Werbung

Nachricht vom 26.10.2020    

Welche Maßnahmen sind nach einem Führerscheinentzug erforderlich?

Die härteste Strafe, die einen im Straßenverkehr treffen kann, ist der Führerscheinentzug. Wirksam wird der Entzug der Fahrerlaubnis mit der Anordnung der Fahrerlaubnisbehörde oder mit einem entsprechenden Gerichtsurteil. Der Führerschein muss daraufhin in der Behörde abgegeben werden. So weit so gut, doch welche Maßnahmen sind in weiterer Folge erforderlich, um den Führerschein wieder zurückzuerhalten? Die Antworten darauf gibt es hier.

Fotoquelle: pixabay.com

Welche Schritte sind zur Führerscheinneuerteilung erforderlich?
Wer seine Fahrerlaubnis wiedererlangen möchte, muss einen Antrag stellen. Dieser erfolgt durch eine persönliche Vorsprache, bei der der Antrag und weitere erforderliche Unterlagen eingereicht werden müssen.

Dabei sollten entsprechende Vorlaufzeiten eingeplant werden. Denn die Behörden nehmen sich für die Prüfung des Antrags mehrere Wochen Zeit. Die Fahrerlaubnisbehörde prüft in solchen Fällen, ob die Gründe, die zum Entzug des Führerscheins geführt haben, immer noch vorliegen. Ist das laut Behörde der Fall, wird die Neuerteilung des Führerscheins an bestimmte Maßnahmen geknüpft. Dazu gehören unter anderem:

• eine ärztliche Untersuchung
• die Wiederholung der Fahrprüfung
• eine MPU

Was ist eine MPU?
Die Abkürzung MPU steht für medizinisch-psychologische Untersuchung. Im Volksmund hat sich dafür der Begriff „Idiotentest“ durchgesetzt. Sie wird von der Fahrerlaubnisbehörde in den folgenden Fällen angeordnet:

• bei wiederholtem Entzug des Führerscheins
• bei Entzug des Führerscheins nach einer Fahrt mit mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut
• bei einem Führerscheinentzug aufgrund erheblicher oder wiederholter Verkehrsverstöße (oder auch Straftaten im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr)
• bei Verdacht auf Abhängigkeit (Drogen oder Alkohol)
• bei schwerwiegenden Eintragungen im Führungszeugnis

Zusätzlich ist es möglich, eine „gelbe Karte“ von der Führerscheinstelle bei Straffälligkeit zu bekommen.

Die MPU stellt für die meisten Menschen, die ihren Führerschein abgenommen bekommen haben, die größte Hürde für die Wiedererlangung dar. Das liegt einerseits an den hohen Kosten und darüber hinaus an der hohen Durchfallquote. Betroffene sollten sich deshalb externe Beratung für die MPU holen.

Welche Unterstützung ist für die MPU erhältlich?
Es gibt Organisationen, die sich darauf spezialisiert haben, Menschen bei der Wiedererlangung ihrer Fahrerlaubnis zu unterstützen. Jede Situation stellt sich anders dar. Deswegen steht in solchen Fällen die individuelle Beratung im Mittelpunkt.

Den Startpunkt hierfür bildet ein kostenloses Erstgespräch, in dem die Situation genau erörtert wird. Daraufhin wird ein Plan erarbeitet, der zum Ziel hat, die Fahrerlaubnis so schnell und kostengünstig wie möglich wieder in den Händen zu halten. Die finale Entscheidung, welche Dienstleistungen dabei in Anspruch genommen werden, liegt selbstverständlich beim Auftraggeber.

Die Vorbereitung kann entweder in Gruppen- beziehungsweise Intensivkursen in vielen unterschiedlichen Varianten oder in Form von Einzeltherapiegesprächen erfolgen. Die Einzelgespräche haben dabei den großen Vorteil, dass genau auf die jeweilige Situation eingegangen werden kann. Denn die MPU-Anordnungen ähneln sich zwar in manchen Fällen, dennoch ist kein Sachverhalt wie der andere zu behandeln.

Bevor die tatsächliche MPU stattfindet, ist es möglich, eine sogenannte Probe-MPU zu absolvieren. Da diese bei den meisten Organisationen den gleichen wissenschaftlichen Kriterien unterliegt, wie die Untersuchung auf der jeweiligen Begutachtungsstelle, kann der Wissensstand vorab genau überprüft werden. Durch diese Trockenübungen werden Betroffene fit für die eigentliche Prüfung gemacht.

Welche Unterlagen werden für den Antrag benötigt?
Der bürokratische Aufwand im Zusammenhang mit der Wiedererlangung der Fahrerlaubnis sollte ebenfalls nicht unterschätzt werden. Für den Antrag sind viele unterschiedliche Unterlagen erforderlich. Dazu gehören:

• aktuelles, biometrisches Lichtbild
• Ausweis (Reisepass oder Personalausweis)
• der eigentliche Antrag inklusive Bestätigung des zuständigen Einwohnermeldeamtes
• Führungszeugnis der Belegart 0
• Nachweis für die Absolvierung einer Erste-Hilfe-Schulung

In einigen Fällen verlangen die Behörden noch weitere Unterlagen wie beispielsweise einen Sehtest oder ein augenärztliches Gutachten. Wer ohnehin schon gestresst damit ist, die MPU auf die Reihe zu bekommen, ist damit zusätzlich belastet. Aus diesem Grund bieten die Organisationen auch hier Unterstützung und können auf Wunsch das komplette Behördenmanagement übernehmen.

Durch die jahrelange Erfahrung im Umgang mit Behörden in unterschiedlichen Städten wissen die Berater ganz genau, was mit den einzelnen Nachweisen gemeint ist, welche Tücken dabei eventuell lauern können und wie lange die unterschiedlichen Behörden in etwa für die Antragsbearbeitung benötigen. (prm)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.


Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Gleich zwei neue Geschäfte in Wissen rund um die Kulinarik

Wissen. Mit den beiden neuen Geschäften, die vor kurzem eröffnet wurden, stellt sich eine „Bereicherung an kultureller und ...

Weitere Artikel


Aktuell 213 Menschen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dafür steigt aber auch die Zahl der Geheilten deutlich, von 289 am Freitag, 23. Oktober, auf nunmehr ...

Baubeginn der Ortsumgehung Willroth

Willroth. Rüddel, der sich in Berlin für die Aufnahme der zweispurigen 1,2 Kilometer langen und mit rund zwei Millionen Euro ...

Neitersen trauert um seinen Ehrenbürger Artur Schuh

Neitersen. Schuh hat den Fusionsprozess der drei Dörfer miterlebt und war auch Mitglied im Gemeinderat der größeren Ortsgemeinde ...

Land investiert 1,2 Mio. Euro in Betzdorfer Friedrichstraße

Betzdorf. Entsprechend freuten sich der Betzdorfer Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer und Jan Hellinghausen, stellvertretender ...

Leserbrief zu schützenden Flächen im Kreisgebiet

Zunächst ist die Anzahl der Blühpflanzen (Wiesenschaumkraut, Ehrenpreis, Sumpfdotterblume, Distel,..) geschrumpft. Auch die ...

August-Sander-Archiv und Kreis setzen Zusammenarbeit fort

Altenkirchen/Köln. Seit 1911 in Köln ansässig und schon zu dieser Zeit zu hohem Ansehen in der Welt der Kunst und Fotografie ...

Werbung