AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Vereine
SSV 95 Handballer feierten Saisonabschluss
Die Herrenmannschaft des SSV Wissen zeigte zum Saisonabschluss eine starke Leistung, die selbst der Trainer nicht erwartet hatte. Bei den Damen lief es nicht so gut, die Mädesl verloren gegen den VfL Sinzig. Gute Leistungen verbuchte die weibliche Jugend D-Jugend der JSG Wissen/Betzdorf.
Eine sehr gute Abwehr und schnelles Umschaltspiel ermöglichten vor allem zu Beginn des Spieles viele einfache Treffer für die Herren des SSV 95. Fotos: VereinWissen. Das Beste kommt zum Schluss! Nach diesem Motto zeigte die Herrenmannschaft des SSV 95 im letzten Saisonspiel auch ihre beste Saisonleistung. In einem tollen Handballspiel vor einem stimmungsvollen Publikum brachten die Herren dem vorzeitigen Meister aus Römerwall die zweite Saisonniederlage bei.
„Spaß haben, kämpfen und dem eigenen Publikum noch einmal zeigen, was man leisten kann“, so hieß die Devise für das letzte Spiel. Dass die Umsetzung so gut gelingt, damit hätte nach den beiden vergangenen Spielen wohl niemand gerechnet. Von Beginn an zeigte sich die Mannschaft hellwach und höchst motiviert, obwohl die Gäste das erste Tor, und damit die erste und ihre einzige Führung des gesamten Spiels erzielten, hätte der Anfang des Spiels für den SSV fast nicht besser laufen können. Mit einer aggressiven 4:2-Deckung, die später auch zum Schlüssel des Spiels werden sollte, wurde Römerwall direkt unter Druck gesetzt.

„In dieser Form haben wir eigentlich noch nie Abwehr gespielt, aber meine Mannschaft hat das super umgesetzt“, kommentierte SSV-Trainer Steffen Schmidt hierzu. „Was meine Jungs da heute in der Abwehr, im Verbund mit den Torhütern geleistet haben war großartig und supergeil“, so Trainer Schmidt begeistert nach der Partie.
Dank dieser Defensivleistung konnten viele Bälle erobert werden und damit auch zahlreiche Gegenstöße gelaufen werden. Dadurch stand es nach zehn gespielten Minuten 7:1 für die Hausherren und der Trainer der Gäste nahm eine Auszeit um seine sichtlich beeindruckte Mannschaft neu auszurichten. Der SSV zeigte sich zunächst unbeeindruckt und spielte weiter sehr gut. Erst zum Ende der Halbzeit fanden die Gäste besser ins Spiel und konnten den Abstand bis zur Pause auf zwei Tore verkürzen.
Die zweite Hälfte gestaltete sich von Beginn an sehr spannend. Der SSV konnte die Führung auf ein bis drei Tore halten. Die Entscheidung fiel acht Minuten vor Schluss, als der SSV zwei umstrittene Zeitstrafen kassierte und somit zwei Minuten mit vier Spielern absolvieren musste. Dies erwies sich jedoch nicht als Beeinträchtigung, denn die Wissener gingen aus dieser Unterzahlsituation in der Differenz mit zwei Toren mehr heraus und starteten nun den Endspurt. Sechs Tore in Folge brachten die endgültige Entscheidung und der SSV schlug völlig verdient den Meister aus Römerwall.
Die Freude war natürlich riesig und auch die zahlreichen Zuschauer feierten die Mannschaft für ihre tolle Leistung. „Das war wieder Werbung für uns und unseren Sport. Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen und auch über die ganze Partie hinweg für die beste Stimmung in dieser Halle seit sehr langer Zeit gesorgt“, freute sich Steffen Schmidt.
Die Mannschaft bedankt sich bei allen, die sie unterstützt haben und freut sich auf die kommende Saison. Es spielten: Reifenrath, Kirchner – Bayer, Brenner, Gräber (2), F. Henseler (1), M. Henseler (1), P. Hombach (7/2), Löhmann (1), Mosen (2), Philipp (2), M. Rödder (1), Schneider, Tomm (8)

Damen verkaufen sich ordentlich beim Meister
SF Neustadt – SSV95 Wissen 26:12 (14:5)
Beim Tabellenführer Neustadt hatten die Damen des SSV im letzten Auswärtsspiel der Saison einen schweren Stand. Die Gastgeberinnen zeigten von Beginn an, warum sie die Nr. 1 der Liga sind; der Ball lief sicher im Angriff und mit ihren schnellen Spielzügen kamen sie auch zu klaren Torgelegenheiten. Wissen versuchte zu stören so oft es ging, aber Neustadt konnte sich dennoch schnell einen Vorsprung erspielen. Unter anderem auch, weil Wissen im Angriff nicht viel gelang. Mit viel zu viel Respekt vor den starken Gegnerinnen unterliefen dem SSV viele ungenaue Pässe, die das Kombinationsspiel langsam machten und damit die routinierten Neustädterinnen kaum in Bedrängnis brachten. Recht einfache Anspielfehler münzten die Neustädterinnen mit ihren schnellen Außen eins ums andere mal zu Toren aus.
Erst nach der Pause kamen dann die Gäste besser ins Spiel, im Angriff und in der Abwehr spürte man deutlich mehr Entschlossenheit und beide Mannschaften schienen nun spielerisch gleichwertig. Leider belohnten sich die Wissenerinnen nicht für ihren tollen Einsatz, denn viele gut herausgespielte Torchancen blieben ungenutzt. So kam es am Ende zu einem standesgemäßen Sieg für den Meister, aber auch die Spielerinnen des SSV durften mit ihrer Leistung zufrieden sein.
Es spielten: Lisa Wellmann, Brast, Germann, Hild, Kemper (6/1), Müller, Reitz, Scholz (4), Ventura, Laura Wellmann (2)

