AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Silberne Ehrennadel für Mario Brenner
Der NABU Landesverband Rheinland-Pfalz zeichnete den langjährigen Vorsitzenden der NABU-Ortsgruppe Gebhardhainer Land/Wissen mit der Silbernen Ehrennadel aus. Seit 1997 führt Brenner die NABU-Gruppe, Wissen kam 2009 hinzu.
Die silberne Ehrennadel überreichte Rolf Gros an Mario Brenner, mit Justus Rolland auf dem Arm. Mit dabei stellv. Vorsitzender Ralf Hoss und Karsten Kost vom NABU Westerwald in Holler. Foto: pr Wissen/Gebhardshain. Mario Brenner, langjähriger Vorsitzender der NABU-Gruppen „Gebhardshainer-Land/NABU Wissen“ wurde vom Landesverband mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Rolf Gros, viele Jahre Mitglied im Vorstand des NABU-Landesverbandes überreichte die Nadel und eine Ehrenurkunde im Rahmen einer Vorstandssitzung und überbrachte gleichzeitig die Grüße des gesamten Landesvorstandes.
„Als Anerkennung und Dank für die Verdienste zum Schutz der Natur und Umwelt sowie für das langjährige ehrenamtliche Engagement“ gab Rolf Gros die Worte des Landesvorstandes weiter: „wurden Sie in diesem Jahr seitens des Vorstandes ausgezeichnet“.

Mario Brenner absolvierte seinen Zivildienst in einem Naturschutzzentrum des NABU und gründet im Anschluss mit einem sehr jungen Vorstandsteam 1997 die NABU- Gruppe „Gehardshainer-Land“, die sich zunächst im Bereich der VG Gebhardshain engagierte. Im Jahr 2009 stand die NABU Gruppe Wissen vor dem Problem, dass kein Vorstand mehr zur Verfügung stand, so dass die Wissener Gruppe mit der Gebhardshainer fusionierte und fortan durch einen gemeinsamen Vorstand mit dem Vorsitzenden Mario Brenner geführt wird.
Oberstes Ziel der Gruppe, so Mario Brenner im Gespräch, ist nach wie vor: „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Daher freut es mich auch sehr, dass unser jüngstes Mitglied, Justus Rolland mir auch heute gratuliert", lachte der Geehrte.

Kinderfreizeiten, Wanderungen mit Schulen und Kindergärten, Exkursionen zu Fachthemen, aber auch Vortragsabende, Pflegeeinsätze auf den eigenen Flächen sind nur einige Programmpunkte. „Wir sind aber auch Ansprechpartner für jedermann, der Fragen zu unser Umwelt hat oder aber auch Partner für die lokale Politik im Zusammenhang planerischer Entwicklungen, Gewässerunterhaltung oder in allgemeinen Fragen“, betont der Vorsitzende.
Nachricht vom 25.12.2013 www.ak-kurier.de