Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 26.02.2020    

Kleine Geschichte des Kartenspiels in der Region

Das Kartenspiel hat im deutschen Raum eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten vertreiben sich die Menschen damit am Stammtisch oder im Wohnzimmer die Zeit. Heutzutage haben sich einige wenige Spiele international durchgesetzt. Sie werden in den USA ebenso gespielt wie in ganz Europa. Das war nicht immer so. Noch im 19. Jahrhundert hatten viele Regionen ihre eigenen Kartenspiele. So auch das Rheinland, das sich dieses Stück Kulturgut allerdings nicht erhalten konnte. Ganz anders verhält es sich etwa in Bayern, wo das Spiel Schafkopf sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Ist es Zeit, sich auch im Westen Deutschlands auf die Tradition zurückzubesinnen? Oder haben sich moderne Kartenspiele zu Recht durchgesetzt, weil sie einfach besser unterhalten?

Foto und Quelle: PDPics | pixabay.com

Kartenspiel heute: Skat, Bridge und Poker
Heutzutage werden zwei Arten von Kartenspiel in der Region ernsthaft betrieben. Das sind zum einen Spiele wie Skat und Bridge, die oft im Verein gespielt werden. Im Ort pflegt etwa der Bridgeclub Altenkirchen dieses Hobby. Diese Spiele sind weltweit sehr beliebt, und es werden regelmäßig überregionale Turniere ausgetragen. Auch das Tischspiel im Casino erfreut sich großer Beliebtheit, und das obwohl die nächste Spielbank nicht gerade ums Eck liegt. Dieser Trend dürfte vielmehr dem Boom der Online Casinos zu verdanken sein, die in den letzten Jahren den Spielemarkt aufgemischt haben. Besonders beliebt ist bei dieser zweiten Art des Kartenspiels das Pokern, aber auch Blackjack oder Baccarat haben eine Fangemeinde.

Juckerspiel: ein vergessenes Kulturgut
Das Juckerspiel hingegen ist heutzutage ausgestorben. Im 19. Jahrhundert erfreute es sich hingegen großer Beliebtheit in der Region, wie zahlreiche Erwähnungen in Schriften aus dieser Zeit belegen. Zum ersten Mal taucht der Name in einem Taschenbuch auf, das 1848 veröffentlicht wurde. Aber auch im frühen 20. Jahrhundert finden sich Erwähnungen, wie etwa in einem „Rheinischen Wörterbuch“, das 1928 erschien. Leider sind die Regeln dieses Spiels nicht überliefert. Bekannt ist nur, dass der Bube bei diesem Spiel mehr zählt als das Ass und dass es galt, Stiche mit möglichst hoher Punktzahl zu bilden. Möglicherweise handelt es sich bei dem Spiel „Euchre“, das heutzutage noch in Amerika und England gespielt wird, um einen Nachfolger des Juckerspiels.

Vereinigungsspiel: Eine Deutsch-Französische Freundschaft
Ein anderes Spiel, das im 19. Jahrhundert weit verbreitet war, ist das Vereinigungsspiel, auch Réunion genannt. Wie die beiden Namen vermuten lassen, wurde es sowohl rechts als auch links des Rheins im Elsass gespielt. Damals wie heute gab es einen regen Austausch zwischen den Gebieten an der Grenze. Das Vereinigungsspiel wird mit 32 Karten gespielt ähnelt einer vereinfachten Version des Skat. Die erste Erwähnung findet sich um 1830 in der Literatur, aber auch in neueren Büchern zum Kartenspiel werden die Regeln immer wieder beschrieben. Das Vereinigungsspiel ist zwar selten geworden, im Gegensatz zum Juckerspiel ist es aber nicht völlig verschwunden.

Dass die traditionellen Kartenspiele der Region in Vergessenheit geraten sind, ist schade. Zumindest das Vereinigungsspiel lässt sich mit einer Runde Gleichgesinnter wieder zum Leben erwecken, denn die Regeln sind überliefert. Vielleicht kann ja sogar ein Sportverein überredet werden, einmal ein Turnier auszutragen. Für die Kulturpflege der Region wäre das jedenfalls ein Gewinn. (PRM)



Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer - schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Das war es vorerst mit dem schönen Sommerwetter. Die kommenden Tage werden voraussichtlich ungemütlich, mit Regen, Wind und zum Teil schweren Gewittern. Das "Westerwaldwetter" warnt auf Facebook zudem vor Hagel. Außerdem wird es deutlich kälter.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Abschied nach 47 Jahren im Dienste der Volksbank

Hamm. Edelgard Schupp begann am 1. Juli 1973 ihre berufliche Laufbahn bei der Volksbank Hamm/Sieg eG. Sie sammelte umfangreiche ...

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Wissen. Von den vergangenen 29 Jahren war Detlef Vollborth 27 Jahre als Geschäftsstellenleiter bei der Kreissparkasse Altenkirchen ...

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Eichelhardt. „Tschüss Bruchertseifen“, so ist es am Sonntag, 31. Mai, auf der Facebookseite der Bäckerei Schumacher zu lesen. ...

Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise ...

Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Betzdorf. „Wir wollen der Bevölkerung zeigen, wie es vor 75 Jahren hier aussah und vor allem den Jüngeren einen Einblick ...

Kreißsaalführung für Großeltern im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Chefarzt Dr. med. Bernd Mittag, Leiter der Gynäkologie und Geburtsklinik, begrüßte die Anwesenden und erläuterte ...

CDU mit Unterschriftenaktion: BDZ in Wissen soll bleiben

Wissen. Zum wiederholten Mal beteiligten sich Aktive der Wissener CDU an der Unterschriftenaktion von Ärzteschaft, Stadt ...

Germania in Wissen als „Qualitätsgastgeber Sieg“ zertifziert

Wissen/Region. „Die Naturregion Sieg trägt zu den guten Gästezahlen in der Region Westerwald-Sieg bei“, so Landrat Dr. Peter ...

Großes Musikschulkonzert im Kulturwerk abgesagt

Wissen/Kreisgebiet. Originalnachricht vom 04.03.2020: Die Kreismusikschule verschiebt ihr großes Musikschulkonzert von Sonntag, ...

Werbung