AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Vereine
Altenkirchener Bogenschützen bei DM dabei
Den Altenkirchener Bogenschützen ist es gelungen, sich im Bogenschießen für die Deutschen Feldbogenmeisterschaften des Deutschen Schützenbundes, die am 10. und 11. August in Mittenwald stattfinden, zu qualifizieren.
Lukas Land von den Altenkirchenern Bogenschützen hat neben Ulrike Koini die Qualifikation zu den DM geschafft. (Foto: pr)Altenkirchen. Auf dem Veranstaltungsgelände am „Hohen Brendten“ in Mittenwald kämpfen die besten Feldbogenschützen an zwei Wettkampftagen um die begehrten Titel des Deutschen Meisters.
Dabei wird den Athleten alles abverlangt. Sie müssen Entfernungen abschätzen, bergauf und bergab schießen. Erschwerend hinzu kommen die wechselnden Wirkungen von den Licht- und Schattenbildungen sowie die Windverhältnisse. Zusätzlich birgt das unebene Gelände für ein genaues Zielen und Treffen auf die bis zu 60 Metern entfernten Zielscheiben eine weitere Schwierigkeit. Nur wer all diese Faktoren einzuschätzen weiß und gut vorbereitet ist, hat die Chance auf den begehrten Titel des Deutschen Meisters.

Für die Altenkirchener Bogenschützen haben sich Lukas Land und Ulrike Koini qualifiziert. Ein besonderes Ereignis ist es für Lukas Land, weil es seine erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ist. Er wird die Meisterschaft in der Stilart Recurve Jugend mitschießen. Ulrike Koini geht in der Stilart Blankbogen Damen an den Start.

Am Samstag ab 7 Uhr werden die Startnummern für die beiden Tage ausgegeben. und die Gruppen eingeteilt. Danach sind die Material- oder Bogenkontrolle und das Einschießen. An beiden Tagen beginnt der Wettkampf um 9 Uhr. Sonntags nachmittags ist nach dem Wettkampf die Siegerehrung.

Die Besucher und Zuschauer der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Feldbogenschießen am „Hohen Brendten“ erwartet neben den spannenden Wettkämpfen auch ein abwechslungsreiches und vielfältiges Rahmenprogramm.

Feldbogenschießen ist eine sehr abwechslungsreiche Variante des Bogenschießens. Die Schützen durchlaufen dabei einen Parcours aus verschiedenen Scheiben, wovon die Hälfte der Entfernungen unbekannt und die andere Hälfte bekannt ist.
Zudem befinden sich die Scheiben nicht auf einer ebenen Fläche, sondern sind im Wald- bzw. Wiesengelände verteilt. Die Entfernungen liegen zwischen fünf und 60 Metern.
Gestartet wird in den drei Bogendisziplinen Blankbogen, Recurvebogen und Compoundbogen, jeweils in der Damen- und Schützenklasse und in verschiedenen Altersgruppen.
So wird im Laufe eines Wettkampftages ein Rundkurs aus 24 verschiedenen Scheiben geschossen. Sieger ist, wer im Laufe des Wettkampfs die meisten Ringe gesammelt hat.
Nachricht vom 01.08.2013 www.ak-kurier.de