AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Weniger Unfälle, mehr Tote auf der A3
Autobahnpolizei in Fernthal legt Jahresstatistik 2011 vor - 20 Prozent weniger Unfallfluchten

Fernthal. 2011 fuhren die Beamten der Polizeiautobahnstation Fernthal zu 522 Unfällen auf der A3. Das waren 152 Unfälle weniger als 2010 (675). So weit die gute Nachricht. Das Schlimme: Unter den Unfällen gab es drei, bei denen Menschen ums Leben kamen – Vorjahr: einer. Die Zahl der Toten bei den drei schweren Unfällen 2011: sechs. 2010 ließ nur ein Mensch auf der A3 sein Leben.
Das geht aus der am Mittwoch (21.3.) vorgelegten Unfallstatistik der Autobahnpolizei Fernthal hervor. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten sank von insgesamt 82 im Jahr 2010 auf 65 im Jahr 2011 (2010 wurden zwanzig Personen schwer, 62 Personen leicht verletzt). Im letzten Jahr wurden neunzehn Personen schwer verletzt und 46 Personen leicht.

Ungebrochen gehört die Geschwindigkeit mit zu den Hauptunfallursachen: von den 522 hier registrierten Verkehrsunfällen im Jahr 2011 waren alleine 179 Unfälle dieser Unfallursache zuzuordnen – 34,22 Prozent (Vorjahr 258). 87 Verkehrsunfälle waren auf unzureichenden Sicherheitsabstand zurück zu führen (Vorjahr 112); 29 durch Fehler beim Überholen (Vorjahr 39) und 48 Verkehrsunfälle durch fehlerhafte Beladung (Vorjahr 39).

Ebenfalls erfreulich zu beobachten: eine weitere Reduzierung der Verkehrsunfälle mit Unfallflucht bei gleichzeitiger Steigerung der Aufklärungsquote. Waren dies im Jahr 2010 noch 157 Unfälle, so sank die Zahl der Unfallfluchten im Jahr 2011 auf insgesamt 125 – ein Rückgang um 20,38 %. Während im Jahr 2010 jede siebte Unfallflucht aufgeklärt wurde, konnte in 2011 jede fünfte Unfallflucht geklärt werden.

Ebenfalls rückläufig war mit 166 Verkehrsunfällen im Jahr 2011 die Beteiligung des Schwerlastverkehrs (Vorjahr 197 Verkehrsunfälle).

Bei insgesamt acht Verkehrsunfällen spielte der vorangegangene Alkoholgenuss eine Rolle (Vorjahr ein Unfall); bei fünf Unfällen hatten die jeweiligen Verursacher zuvor Drogen konsumiert (Vorjahr drei Unfälle). Im gleichen Zeitraum wurden allerdings im Bereich der Alkohol- und Betäubungsmittelkriminalität 206 Strafverfahren und 110 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Möglicherweise ist der ungehalten hohe Kontrolldruck hierfür verantwortlich und die Anzahl der Alkohol- und Drogenkontrollen sowie die Kontrolldichte wirkten sich positiv auf das Unfallgeschehen aus.

Um den Verkehrsunfällen weiterhin wirkungsvoll entgegen zu wirken, werden neben einer ständigen Überprüfung der Beschilderung (u.a. Aufhebung bzw. Einführung von Verkehrsbeschränkungen wie beispielsweise Überholverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen) auch die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen kontinuierlich fortgeführt.

Aggressivem Fahrverhalten wird durch den Einsatz modernster Technik (u.a. durch Zivilstreifen, Provida) begegnet. Eine Sensibilisierung aller Polizeibeamten im Erkennen von alkoholisierten und drogenbeeinflussten Fahrern mögen diese Unfallentwicklung ebenso begünstigen wie eine fundierte Aus- und Weiterbildung in allen Aufgabenbereichen unserer Polizeiautobahnstation.

Nach wie vor arbeiten Autobahnpolizei und Autobahnmeisterei sehr eng zusammen. Unter anderem ist es auch einem stets raschen Einsatz der Mitarbeiter der Autobahnmeisterei zu verdanken, dass verlorene Ladung und Gegenstände zeitnah von der Autobahn entfernt werden und auch hierdurch Unfälle vermieden werden können.
Nachricht vom 21.03.2013 www.ak-kurier.de