AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
"Hännes" mit Musik für die Sinne - "Wisser Hännes" für den Magen
Die Band "Hännes" mit Musikprofis aus der Region tritt am Samstag im Kulturwerk Wissen auf. Kölsche Lieder werden erklingen und für die richtige Stimmung sorgen. Für die richtige Grundlage im Magen für die Sitzung kann der "Wisser Hännes" sorgen, ein kräftiges Gericht aus alter Zeit. Es schmeckt köstlich!
Die Band \"Hännes\" kommt am Samstag ins \"Lachende Kulturwerk\". Foto: P-J. SteinkeWissen. Am Samstag, 26. Februar, um 19.11 Uhr, startet die Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Wissen. Das "Lachende Kulturwerk" präsentiert die bewährten Kräfte des Karnevals und Neues, darunter die Gruppe "Hännes" mit Musik, die "süchdisch mäht"! Profis der Musikszene aus dem Westerwald, Siegerland und dem Rhein-Sieg-Kreis rund um Jockel Schmidt heizen im Kulturwerk ein. Kölsche Lieder der Bläck Fööss, Höhner, Brings und der Paveier werden zu hören sein. "Hännes" formierte sich im Jahr 2010, es sind neben Jockel Schmidt, Joschi Blickheuser, Timo Jaschewski, Hans Poppek, Andreas Helbig und Dominik Weitershagen. Am Samstag präsentiert "Hännes" kölsche Karnevalsmusik im Kulturwerk.
"Wisser Hännes" kann man auch essen
Hier das Rezept : Ein halbes Pfund feste Leberwurst wird gepellt und in Scheiben geschnitten. Dann mit zwei gewürfelten Zwiebeln, einem Lorbeerblatt, zwei Nelken, vier Pfefferkörnern, vier Senfkörnern gemischt und mit Essig und einem Esslöffel Öl übergossen und nochmal kräftig durchgemischt. Der Salat muss über Nacht durchziehen, Vorm Servieren nimmt man das Lorbeerblatt heraus. Dazu gibt es Schwarzbrot und einige klare Schnäpse für die Verdauung.

Das Rezept wurde 1979 in einer Rezeptsammlung des Gruner&Jahr Verlages, Hamburg, veröffentlicht. In dieser umfangreichen Rezeptsammlung aus alten Zeiten und Regionen ist das Rezept des Wisser Hännes handschriftlich eingereicht worden und wurde gedruckt, vom Verfasser ist bislang nichts bekannt. Recherchen ergaben, das dieses Rezept dem Rheinland zugeordnet wird, und Fuhrleute und die Eisenbahnarbeiter es im Kölner und Wissener Raum genossen haben. Aber auch die Arbeiter auf der Hütte bekamen im Winter den "Wisser Hännes" mit einem Schnaps, bevor sie den oftmals langen Heimweg nach der Schicht zu Fuß antreten mussten.
Wie alt das Rezept tatsächlich ist und ob es in Wissen heute noch gegessen wird? Hierzu führten alle Fragen im Wisserland noch nicht zum Erfolg. Aber der "Wisser Hännes" schmeckt köstlich, soviel steht fest. Allerdings sollte man die wirklich gute Leberwurst im Naturdarm nehmen. Wer das Rezept kennt und vor allem etwas zur Geschichte des "Wisser Hännes" beitragen will, kann sich beim AK-Kurier melden. (hw)
Nachricht vom 22.02.2011 www.ak-kurier.de