Enttäuschender Saisonabschluss der Damen
SSV95 Wissen – VfL Sinzig/Remagen9:16(5:8)
Für das letzte Spiel der Saison hatten sich die Damen des SSV gegen die Gäste aus Sinzig/Remagen viel vorgenommen. Aus dem Hinspiel wussten die Spielerinnen, was zu tun war, um gegen den Tabellennachbarn zu gewinnen. Entsprechend entschlossen und zielstrebig legten sie los und gingen auch in Führung. Mit fortlaufender Spieldauer schlichen sich aber wieder Ungenauigkeiten im Passspiel ein, gut herausgespielte Chancen wurden Mangelware und wenn aufs Tor geworfen wurde, trafen die Wissenerinnen immer wieder nur Pfosten oder Latte und wirklich Zählbares blieb aus. Positiv blieb lange Zeit nur festzustellen, dass die Abwehr zusammenhielt oder die aufmerksamen Torhüterinnen abwehren konnten. Sinzig/Remagen stellte dann im Angriff um, die Wissener Abwehr hatte nun immer wieder große Probleme und in der Folge übernahmen die Gäste die Führung und konnten sich sogar absetzen.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild: Wissen warf gegen das Tor, vor allem Jenny Kemper war hier vom Pech verfolgt, und Sinzig traf ins Tor. So sahen die Gäste am Ende wie ein klarer Sieger aus, obwohl die verständlicherweise arg enttäuschten Wissener Damen spielerisch mindestens gleichwertig waren. Hätte nur die Hälfte der „Holztreffer“ den Weg ins Netz gefunden, wäre das Ergebnis ein ganz anderes gewesen. Es spielten: Ohlenburger, Lisa Wellmann, Biniarz, Brast, Germann, Hild (1), Kemper (4/1), Müller (3), Reitz, Ventura, Laura Wellmann (1)

JSG Betzdorf/Wissen
Weibliche D-Jugend im letzten Spiel der Leistungsklasse
JSG Betzdorf/Wissen – JSG Altenkirchen/Hamm/Weyerbusch 14:19 (5:8)
Zufriedenes Fazit des Trainerteams Vivien Baust und Birgit Gräber zu den „jungen Wilden“ in der Saison 2013/2014.
Trotz verlorenem Spiel gegen den Tabellenzweiten können Mannschaft und Trainerteam durchaus zufrieden mit der Entwicklung im weiblichen D-Jugendbereich sein. Die Mädels haben in der Saison viel erreicht und spielerisch enorme Fortschritte gemacht. So ist besonders die im Dezember 2013 geglückte Qualifikation zur Leistungsklasse des Spielbereiches Rhein/Westerwald hervorzuheben, welche nun mit dem vierten Tabellenplatz abgeschlossen werden konnte. Ebenso erfreulich, dass sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten und somit zählbar zu diesem Erfolg beigetragen haben.
„Auf diesem Stand weiter zu arbeiten und die Mädels handballerisch weiter zu bringen ist uns auch für die Saison 2014/2015 ein besonderes Anliegen“, so Birgit Gräber. Die 11 jungen Damen, mit doch sehr unterschiedlichen Charakteren, wachsen immer mehr zu einem Team zusammen und werden im kommenden Jahr die bereits bestehende C-Jugend nicht unerheblich verbessern können.
Allerdings geht es zuvor noch einmal zu einem Abschlussturnier zum HSV Sobernheim, dass mit Übernachtung, Kanu fahren, Handball spielen und vieles mehr, den Abschied aus der D-Jugend abrunden soll. Wie die Mädels auf dem selbst kreierten Abschlussbanner eindrucksvoll demonstriert haben, möchte man sich vor allem bei allen kleinen und großen Helfern, Fahrern/innen und Zuschauern herzlichst bedanken. Vor allem der Organisationsfee am Kaffee und Kuchenbuffett, Claudia Rödder sei noch einmal „Danke“ gesagt, weil sie es trotz nterschiedlicher Spielstätten und Widrigkeiten, immer wieder geschafft hat zum Wohlbefinden aller in erheblichem Maß beizutragen.
Es spielten: Ines Brück, Gina Brühl, Jana Steiger, Lisa Görg, Lisa Demmer, Anika Zöller, Jule Flender, Isabelle Rödder, Sophie Krafft, Maya Muders.
   
Nachricht vom 07.04.2014 www.ak-kurier.de