AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
IHK: Demografischer Wandel verlangt Veränderungen
Es ging um nichts weniger als die Zukunft der Region und der Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz: Mehr als hundert Vertreter aus Wirtschaft, Kommunalpolitik und Gesellschaft haben sich am Montag (17.3.) beim 2. IHK-Demografie-Forum mit den Herausforderungen des demografischen Wandels auseinandergesetzt.
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hatte zum zweiten Mal zu dem Forum eingeladen, um regionale Entscheidungsträger an einen Tisch zu bringen und so die Diskussion um zukunftsfähige Konzepte voranzubringen.
„An vielen Stellen fehlt es noch an den richtigen Strategien. Diese zu finden, ist nicht einfach“, sagte der Präsident der IHK Koblenz, Manfred Sattler, in seiner Eröffnung.

Sattler zeigte auf, dass vom demografischen Wandel kein Bereich unberührt bleibt: die Schulen, das soziale Leben in den Gemeinden, die Industrie, der Einzelhandel, der Verkehr, die Mobilität oder auch die Raumplanung. Sattler appellierte an die Teilnehmer: „Wir sollten die Demografie nicht nur als Problem, sondern auch als Chance begreifen.“

Der rheinland-pfälzische Demografie-Minister Alexander Schweitzer legte zu Beginn die Herausforderung des demografischen Wandels für ein Flächenland wie Rheinland-Pfalz dar: „Bis zum Jahr 2030 wird die Bevölkerungszahl in Rheinland-Pfalz trotz Zuwanderung auf 3,77 Millionen Menschen zurückgehen.“ Schweitzer betonte: „Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl sinkt die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter noch stärker. Als Landesregierung setzen wir uns daher für eine demografiefeste Personalpolitik ein. Dazu gehören die Stärkung des Fachkräftenachwuchses, aber auch gesunde und nachhaltige Arbeitsmodelle, um länger aktiv im Berufsleben bleiben zu können.“

Im Hauptvortrag der Veranstaltung lieferte Dr. Christina Wilke vom Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Institut (HWWI) die Grundlagen für die anschließenden Diskussionen.

Aus Sicht der IHK Koblenz müssen vor dem Hintergrund der schrumpfenden Bevölkerungszahlen auch bestehende Strukturen in Frage gestellt werden. Es ist keineswegs sicher, ob in allen Regionen und Orten die bisherige kommunale Infrastruktur in Zukunft noch aufrechtzuerhalten ist. Hier muss ernsthaft über eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit nachgedacht werden.

Diesem Aspekt widmete sich am Nachmittag auch einer der drei Workshops. Parallel arbeiteten die Forumsteilnehmer zudem an den Themenfeldern „Fachkräfte und berufliche Bildung“ sowie der „(Familien-)Mobilität im ländlichen Raum“.

Die regionale Wirtschaft ist mit Blick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit von all den genannten Bereichen betroffen. Bevölkerungszahl und Infrastruktur in einer Region haben unmittelbare Auswirkungen auch auf die Standort- und Fachkräftesicherung. Die IHK Koblenz setzt sich deshalb für zukunftsfähige und leistungsfähige Lösungen ein und möchte die Entwicklung unterstützen.

„Weil die regionale Wirtschaft eine tragende Säule für eine attraktive und erfolgreiche Region ist, wünschen wir uns zum demografischen Wandel mehr Austausch zwischen Wirtschaft und Politik“, erläuterte Andreas Hermann, Referent bei der IHK Koblenz. „Viele Entscheidungen in der Landesplanung berücksichtigen die Herausforderung des demografischen Wandels bisher nur ungenügend.“ Dies betreffe die Bereiche öffentlicher Personennahverkehr und die Planung zukünftiger Schulstandorte.
Nachricht vom 17.03.2014 www.ak-kurier.de