Werbung

Nachricht vom 10.02.2021    

Studium und Pandemie - Wie geht das zusammen?

Zahlreiche junge Menschen in der Region befinden sich in einer besonders prägenden Phase ihres Lebens - dem Studium. Seit gut einem Jahr findet jede Vorlesung allerdings nur noch online statt. Wie hat sich der Alltag der Studierenden unter diesem Einfluss verändert? Auf diese Frage wirft dieser Artikel einen genauen Blick.

Fotoquelle: pixabay.com

Lehrveranstaltungen am PC
Das Herzstück eines jeden Semesters sind die dort stattfindenden Vorlesungen. Rund ein Dutzend davon sind in vielen Studiengängen pro Semester angesetzt. Die Sitzungen von je 1,5 Stunden finden inzwischen über verschiedene Online-Tools statt. Welche Programme dafür genau verwendet werden, das liegt in den Händen der Universität. Von Vorteil ist diese Praxis vor allem für jene Studierenden, die sich für das Pendeln entschieden haben. Sie profitieren von den weggefallenen Fahrzeiten, die nun zusätzlich für das Lernen aufgewendet werden können.

Auch die Lehrenden stellt diese Änderung vor besondere Herausforderungen. Viele von ihnen hatten im Vorfeld keinerlei Erfahrung, wie sich die Lehre im World Wide Web durchführen lässt. Entsprechend groß sind die Unterschiede, was die Qualität der Lehrveranstaltungen angeht. Während manche Seminare und Vorlesungen ohne Abstriche auch digital durchgeführt werden können, fehlt es an anderer Stelle an der dafür notwendigen Organisation. Hier wurde besonders deutlich, welche Universität sich in der vergangenen Zeit gemeinsam mit dem Personal auf die digitale Lehre vorbereitet hatte.

Schwierigkeit bei Hausarbeiten
Prüfungen und Hausarbeiten müssen natürlich trotz aller Umstände absolviert werden. Besonders die Arbeit für Letztere ist aber deutlich erschwert. Nicht zuletzt die geschlossenen Bibliotheken machen es für die Studierenden schwer, an die dafür notwendige Literatur zu kommen. Als Ausweichmöglichkeit stehen zumindest digitale Angebote zur Verfügung, die in Form von E-Books abgerufen werden können.

Umso wichtiger wird für beide Seiten die Plagiatsprüfung. Denn nur selbst verfasste Texte, die den wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, dürfen für die Bewertung herangezogen werden. Inzwischen findet die Plagiatsprüfung online statt und nimmt nur noch wenige Minuten in Anspruch. Auch aus diesem Grund sind Studierende gut damit beraten, erst gar nicht den Versuch eines Plagiats zu wagen. Die Konsequenzen können drastisch sein und sie reichen bis zur Exmatrikulation, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Finanzielle Probleme wachsen
Doch nicht nur akademische Fragen belasten die Studierenden in diesen Tagen. Auf der anderen Seite leiden viele auch finanziell unter der aktuellen Situation. Wer nicht die notwendige Unterstützung von den Eltern bekommt oder nicht ausreichend mit Bafög versorgt ist, verdingte sich bislang noch in einem Nebenjob. Doch viele klassische Arbeitsstellen im Niedriglohnbereich, die in der Vergangenheit noch von den Studierenden besetzt worden sind, brachen in den vergangenen Monaten weg.

Auch aus dem Grund berichten immer mehr junge Menschen von akuten finanziellen Problemen, denen sie in der jetzigen Lage ausgesetzt sind. Zumindest die Verlagerung des Wohnorts ziehen viele als passende Lösung in Betracht. Die Studentenbude in der Stadt, für die in der Regel eine hohe monatliche Miete bezahlt werden muss, ist schlicht nicht mehr zwingend notwendig. Obwohl viele den Weg zurück ins Haus der Eltern nicht mit Freude antreten, handelt es sich doch um eine Möglichkeit, sich vom größten Kostenfaktor zu befreien. Diejenigen, die darauf angewiesen sind, werden umso mehr auf eine Normalisierung der Lage hoffen. (prm)

Agentur Autor:
Patrick Tomforde



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Regionaler Bio-Wochenmarkt in Buchholz ist eine Besonderheit

Buchholz. Am Wagen vom Burglahrer Heinrichshof kann man aus der angebotenen Vielfalt an Joghurt, Frisch-, Weich-, Schnitt- ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

IHK Koblenz: Lieber 2G als Lockdown

Koblenz. „Dass nun wieder härtere Maßnahmen erforderlich sind, zeigt, dass die Corona-Krise noch lange nicht überstanden ...

Weitere Artikel


Krisensichere Strukturen für KMU und Soloselbstständige

Emmelshausen. „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ...

Buchtipp: „RabenFlug und WolfSGeheul" von Barbara Krippendorf

Dierdorf/Karlsruhe. Sie dankt im Nachwort ihrer eigenen Eingebung, die vielen über Jahre mit der Hand geschriebenen Zettel ...

Insektenschutzgesetz stößt auf unterschiedliche Resonanz

Region. Der überall registrierte massive Insektenschwund zeigt den Stress der Ökosysteme mit weitreichenden Folgen. Neben ...

Elkenroth: Mann aus VG Hachenburg auf Drogenfahrt mit vereisten Autoscheiben

Elkenroth. Am späten Samstagabend (12. Februar) erregt ein Pkw die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife in Elkenroth. Der ...

Kontrollen Richtung Daaden und Niederfischbach: Fast 60 km/h zu schnell unterwegs

Betzdorf. Am Freitag, den 12. Februar, führten Beamte der Polizeiinspektion Betzdorf im Zeitraum zwischen 10 und 18 Uhr Geschwindigkeitskontrollen ...

Nicole nörgelt… über Valentinsrituale

Region. Schon klar, dass sich Verliebte auf diesen Tag freuen, an dem sie ohne schiefe Blicke in Herzchen und rosa Luftballons ...

Werbung