AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
November: Monat zum Gedenken
Der November ist ein Monat zum Gedenken an die Verstorbenen, aber auch an die eigene Verantwortung.
gedenktageRegion. Viele Gesichter hat der November. Die Symbolik des Monats zu durchleben bedeutet, sich mit einem zumeist tristen Wetter mit Regen und Nebel auseinander zu setzen. Er ist aber auch der Monat der Besinnung. Kaum ein Monat hat so viele Gedenktage für die Toten wie der November. "Allerheiligen" am 1. November ist den bekannten Heiligen und Märtyrer gewidmet. Deren Würdigung erfolgt mit Gebeten, Andachten und Friedhofsbesuchen. Direkt nach "Allerheiligen" folgt mit "Allerseelen" ein weiterer kirchlicher Tag. Ein rein staatlicher Feiertag ist der Volkstrauertag am 18. November, der an die Opfer der Gewalt und der Kriege erinnern soll. Es ist ein Tag der Trauer und Mahnung zum Frieden.
Neben der im Deutschen Bundestag stattfindenden Gedenkstunde finden auch im Kreis Altenkirchen zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt. In der Kreisstadt wird diese seit vielen Jahren traditionsgemäß von der zehnten Klasse der Altenkirchener Hauptschule gestaltet, musikalisch unterstützt von der Chorgemeinschaft MGV 1880 Altenkirchen/MGV "Sängerlust" Forstmehren sowie dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge und sich abwechselnden Rednern. Am 21. November feiern die evangelischen Landeskirchen den "Buß- und Bettag". Seit 1995 ist dieser Tag – außer in Sachsen – kein gesetzlicher Feiertag mehr. Der Buß- und Bettag soll an die eigene Schuld und Verantwortung erinnern. Im 19. Jahrhundert wurde der Buß- und Bettag unterschiedlich begangen. So zählte man im Jahr 1878 in 28 deutschen Ländern insgesamt 47 Bußtage an 24 unterschiedlichen Tagen. Diese Vielfalt wurde um der Einheitlichkeit willen 1893 in Preußen auf Initiative der zuständigen staatlichen Stellen zugunsten des Mittwochs vor dem letzten Sonntag im Kirchenjahr aufgegeben. Dieser Regelung schlossen sich weitere Landeskirche nach und nach an.
Der letzte Gedenktag für die Verstorbenen im November ist der Totensonntag – auch Ewigkeitssonntag genannt - am 25. November. Er ist ein Tag des Schweigens und ein Tag zum Gedenken an die Entschlafenen. Auf dem Friedhof Forst findet seit mehr als sechs Jahrzehnte alljährlich um 15 Uhr eine gemeinde- und länderüberschreitende Gedenkfeier statt. Die Predigt hält traditionsgemäß der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Holpe (Gemeinde Morsbach), zu der die Talortschaften Seifen, Kaltau und Neuhöfchen der Gemeinde Forst gehören. Den gesanglichen Rahmen gestaltet der MGV "Glück Auf" Forst, der zum Gedenken an die Verstorbenen und die in den beiden Kriegen Gefallenen zudem einen Kranz niederlegt. Weiter beteiligt ist an der Feier der Posaunenchor Holpe.
Der Totensonntag wird nicht zufällig am Ende des Kirchenjahres begangen. Er bezeichnet zum einen das Ende, das Unwiederbringliche. Da aber kurz darauf die Adventstage folgen, der von Gott gesetzte Neuanfang, wird auch im Glauben deutlich, dass der Tod nicht das Ende ist. Bevor die Zeit des Advents beginnt und die Gräber am Totensonntag aufsuchend, heißt es für viele aber auch, nicht nur der Toten gedenken, sondern sich selbst mit der eigenen Gegenwart zu konfrontieren. (Rolf-Dieter Rötzel)
xxx
An den Gedenktagen im November besuchen wieder zahlreiche Bürger die Friedhöfe. Foto: Rolf-Dieter Rötzel








Nachricht vom 03.11.2007 www.ak-kurier.de