AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Comedy und Musik mit Moses W. im Haus Hellertal
Moses W. singt, tanzt und persifliert bzw. karikiert so ziemlich alles, was sich in den letzten 30 Jahren in die Charts getraut hat. Am 28. Januar gastiert er auf Einladung es Kleinkunstvereins „Die Eule“ im Haus Hellertal in Alsdorf. Sein Programm „Als der Walkman laufen lernte“ ist ein komödiantischer Ritt durch die drei Jahrzehnte Popkultur und Musikgeschichte.
Moses W. blickt auf drei Jahrzehnte Musikgeschichte zurück und karikiert so ziemlich alles, was sich in den letzten 30 Jahren in die Charts getraut hat. (Foto: pr)Alsdorf. Comedy und eine ordentliche Portion Musik: Mit diesem Erfolgsrezept kehrt Moses W. auf die Bühne des Haus Hellertal zurück. Der Kleinkunstverein „Die Eule“ Betzdorf holt damit den Künstler erneut in den Saal, wo er bereits Ende 2015 für Furore gesorgt hatte. Am 28. Januar erklimmt Moses W. um 20 Uhr die Bühne im Haus Hellertal.

Sein Programm „Als der Walkman laufen lernte“ ist ein komödiantischer Ritt durch drei Jahrzehnte Popkultur und Musikgeschichte. Hitkabarett versus Popcomedy, Onehitwonder versus Dauerbrenner, jeder gegen jeden und alle gegen den DJ - das ist zu erwarten. Die Musik(er) der 80er, 90er und 2000er Jahre stehen im Fokus.

„Mit seinem sechsten Soloprogramm kehrt Moses W. zu seinen Anfangen zurück und macht das, was bei Publikum, Presse und Veranstaltern stets euphorische Reaktionen hervorgerufen hat: Comedy mit Musik. Das kann er, da sind sie sich einig“, heißt es in der Pressemitteilung des Kleinkunstvereins. „Moses W. singt, tanzt und persifliert bzw. karikiert so ziemlich alles, was sich in den letzten 30 Jahren in die Charts getraut hat. Sein musikalisches Langzeitgedächtnis ist erschreckend lückenlos. Bei Moses W. ist die Musik kein Mittel zum Zweck, sondern das Thema an sich.“

Karten für diesen Abend gibt es an den gewohnten Vorverkaufsstellen, über die Homepage (www.kkv-eule.de) oder über die Eule-App für 12 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets 15 Euro.
Nachricht vom 21.01.2017 www.ak-kurier.de