AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
CDU Daaden stellt Kandidatenliste vor
Für die Kommunalwahl stellt die CDU Daaden ihre Kandidaten für den Ortsgemeinderat vor. In der Pressemitteilung gehen die Christdemokraten auf ihre Ziele ein. Dazu gehört unter anderem die Fortschreibung des Programms "Leben mitten im Dorf".
Kandidieren für den Ortsgemeinderat Daaden. Foto: prDaaden. Die CDU nominierte am 3. April in einer Mitgliederversammlung ihre
Kandidaten. Es ist gelungen alle Altersgruppen auf der Liste zu berücksichtigen.

Die Daadener CDU wird sich mit einem starken Team weiterhin konstruktiv und effizient für die Gemeinde engagieren. Ziel ist es, eine starke Fraktion im Ortsgemeinderat zu werden, um die bestmöglichsten Bedingen für das Leben in Daaden zu schaffen. Die Bedürfnisse des Bürgers sollen wieder in den Vordergrund gerückt werden.

Man will sich dafür einsetzen, dass Daaden lebens- und liebenswert bleibt. Auch will man eine aktive Wirtschaftsförderung betreiben, um Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Die angemessene Vereinsförderung ist ebenfalls ein Ziel.
Einer der wichtigsten Standpunkte bleibt es, dass Förderprogramm „Leben mitten im Dorf“ fortzuführen und weiterzuentwickeln.
Mit der CDU wird es keine überzogenen Ausbaumaßnahmen geben, sondern das Interesse liegt klar darin dem Leerstand der Geschäfte entgegenzuwirken.

"Wir wollen und werden Anreize schaffen, um ein ausgewogenes Geschäftsleben in Daaden zu erschaffen, an dem alle Bürger partizipieren können. Außerdem planen wir eine Prämie für “Neugeborene“ einzuführen, damit junge Familien passende Rahmenbedingungen vorfinden. Zu diesem Konzept gehört u. a. die Etablierung eines Ärztehauses im Dorf sowie weiterhin die Deckelung von Abgaben und wiederkehrenden Beiträgen", heißt es in der CDU-Pressemitteilung.

Die Ortsgemeinderatskandidaten:
Martin Heinrich ,Karin Giovanella, Dietrich Willwacher, Katja Sturm, Andreas Wollenweber, Manuela Wollenweber, Horst Föller, Max Schneider, Marc Wolther, Volker Sturm, Daniel Imhäuser, Martin Haubrich.

Nachricht vom 16.04.2014 www.ak-kurier.de