Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.10.2020    

Modulräume werden zum Zukunftsmodell mit vielen Einsatzbereichen

Die Kindertagesstätten „St. Elisabeth“ in Birken-Honigsessen und „St. Katharina“ in Schönstein sollen erweitert werden. Der Grund für diesen Beschluss, der bereits im März 2019 fiel, ist denkbar einfach: Die Anzahl an Betreuungsplätzen ist knapp – zu knapp. Und der Bedarf wird weiter steigen. Mit der geplanten Erweiterung kann die Kommune diesem Bedarf nun aber nicht wie geplant begegnen, denn der Stempel „dauerhaft leistungsunfähig“, den die Kommunalaufsicht als Antwort auf die Erweiterungspläne zückte, machte die Pläne zunichte. Zu teuer seien die Projekte, bei denen in Summe 2,8 Millionen in die Erweiterungen der beiden Kitas geflossen werden. Wissen müsse allerdings sparen und steht nun vor dem Dilemma, einerseits die kargen Finanzmittel zusammenzuhalten und andererseits das Kita-Zukunftsgesetz, das schrittweise bis Juli 2021 in Kraft treten wird, umzusetzen.

Kindergartenplätze werden rar. Dieses Kind deutet bereits im Spiel die Lösung an – nämlich in Form der Modulbauweise, die sich so einfach zusammensetzen lässt wie Bausteine. pixabay.com © FeeLoona (CC0 Public Domain)

Die Lösung heißt nun: Modulräume. Für 330.000 Euro sollen Modulräume angemietet und zwischen Kita und dem öffentlichen Spielplatz platziert werden. Diese Lösung ist nicht nur wirtschaftlich gut für Wissen, sondern bietet auch die Möglichkeit, schneller für Betreuungsplätze zu sorgen als mit einem Neubau. Zudem ist es so möglich, abzuschätzen, ob die geplante Erweiterung ausreichend ist für den Bedarf an Betreuungsplätzen. Doch die Kita ist nicht der Einsatzbereich für die Modulraumlösung.

Auch für eine temporäre Arbeitsplatzerweiterung sind Modulräume denkbar
Was in Wissen mit Blick auf die Betreuungsplätze in der Kita zu beobachten ist, lässt sich auch andernorts umsetzen: Dort, wo Arbeitsplätze vergeben werden könnten, es aber an der Raumknappheit zu scheitern droht – auch dort könnten Modulsysteme die Lösung sein.
Moderne Bürocontainer, die den Kita-Modulräumen in weiten Teilen aber natürlich nicht in der Detailausstattung ähneln, sind sowohl als Arbeitsbereich für kurzfristige Projekte eine Lösung als auch für den langfristigen Einsatz konzipiert. Die Module sind in sich so gestaltet, dass sie sich so flexibel zusammensetzen lassen wie Bausteine – nämlich nebeneinander und übereinander. Sogenannte Wechselwandsysteme sorgen dafür, dass sich die Module sogar während ihrer Nutzungszeit variieren lassen. So ist es beispielsweise denkbar, dass aus den Arbeitsplätzen für die zusätzlichen Sachbearbeiter, die jetzt benötigt werden, später eine Großraumlösung wird.

Moderne Modullösungen, die temporär Arbeitsräume schaffen, sind mittlerweile so durchdacht, dass sich im Container nicht etwa nur Arbeitsplätze befinden, sondern auch Sanitäranlagen und eine Küche. Ein entsprechendes Planungstool ermöglicht die Konfiguration eines Modulraums, der exakt auf die spätere Nutzung zugeschnitten ist (ohne sich dabei die Option zu verbauen, die Modulräume später umzubauen und weiter zu benutzen). Doch das ist nicht der einzige Vorteil.
Günstige Anschaffungs- und Inbetriebnahme-Kosten rechnen sind deutlich im Vergleich zu einem Neubau, der nicht nur kostenaufwendig wäre, sondern auch zeitlich betrachtet keine schnelle Lösung für einen Mangel an Arbeitsplätzen bereithält. Zudem kann ein Modulraum vergleichsweise flexibel platziert werden, was wiederum den Mitarbeitern zugutekommt, die in direkter Nähe zum Hauptgebäude wohnen und kurze Wege zu Kollegen, anderen Abteilungen oder zur Kantine haben.

Modulsysteme für die Fachkräfte von morgen
Während ein Modulsystem, das Platz für Arbeitsplätze bietet, beispielsweise auch als Azubi-Werkstatt fungieren könnte, in der sich die Fachkräfte von morgen auf ihren anstehenden Einsatz praktisch vorbereiten können, gehen einige Universitätsstädte bereits andere Wege. Sie bieten Modulräume als Wohnvarianten für Studenten.

In Wuppertal entstand so ein Studentenwohnheim im Modulsystem, in dem die einzelnen Module dazu genutzt wurden, um Einzelappartements anzubieten sowie WG-Wohnräume und sogar Gemeinschaftsbereiche anzulegen. Die WGs sind für vier bis sechs Studenten ausgelegt. In jeder Wohnung gibt es einen Sanitärbereich, die Einzel-Appartements sind auch mit einer Küchenzeile ausgestattet. Den anderen Studenten stehen Kochoptionen in den Gemeinschaftseinrichtungen zur Verfügung. Für die nachhaltige Gestaltung der Modullösung – im KfW-Effizienzhaus-Standard, mit Anschluss an die Fernwärme, mit Urban Gardening sowie einer Leichtbauweise mit reichlich Holzelementen – erhielt das Projekt sogar eine Auszeichnung. Auch vom Studentenwerk Göttingen gibt es ähnliche Meldungen für ein Studentenwohnheim im Wohnmodulsystem.

