AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Beim Karneval in Herdorf rasteten einige "Narren" aus
Nicht nur friedlich ging es beim Karneval in Herdorf zu. Die Polizei Betzdorf meldete am Dienstag, 8. März, einige Fälle, bei denen es richtig zur Sache ging.
Herdorf. Mehrere Körperverletzungen durch aggressives Verhalten, aufgeputscht durch übermäßigen Alkoholgenuss, beschäftigten die Polizeibeamten der Polizei-Inspektion Betzdorf anlässlich der
Karnevalfeier in Herdorf.
-Platzverweis erhielt ein junger alkoholisierter Karnevalist, weil er sich vehement weigerte, den Toilettenwagen zu benutzen, statt sein "Geschäft" hinter dem Zelt zu verrichten. Es kam zu einer handgreiflichen Auseinändersetzung.
-Erst verbale Streitigkeiten waren es am Bahnhof Herdorf zwischen mehreren Karnevalisten, in deren Verlauf aber einer der Streitenden mit einem Messer eine oberflächliche Schnittwunde erlitt.
-Nachdem zwei Besuchern der Zutritt zum Festzelt wegen vermutlicher früherer unangenehmer Auffälligkeiten verweigert wurden, kehrten diese eine Stunde später mit Verstärkung von weiteren sieben Personen zurück. Sie versuchten sich gewaltsam den Eintritt zu erzwingen, indem einer einem Security- Mitarbeiter mit der Faust seitlich von hinten ins Gesicht schlug.
Ein weiterer Security-Mitarbeiter versprühte Pfefferspray und konnte somit die Angreifer abwehren, die dann flüchteten.
-Bei einer Massenschlägerei erlitt der "Schlichter" einen Schlag ins Gesicht. Der Verletzte erlitt einen Riss in der Oberlippe, sowie einen lockeren Zahn. Die Ermittlungen zum Hergang dauern noch an.
Strafrechtliche Ermittlungen sind zu allen Vorfällen eingeleitet.

-Bei einer Verkehrskontrolle wurde bei einem Fahrzeugführer festgestellt, dass dieser unter Alkoholeinwirkung stand und dass dieser derzeit mit einem Fahrverbot belegt ist.
Die strafrechtlichen Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr, desweiteren die Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels und die Untersagung der Weiterfahrt waren die Folgen.
Nachricht vom 08.03.2011 www.ak-kurier.de