AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Mit Umwelttechnik zum Abitur
Das Berufliche Gymnasium Technik in Kirchen ergänzt ab dem kommenden Schuljahr 2013/2014 sein Angebot. So soll Schülerinnen und Schülern künftig die Möglichkeit geboten werden zum Schwerpunkt Metalltechnik den Schwerpunkt Umwelttechnik als Leistungsfach belegen zu können.
Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Technik Betzdorf-Kirchen bei der Projektbesprechung. Sie planen den Bau einer Windenergieanlage in Kooperation mit der Universität Siegen und  dem Technologieinstitut für Metall &Engineering in Wissen. (Foto: pr)Kirchen/Betzdorf/Kreis Altenkirchen. Technik als Bestandteil der Allgemeinen Hochschulreife ist an der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen spätestens seit 2009 nichts Ungewöhnliches mehr. Neu ist aber, dass Schülerinnen und Schüler mit Beginn des kommenden Schuljahres 2013/14 ergänzend zum Schwerpunkt Metalltechnik den Schwerpunkt Umwelttechnik als Leistungsfach belegen können.

Die Lerngruppen erforschen unter anderem die Ursachen und Auswirkungen von Luftschadstoffen, die Bedeutung von Wasser und Boden als Lebensgrundlage oder technische, ökonomische und ökologische Aspekte regenerativer Energien. Auch die Untersuchung der Nachhaltigkeit von Produkten und Produktionsprozessen sowie die Analyse von Entwicklungen in einer globalen Energiewirtschaft sind Bestandteil des Bildungsgangs.

Durch das Angebot des Faches Umwelttechnik trägt das Berufliche Gymnasium Technik in Kirchen der wachsenden gesellschaftlichen Relevanz dieser Inhalte sowie dem wachsenden Fachkräftebedarf in diesem dynamisch wachsenden Wirtschaftszweig Rechnung.

Besonderer Wert wird an der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen auf einen fachlich fundierten Praxisbezug gelegt, der durch berufserfahrene Kolleginnen und Kollegen mit ingenieur- und naturwissenschaftlicher Ausbildung geleistet wird. Ergänzt durch Kooperationen mit der Universität Siegen, dem Technologieinstitut für Metall & Engineering in Wissen und weiteren heimischen Unternehmen bietet der Bildungsgang einen attraktiven Weg zur allgemeinen Hochschulreife.

Ein Beispiel für die Verknüpfung von Theorie und Praxis bietet das derzeit aktuelle Projekt „Windenergieanlage“. Ziel des mit den oben genannten Kooperationspartnern vereinbarten Vorhabens ist es, mit Hilfe der Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums Technik innerhalb von drei Jahren eine Windenergieanlage zu planen, zu bauen und an der BBS Betzdorf-Kirchen in Betrieb zu nehmen.

Mit den in diesem Rahmen gewonnen Kompetenzen ausgestattet besitzen Absolventen des Bildungsgangs beste Voraussetzungen, um sich in dem breiten Spektrum „grüner Berufe“ zum Beispiel durch ein Studium im natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich erfolgreich weiter zu qualifizieren.

Die Anmeldung zum Beruflichen Gymnasium Technik ist bis zum 1. März 2013 möglich. Weitere Informationen erhalten Interessenten am 31. Januar 2013 um 18.00 Uhr bei einem Infoabend an der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen oder telefonisch unter der 02741/95970.
Nachricht vom 24.12.2012 www.ak-kurier.de