird, kann es Monate dauern, die die meisten von ihnen nicht haben. Allerdings sind nicht alle Unternehmen betroffen. Einige Hersteller besitzen eine sogenannte Verkehrsfähigkeitsbescheinigung, durch die sie von einer Einstufung als Novel Food ausgenommen wurden. Das Verbot betrifft sie daher nicht.

Regelungen für andere CBD-Produkte

Allerdings fallen nicht alle CBD-Produkte unter die Novel-Foods-Verordnung. Viele Händler bieten ihre Produkte nicht als Nahrungsergänzungsmittel, sondern als Aromaprodukte an. Diese unterliegen dem Chemikaliengesetz und können damit weiterhin verkauft werden. Ähnlich verhält es sich mit CBD-Blüten, die als Rauchware verkauft werden. Diese fallen laut dem Erlass unter das Nichtraucherschutzgesetz.

Die Blüten sind dann für den Verkauf zugelassen, wenn die gesetzliche Melde- und Kennzeichnungsverpflichtungen eingehalten werden. Dafür müssen vor der Marktzulassung die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung an das BMASGK gemeldet werden. Laut der Pressemitteilung des BMASGK zum Erlass gilt derweil für alle Produkte der zulässige Grenzwert für den THC-Gehalt von 0,3 Prozent. Produkte, die den Grenzwert nicht überschreiten, fallen nicht unter das Suchtmittelgesetz in Österreich, weil sie keine berauschende Wirkung haben.

Hier zeigt sich allerdings, dass die Mitteilung nicht ganz korrekt ist. Der in der EU zulässige Grenzwert für frei verkäufliche Produkte liegt bei einem THC-Gehalt von 0,2 Prozent. Weiterhin sehen Rechtsexperten die Mitteilung als irreführend und/oder ungenau an. Hanföle, die bereits seit langem bekannt und auch in Europa auf dem Markt sind, können nicht als neuwertig angesehen werden. Anders verhält es sich zwar mit Produkten, bei denen der CBD-Gehalt künstlich verändert bzw. erhöht wurde. Allerdings unterliegen die marktüblichen Öle und Kapseln, die als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden damit nicht der Novel-Foods-Verordnung.

Der Erlass sorgt somit mehr für Verunsicherung, Verwirrung und Problemen bei den Händlern als für einen Schutz der Konsumenten. Viele österreichische Händler konzentrieren sich daher aktuell auf den deutschen Markt und vertreiben ihre Produkte über das Internet. Sollten die hiesige Politik zu der gleichen Auffassung kommen wie unsere Nachbarn, wird es aber auch hier zu Veränderungen kommen. Anzeichen gibt es dafür jedoch keine.



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Mehrere Zeugen haben am Freitagabend, 10. Juli, der Polizei gemeldet, dass in Hamm (Sieg) von der Mühlenstraße aus ein dunkler Pkw VW Touran von der Fahrbahn abgekommen und in die Hecke des Petz Einkaufsmarktes gefahren sei, wo er mit einem kleineren Gebäude eines Stromversorgers kollidierte.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm gastierte die Kölner Band „Domstürmer“ am Kloster Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, war die lange Suche nach einer Parkmöglichkeit bereits Hinweis auf den Besucherandrang. Lange vor Beginn des Konzertes waren der Biergarten der Klostergastronomie und die angrenzenden Bereiche gut gefüllt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Neue App: Wissener Handel geht digital aus der Coronakrise

Wissen. Die App „Kwikk-Deal“ solle Einzelhändlern die Möglichkeit bieten, ihr Angebot übersichtlich in einer Art Fenster ...

Betzdorfs Bürgermeister informiert sich im Weltladen

Betzdorf. Daher informierte sich Herr Geldsetzer über das Produktangebot des Weltladens, das in der gesamten Lieferkette ...

Freisprechung der Tischler-Innung des Kreises Altenkirchen

Betzdorf. „Ihr habt mit dem Bestehen der Gesellenprüfung eine Grundlage erworben, auf der Ihr weiter aufbauen könnt. Der ...

Regionale Produzenten von Hygiene-Artikeln gehen gemeinsame Wege

Scheuerfeld. Dies brachte Rainer Jung, den regionalen Geschäftsführer und Netzwerker des Bundesverbandes mittelständische ...

Deutschlands größte virtuelle Abiparty live aus dem Weekend Club Berlin

Region. Traurige Aussichten, doch die Volksbanken Raiffeisenbanken eröffnen eine äußerst positive Perspektive: mit der Unterstützung ...

Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Altenkirchen. Die lokalen Gremien geben Gas, um das geplante Fachmarktzentrum am Altenkirchener Weyerdamm Wirklichkeit werden ...

Weitere Artikel


Erlös des Mudersbacher Adventsmarktes: 2.000 Euro für Alten- und Pflegeheim

Mudersbach. Im Dezember 2018 fand der erste Mudersbacher Adventsmarkt statt. Dieser wurde federführend durch den Bürger- ...

Weltbekannter Postbote von Elvis Presley verstorben

Kircheib. Franz Kössler erzählte Jonny folgende Geschichte seiner ersten Begegnung mit Elvis: "Ich habe Elvis vorher nicht ...

Literarische Veranstaltungen im Frühjahr 2019

Hachenburg. „DOORS“: Lesung mit Markus Heitz am Dienstag, 12. Februar um 19 Uhr im Schloss Hachenburg, Vortragssaal. Vorverkauf ...

Energietipp der Verbraucherzentrale: Möglichst kompakt bauen!

Altenkirchen/Betzdorf. Die Konstruktionsweise eines energiesparenden Hauses verkleinert Wärmeverluste und ermöglicht Wärmegewinne ...

IHK Koblenz: Sprechtage zum neuen Verpackungsgesetz

Altenkirchen/Montabaur. Mit dem Beginn des Jahres ist bundesweit das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten. Bei vielen ...

„bunt statt blau“: Eine Aktion gegen das Rauschtrinken

Mainz/Region. Kunst gegen „Komasaufen“: Unter diesem Motto starten die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Werbung