AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Erster Familienbildungstag ein voller Erfolg
Der erste Familienbildungstag unter dem Thema "Wege aus Brüllfalle" des evangelischen Kirchenkreises in Kooperation mit dem Kinderschutzbund und der Kreisjugendpflege brachte ein volles Haus. Referent Wilfried Brüning gab den Kursteilnehmern wertvolle Tipps und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf.
„Volles Haus“ jüngst beim Familienbildungstag im evangelischen Gemeindezentrum in Kirchen anbot. Referent Wilfried Brüning (rechts) zeigte rund 50 Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen „Wege aus der Brüllfalle“ auf. Foto: Carola PaasKirchen. Wie sind Erziehende erkennbar? Werden die für Kinder so wichtigen Grenzen gesetzt? In der Kindererziehung sind Respekt und Gewaltlosigkeit oberste Gebote. Doch was tun, wenn Kinder nach fünfmaligem Bitten immer noch nicht reagieren?
Antworten auf diese und andere Erziehungsfragen gab es beim ersten Familienbildungstag, den das Jugendreferat/Familienarbeit des Evangelischen Kirchenkreises in Kooperation mit dem Kreisverband des Kinderschutzbunds und der Kreisjugendpflege im evangelischen Gemeindezentrum in Kirchen anbot.

„Volles Haus“ konnte Carola Paas, Jugendreferentin des Evangelischen Kirchenkreises vermelden. Sie zog eine ausgesprochene positive Bilanz im Nachgang zu diesem Angebot. Kürzlich hat der Kirchenkreis, innerhalb seiner Angebote der Jugendarbeit, als neuen Schwerpunkt die „Familienarbeit“ festgeschrieben. Zahlreiche Eltern, Erzieher und Lehrer nahmen das Kursangebot gerne wahr.

Mit dem Referenten Wilfried Brüning (Regisseur und Medienpädagoge aus Detmold) hat das Familienbildungstags-Team einen versierten Fachmann eingeladen, der nachvollziehbare „Wege aus der Brüllfalle“ aufzeigte.

In einem gleichnamigen Film, den Brüning mit „ganz normalen Eltern“ umgesetzt hatte, wurden die Situationen nachvollziehbar, in denen viele Erziehende in die „Brüllfalle“ geraten können. Wilfried Brüning, der als Referent und Filmemacher in der Region bekannt ist, hatte allerlei Lösungsmöglichkeiten parat, die in der Runde aufmerksam aufgenommen wurden.

„Die Stärkung der Erziehungskompetenz und die Begleitung bei der Bewältigung des Familienalltags sind Grundziele von Familienbildung, betonte Jugendreferentin Carola Paas, die einen Schwerpunkt ihrer Arbeit den Familien widmet. Sie will künftig etwa zweimal jährlich Familienbildungstage anbieten.
Angedacht ist für den Herbst eine Veranstaltung zum Themenschwerpunkt“ Natürlich, unbedenklich, schadstoffrei – Was würden Kinder kaufen?“ Informationen dazu werden rechtzeitig veröffentlicht. (pes)
Nachricht vom 23.03.2013 www.ak-kurier.de