AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Für Westerwald ohne Gentechnik
Für einen Westerwald ohne Gentechnik sprachen sich sowohl die Referenten als auch die Zuhörer bei einer Veranstaltung "Sabine trifft..." der heimischen Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing in Flammersfeld aus.
Flammersfeld. Bereits zum neunten Male hatte die heimische Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing zu ihrer Veranstaltungsreihe "Sabine trifft…!" eingeladen. Im gut besetzten Ratssaal der Verbandsgemeinde-Verwaltung Flammersfeld ging es an diesem Abend über die Chancen und Risiken der Gentechnik. Nachdem Dirk Twesten einen beeindruckenden Filmausschnitt aus dem Film "Leben außer Kontrolle" gezeigt hatte, der beschreibt, wie sich die Eingriffe in die genetischen Strukturen von Pflanzen auswirken und unter welchen Zwängen die Bauern stehen, verdeutlichte Alf Neumann von Greenpeace in seinem Referat, dass die Eingriffe in die Gene der Pflanzen sich unwiderruflich fortsetzen und quasi wie in einem Schneeballsystem entwickeln. "Die Risiken sind nicht abzusehen", so Neumann. In seinem Vortrag ging er ausführlich auf die großen Unsicherheitsfaktoren dieser Technik ein. Vieles sei einfach in der Wirkung nicht abzusehen. Eindringlich warnten auch die anwesenden Besucher, die mit Anbau und Vermarktung von Lebensmitteln beschäftigt sind. Sie wünschten sich einen gentechnikfreien Westerwald. Nur der radikale Verzicht auf diese Technik schütze wirklich. Die Besucher kritisierten in der anschließenden, lebhaften Diskussion das Verhältnis der Politik zu den Lobbyisten und forderten eine stärkere Unterstützung bei der Vermarktung von gesunden, gentechnikfreien Produkten zum Beispiel beim Mittagstisch in der Schule. Eine deutliche Kennzeichnung der Lebensmittel könnte für die Verbraucher ein wichtiger Hinweis sein. Die Bevölkerung will keine gentechnisch veränderten Produkte, waren sich die Anwesenden sicher. Aber sie müssten die Gelegenheit haben, mit ihrem Einkaufsverhalten abzustimmen. "Wir brauchen ein Zusammenspiel von Politik, Landwirten und vor allem den Verbrauchern, wenn wir bei den Menschen Bewusstsein für gesunde Ernährung wecken wollen", so Sabine Bätzing, die die Diskussion moderierte und den Anwesenden weitere informative Abende von "Sabine trifft…" zusicherte.
Am 15. Januar 2009 findet um 19 Uhr im Heimathaus Neuwied, "Sabine trifft…" eine Veranstaltung mit Ulla Schmidt statt.
Nachricht vom 17.12.2008 www.ak-kurier.de