AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
So arbeitet die Corona-Teststelle Kirchen
Seit 11. März betreibt das DRK-Krankenhaus mit Unterstützung der Stadt das Schnelltest-Zentrum auf dem Kirchener Parkdeck. Aller Voraussicht nach werden bis Ende der Werkwoche (7. Mai) 10.000 Tests durchgeführt worden sein. Eine besondere Rolle spielen Soldaten für administrative und organisatorische Aufgaben.
Die Teststelle in der Lindenstraße wird von insgesamt vier Soldaten besetzt. (Foto: DRK-Krankenhaus Kirchen)Kirchen. Das DRK-Krankenhaus Kirchen betreibt mit Unterstützung der Stadt seit Donnerstag, den 11. März, eine Corona-Teststation in der PoC-Antigen-Schnelltests für alle durchgeführt werden – und, sofern diese positiv sind, wird dort auch zur Kontrolle ein PCR-Test durchgeführt, die täglich dem Kreisgesundheitsamt mitgeteilt werden.

Die Teststelle in der Lindenstraße wird von insgesamt vier Soldaten besetzt: Zwei aus dem Standort Mayen für die administrativen und organisatorischen Aufgaben und zwei aus dem Standort Rennerod, die als Tester eingesetzt werden. Die Einsatzzeiträume der Soldaten unterscheiden sich in ihrer Länge – daher sind Personalwechsel unausweichlich. Dies führe aber zu keinerlei Reibungsverlusten, erklärt das DRK-Krankenhaus. Das liege auch an Oberfeldwebel Maximilian Pietz, der in Herdorf ansässig ist und vom ersten Tag in der Teststelle im Einsatz ist.

Das Krankenhaus dankt den motivierten Soldaten – besonders angesichts der aktuellen Auslastung und der enorm hohen Arbeitszeiten. Der Einsatz der momentan eingesetzten Soldaten ist Ende Freitag, den 7. Mai beendet. Bis dahin rechnet das Krankenhaus damit, dass 10.000 Tests durchgeführt sein werden. Aufgrund des Personalwechsels wird das Testzentrum auf dem Parkdeck das Wochenende über geschlossen sein und erst wieder am Montag öffnen.

Im Durchschnitt wurden seit Eröffnung des Testzentrum auf dem Parkdeck rund 200 Tests am Tag durchgeführt, Tendenz steigend. Hier spielt auch eine Rolle, dass verstärkt Schnelltest-Bestätigungen vorgelegt werden müssen, um beispielsweise Friseurtermine wahrnehmen zu dürfen. In der vergangenen Woche bis heute wurden daher täglich über 350 Tests durchgeführt (Spitzenwert 394 Tests am Montag, den 3. Mai). Die Quote der positiv getesteten Personen liegt im Schnitt bei rund einem Prozent.

Hintergrund und Ablauf:

Die entnommenen PCR-Tests werden jeden Tag von der Feuerwehr Kirchen beziehungsweise dem THW nach Altenkirchen ins Krankenhaus zur Weiterleitung an ein Speziallabor in Koblenz transportiert.

Die positiv getestete Person wird nach der Entnahme des PCR-Test von der Teststelle aus sofort in eine vorrübergehende häusliche Absonderung geschickt. Sofern der PCR-Test aus dem Fachlabor in Koblenz positiv bestätigt wird, übernimmt das Gesundheitsamt die Kontaktverfolgung aus dem Umfeld der positiv getesteten Person sowie die Festlegungen bzgl. der häuslichen Absonderung, inkl. deren Dauer, die aufgrund der Mutationen unterschiedlich lang sein kann.

Der Auftrag der Teststelle ist ausschließlich symptomfreie Personen zu testen, um dadurch die Menschen herauszufiltern, die sich Infiziert haben und deren Virenlast ausreicht, andere mit dem Coronavirus anzustecken. Abgewiesen werden Personen mit grippeähnlichen Symptomen, bereits positiv Getestete oder deren Kontaktpersonen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Diese melden sich bei Ihrem Hausarzt oder bei der Service-Hotline 116 117. Ausnahmen sind Personen, die einen Selbsttest (Schule oder Zuhause) mit einem positiven Ergebnis durchgeführt haben, denn diese müssen sich in einer Teststelle mit Fachpersonal, zu der die Teststelle Kirchen zählt, einem PoC-Antigen-Schnelltest zur Kontrolle unterziehen. Ist dieser
Nachricht vom 04.05.2021 www.ak-kurier.de