AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Förderverein war super aktiv
Ein ereignisreiches Jahr ließ der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Oberlahr in seiner Mitgliederversammlung Revue passieren. Unter anderem wurde ein gebrauchter TSA für die Wehr ersteigert.
Oberlahr. Der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Oberlahr traf sich zur Mitgliederversammlung im Gerätehaus des Löschzuges Oberlahr. Einleitend wurde festgehalten, dass der Schriftführer und der Kassierer ihrer Ämter niederlegten um andere Aufgaben zu übernehmen. Demzufolge wurden Ergänzungswahlen für den Vorstand notwendig. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Hans-Peter Klein legte der ausscheidende Kassierer den Jahresbericht vor. Auf Antrag der Kassenprüfer wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Für den ausgeschiedenen Kassierer Ludger Liedhegener wurde Jörg Eschenbacher als Nachfolger gewählt. Andre Wollny folgte als Schriftführer für den ausscheidenden Christoph Klein, der wegen seiner Tätigkeit als Gerätewart das Amt niederlegte. Im Jahre 2007 wurde die Kasse erheblich belastet, da außerordentliche Aufwendungen anfielen. Die größten Posten auf der Ausgabenseite waren die Anschaffung des neuen Mannschafts-Transportfahrzeugs, der Ausbau des "Florianstübchens" für die Dienstbesprechungen, der Umbau des Bootsanhängers und die Anschaffung des Geräteanhängers zur Ölabwehr. Das neue MTF wurde über Spenden der im Löschbezirk ansässigen Firmen finanziert sowie durch Spenden der Gemeinden. Hierfür dankte der Vorsitzende ausdrücklich, da die Beschaffung ohne diese Beiträge nicht möglich gewesen wäre. Mit deren Hilfe war es dem Förderverein möglich, für den, mittlerweile in die Jahre gekommenem VW-Passat einen Ersatz zu beschaffen.
Neben dem Mannschaftstransport ist er auch als Zugfahrzeug für den Bootsanhänger vorgesehen. Wegen des zulässigen Gesamtgewichts dürfen auch Inhaber der neuen Führerscheinklasse B das Fahrzeug mit Anhänger fahren. Der Aus- und Umbau des "Florianstübchens" wurde in Eigenleistung mit Mitteln des Fördervereins vollzogen. Hier ist ein gemütlicher Raum entstanden, in dem die Dienstbesprechungen stattfinden und Besprechungen nach Übungen und Einsätzen abgehalten werden können. Im Herbst 2007 beschaffte die Verbandsgemeinde für den Löschzug ein Boot zur Gefahrenabwehr und für Hilfeleistungen auf Gewässern. Um das Boot zum Einsatz zu bringen, musste der bisherige Mehrzweckanhänger zum Bootsanhänger umgebaut werden. Auch dies wurde in Eigenleistung von den Mitgliedern des Löschzuges vollbracht. Jetzt kann der Anhänger sowohl das Boot transportieren als auch ohne Boot für den Gerätetransport eingesetzt werden. Bisher wurde der Anhänger auch für den Einsatz zur Ölabwehr genutzt. Da das nun nicht mehr möglich ist, musste ein zweiter Anhänger zur Bekämpfung von Ölunfällen angeschafft werden. Es gelang dem Förderverein, einen gebrauchten TSA (Tragkraftspritzenanhänger) zu ersteigern, der die Materialien und Geräte zur Beseitigung von Ölspuren (Ölabwehr Straße) sowie für Ölsperren (Ölabwehr Gewässer) transportiert. Den Umbau führte der Löschzug wiederum in Eigenleistung durch. Neben kleineren Anschaffungen rund um das Gerätehaus stellte der Förderverein im Jahr 2007 erhebliche Mittel bereit, wovon der größte Teil über Spenden finanziert wurde. Die restlichen Einnahmen bestehen aus Mitgliedsbeiträgen und den Erlösen aus dem Sommerfest. Der Förderverein dankte allen, die ihn mit Sach- und Geldspenden sowie dem Besuch der Feste unterstützen.
Der Einweihungstermin des Florianstübchens ist für den 13. April, nach einem gemeinsamen Kirchgang in Oberlahr, vorgesehen. Das diesjährige Sommerfest ist vom 12. bis 13. Juli. (diwa)
Nachricht vom 31.03.2008 www.ak-kurier.de