Werbung

Nachricht vom 26.02.2020    

Kleine Geschichte des Kartenspiels in der Region

Das Kartenspiel hat im deutschen Raum eine lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten vertreiben sich die Menschen damit am Stammtisch oder im Wohnzimmer die Zeit. Heutzutage haben sich einige wenige Spiele international durchgesetzt. Sie werden in den USA ebenso gespielt wie in ganz Europa. Das war nicht immer so. Noch im 19. Jahrhundert hatten viele Regionen ihre eigenen Kartenspiele. So auch das Rheinland, das sich dieses Stück Kulturgut allerdings nicht erhalten konnte. Ganz anders verhält es sich etwa in Bayern, wo das Spiel Schafkopf sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Ist es Zeit, sich auch im Westen Deutschlands auf die Tradition zurückzubesinnen? Oder haben sich moderne Kartenspiele zu Recht durchgesetzt, weil sie einfach besser unterhalten?

Foto und Quelle: PDPics | pixabay.com

Kartenspiel heute: Skat, Bridge und Poker
Heutzutage werden zwei Arten von Kartenspiel in der Region ernsthaft betrieben. Das sind zum einen Spiele wie Skat und Bridge, die oft im Verein gespielt werden. Im Ort pflegt etwa der Bridgeclub Altenkirchen dieses Hobby. Diese Spiele sind weltweit sehr beliebt, und es werden regelmäßig überregionale Turniere ausgetragen. Auch das Tischspiel im Casino erfreut sich großer Beliebtheit, und das obwohl die nächste Spielbank nicht gerade ums Eck liegt. Dieser Trend dürfte vielmehr dem Boom der Online Casinos zu verdanken sein, die in den letzten Jahren den Spielemarkt aufgemischt haben. Besonders beliebt ist bei dieser zweiten Art des Kartenspiels das Pokern, aber auch Blackjack oder Baccarat haben eine Fangemeinde.

Juckerspiel: ein vergessenes Kulturgut
Das Juckerspiel hingegen ist heutzutage ausgestorben. Im 19. Jahrhundert erfreute es sich hingegen großer Beliebtheit in der Region, wie zahlreiche Erwähnungen in Schriften aus dieser Zeit belegen. Zum ersten Mal taucht der Name in einem Taschenbuch auf, das 1848 veröffentlicht wurde. Aber auch im frühen 20. Jahrhundert finden sich Erwähnungen, wie etwa in einem „Rheinischen Wörterbuch“, das 1928 erschien. Leider sind die Regeln dieses Spiels nicht überliefert. Bekannt ist nur, dass der Bube bei diesem Spiel mehr zählt als das Ass und dass es galt, Stiche mit möglichst hoher Punktzahl zu bilden. Möglicherweise handelt es sich bei dem Spiel „Euchre“, das heutzutage noch in Amerika und England gespielt wird, um einen Nachfolger des Juckerspiels.

Vereinigungsspiel: Eine Deutsch-Französische Freundschaft
Ein anderes Spiel, das im 19. Jahrhundert weit verbreitet war, ist das Vereinigungsspiel, auch Réunion genannt. Wie die beiden Namen vermuten lassen, wurde es sowohl rechts als auch links des Rheins im Elsass gespielt. Damals wie heute gab es einen regen Austausch zwischen den Gebieten an der Grenze. Das Vereinigungsspiel wird mit 32 Karten gespielt ähnelt einer vereinfachten Version des Skat. Die erste Erwähnung findet sich um 1830 in der Literatur, aber auch in neueren Büchern zum Kartenspiel werden die Regeln immer wieder beschrieben. Das Vereinigungsspiel ist zwar selten geworden, im Gegensatz zum Juckerspiel ist es aber nicht völlig verschwunden.

Dass die traditionellen Kartenspiele der Region in Vergessenheit geraten sind, ist schade. Zumindest das Vereinigungsspiel lässt sich mit einer Runde Gleichgesinnter wieder zum Leben erwecken, denn die Regeln sind überliefert. Vielleicht kann ja sogar ein Sportverein überredet werden, einmal ein Turnier auszutragen. Für die Kulturpflege der Region wäre das jedenfalls ein Gewinn. (PRM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Am Donnerstagabend (23. September) verletzte sich ein Mann in Friesenhagen schwer bei einem Arbeitsunfall. Während Schleifarbeiten hatte sich offenbar durch Funkenflug ein Eimer mit leicht brennbarer Flüssigkeit entzündet. Der Mann geriet beim Löschversuch selbst in Brand.


Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wie schon über verschiedene Medien bekannt wurde, geht es ab dem 31. Oktober auch im Restaurant der Germania in Wissen weiter. Dies wurde nun während eines Pressetermins gemeinsam mit Familie Vlach, die den Betrieb übernehmen, offiziell bekannt gegeben. Die neuen Betreiber wollen bei ihrem zukünftigen Wirken in der Germania vor allem auf Qualität und Regionalität gepaart mit Eventgastronomie setzen.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wissen. Was in den letzten Tagen schon über verschiedene Medien an die Öffentlichkeit trat, wurde anlässlich eines offiziellen ...

„‚Betzdorfs neues Innenstadtquartier‘ in Region einzigartiges Projekt“

Betzdorf. . „Mit ‚Betzdorfs neuem Innenstadtquartier‘ werden wir ein in der Region einzigartiges Projekt umsetzen und unsere ...

"Heimat shoppen" in Wissen: Gewinner wurden ermittelt

Wissen. Nachdem es bei dem diesjährigen „Heimat shoppen“ Mitte September eine Vielzahl von Kunden nach Wissen zog und ein ...

Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Wissen. Das dürfte die Wissener und viele Menschen in der Umgebung interessieren: Informationen auf den Internetseiten der ...

Professionelle Fahrzeugaufbereitung: Aktionskreis Daaden freut sich über neues Mitglied

Daaden. „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht“, erzählt der gebürtige Daadener Emrah Dogan stolz. Um seine Leidenschaft ...

"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Wissen. Anlässlich des Umzuges der Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker in die neuen Räume am Standort von Motionsport ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise ...

Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Betzdorf. „Wir wollen der Bevölkerung zeigen, wie es vor 75 Jahren hier aussah und vor allem den Jüngeren einen Einblick ...

Kreißsaalführung für Großeltern im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Chefarzt Dr. med. Bernd Mittag, Leiter der Gynäkologie und Geburtsklinik, begrüßte die Anwesenden und erläuterte ...

CDU mit Unterschriftenaktion: BDZ in Wissen soll bleiben

Wissen. Zum wiederholten Mal beteiligten sich Aktive der Wissener CDU an der Unterschriftenaktion von Ärzteschaft, Stadt ...

Germania in Wissen als „Qualitätsgastgeber Sieg“ zertifziert

Wissen/Region. „Die Naturregion Sieg trägt zu den guten Gästezahlen in der Region Westerwald-Sieg bei“, so Landrat Dr. Peter ...

Großes Musikschulkonzert im Kulturwerk abgesagt

Wissen/Kreisgebiet. Originalnachricht vom 04.03.2020: Die Kreismusikschule verschiebt ihr großes Musikschulkonzert von Sonntag, ...

Werbung