Wohnen im Mini-Haus? Auch diese Wohnoption erinnert an das Modulraum-Konzept
Auch wenn es hier in der Region noch keine belastbaren Beispiele für diese Trend gibt, so scheint er sich doch nach und nach durch die Bundesrepublik zu ziehen. Die Rede ist vom Tiny House, das ein Wohnen und Leben auf kleinstem Raum ermöglicht – mit funktionalen Lösungen und der Chance auf ein Eigenheim für all jene, denen Bauplätze und Neubauten zu teuer sind.
Wie die Umsetzung des Tiny Houses mitten im Grünen funktionieren kann, verrät Zahntechnikerin Sabine in diesem Video. Der Schlüssel zu einem glücklichen Leben könnte der Wunsch nach Minimalismus und nach einem Leben sein, das nicht dazu angetan ist, viel Zeit auf den Wohnraum zu verwenden – sondern auf das Leben. Statt ein 150-Quadratmeter-Haus zu hegen und zu pflegen, ist das Tiny House nicht größer als eine 40-Quadratmeter-Wohnung. Allerdings handelt es sich beim Tiny House auch um ein freistehendes Haus, das von Garten- und Grünfläche umringt ist – und damit gut und gerne als pfiffige Variante eines Alterswohnsitzes verstanden werden kann. (prm)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Zahlreiche Polizeiautos an der viel befahrenden Bundesstraße 256 in Bruchertseifen haben am Mittwochmorgen, 25. November, für Aufsehen gesorgt: Die Beamten haben nach Auskunft der Polizeiinspektion Altenkirchen Amtshilfe geleistet. Das ehemalige Hotel „Kroppacher Schweiz“ wurde unter anderem aus Gründen des Brandschutzes geräumt.


7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

AKTUALISIERT | Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt am Donnerstagnachmittag, 26. November, bei 1087, das sind 17 mehr als am Mittwoch. 153 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 919 geheilt (statt der ursprünglich genannten 934), in stationärer Behandlung sind nun neun Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124,5.






Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Niedrigzinsen wachsende Herausforderung für Volksbank Gebhardshain

Gebhardshain. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fand die Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain erstmals in der 132-jährigen ...

Lohn-Plus und Corona-Prämie für Bauarbeiter im Kreis

Kreis Altenkirchen. In einer ersten Stufe waren die Löhne bereits im Oktober um 0,5 Prozent gestiegen. Zum Jahreswechsel ...

Blumen Leonards lädt herzlich zu ihren Adventstagen ein

Wissen. Seit 119 Jahren werden Blumen im Geschäft mit Tradition bei Leonards in der Steinbuschstraße 1 in Wissen gelebt. ...

Landwirte und Handelsketten im Schlagabtausch über Preise

Region. Die vier Handelsketten hatten sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über Aussagen von Julia Klöckner ...

Bis zu 2.000 Euro für Lieblingsverein bei „Wäller-VereinsVoting 2020“: Noch bis 6. Dezember abstimmen

Region. „Als regional verwurzelte Genossenschaftsbank fördern wir seit jeher die Arbeit der Vereine in unserem Geschäftsgebiet, ...

evm bietet jetzt auch Videoberatung an

Koblenz. Insgesamt stehen sieben erfahrene Berater zur Verfügung. „Durch die Erweiterung des Service-Angebots, das sich ...

Weitere Artikel


Mittelhofer Kinder empfingen Erstkommunion in Marienstatt

Mittelhof/Marienstatt. So konnten die Kinder am 10. Oktober ihre erste heilige Kommunion in der Abtei Marienstatt, begleitet ...

BC Smash Betzdorf startet mit zwei Siegen in die Saison

Betzdorf. Nachdem die Herrendoppel mit Urban/N.Schönborn und Knaack/Wüst beide klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, hatten ...

Gebhardshainerin gewinnt internationalen Speaker Slam

Gebhardshain/Mastershausen. Beim internationalen Speaker Slam werden die Zuschauer Zeugen eines spannenden und abwechslungsreichen ...

Task Force beschließt teilweise Beschränkungen für den Kreis

Altenkirchen/Mainz. Der Blick auf die lokale Verteilung der Infektionszahlen nach der Hochzeit rechtfertigt dabei nach Einschätzung ...

MWF Hygieneartikel & Bedarf will regionale Vereine unterstützen

Kirchen. Sven Weber ist seit 13 Jahren in unterschiedlichen Vereinen im Vorstand ehrenamtlich tätig. Auch Achim Meier ist ...

Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten: Einführung für Anfänger

Hachenburg. Diese Melange aus cool geswingter Tagespolitik, schmelzend gesungener Alltagsidiotie und brüllend gerappten Nachrichtenthemen ...

Werbung