AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Lewentz bringt 322.500 Euro mit nach Wissen
Freude gab es bei allen Beteiligten die zum Termin in Wissen mit Minister Roger Lewentz geladen waren. Denn er brachte den Bewilligungsbescheid in Höhe von 322.500 Euro für die Maßnahmen zur städtebaulichen Entwicklung, Stichwort: "Aktives Stadtzentrum" mit. Insgesamt sind Gesamtkosten für die Attraktivitätssteigerung der Innenstadt von 430.000 Euro zugrunde gelegt.
Die Übergabe des Bewilligungsbescheides durch Innenminister Roger Lewentz an Bürgermeister Michael Wagener löste Freude aus, jetzt kann es mit Wissens Innenstadt weiter gehen. Fotos: VG WissenWissen. Der Minister des Inneren, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz weilte am Freitag, 17. Juli vormittags in Wissen. Auf dem weiteren Besuchsplan stand auch Altenkirchen. Themenschwerpunkt: Kommunale Infrastruktur.

Der Termin begann am Regio-Bahnhof Wissen, dessen Baumaßnahme Verbindungssteg Stadt-Kulturwerk-Gewerbepark Frankenthal bevorsteht. "Wenn jetzt alles weiter gut läuft kann der Steg im Januar eingeweiht werden", meinte Bürgermeister Michael Wagener. Er lud Lewentz zur Eröffnung ein.

Wohlgemerkt: Lewentz kennt das Projekt Regio-Bahnhof bestens. Als der Bahnhof mit einem großen Fest eingeweiht wurde, war er noch Staatssekretär und trug die Akten seines Ministers. Der Steg war damals aus Kostengründen aus dem Gesamtbauprojekt gestrichen worden. Jetzt wird es Wirklichkeit und in den nächsten Wochen soll der Baubeginn sein. Am Regio-Bahnhof übergab Lewentz den Bewilligungsbescheid in Höhe von 322.500 Euro an Bürgermeister Michael Wagener. Mit dabei die Landtagsabgeordneten, Ratsmitglieder und Vertreter der Werbegemeinschaft, Treffpunkt Wissen.

Beim Stadtspaziergang durch Wissen kam neben den Maßnahmen zur Stadtkernsanierung natürlich auch der Rathausneubau zur Sprache. Die Fördermittel kommen aus dem Landesfinanzausgleichsgesetz zur städtebaulichen Erneuerung, Programmteil: "Aktive Stadtzentren" (bitte nicht mit den Plänen "Wissens neue Mitte" verwechseln). Jetzt kann man neu denken und handeln, da die Fusion Betzdorf-Gebhardshain von den Räten abgesegnet wurde. Wagener: "Jetzt können wir den neuen Entwicklungen Rechnungen tragen und neue Überlegungen, Prüfungen und Planungen beginnen", sagte Wagener am Telefon zum AK-Kurier.

Das Ministerium habe hier die Unterstützung gesagt und in die neuen Überlegungen ziehe man auch die ehemalige Realschule im Kreuztal mit ein. Die Pläne, dass die Berufsbildende Schule mit dem Wirtschaftsgymnasium hier einzieht sind vom Tisch. Die Schule (sie gehört dem Kreis) bietet sich als Standort an, auch die Nähe zu den Stadtwerken scheint attraktiv. Aber das bedarf noch vieler Prüfungen, die in Angriff genommen werden sollen.

Wissen war ein Ziel des Ministers, der sich informierte und den Bewilligungsbescheid mitbrachte. Altenkirchen war ein weiteres Ziel. Aber darüber kann der AK-Kurier aktuell leider nicht berichten, denn die Einladung zum eigentlich öffentlichkeitswirksamen Termin erging nicht. Auch Recherchen bei Kollegen ergaben: Keine Einladung.

Mittlerweile liegt unserer Redaktion zwar eine Kopie des Einladungsschreibens an die Rathäuser vor, wo dezidiert steht das Pressevertreter erwünscht sind. Dieses Schreiben hat uns aber nie erreicht. Wir haben nur durch Zufall davon erfahren und in Wissen dann selbst recherchiert, die Fotos hat uns freundlicherweise die Verwaltung zur Verfügung gestellt. (Helga Wienand-Schmidt)

 
Nachricht vom 17.07.2015 www.ak-kurier.de