AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Kultur
Fröhlich bunter Karnevalszug begeisterte in Altenkirchen
Die kleinen und großen Narren der KG Altenkirchen hatten wohl genug Kerzen aufgestellt und für gutes Wetter gebetet. Prinz Jörg I. hatte es sich wie sicher alle Tollitäten, erhofft und es trat ein. Ein bunter fröhlicher Umzug zog durch Altenkirchen und ein tausende Jecken schauten sich den Zug bei herrlichem Wetter an.
Höhepunkt der närrischen Regentschaft von Prinz Jörg I. war ohne Zweifel der Alekärjer Umzug am Sonntag, das Narrenvolk jubelte ihm zu und es regnete Kamelle. Fotos: kköAltenkirchen. Am Sonntag, 26. Februar, war es soweit – der Karnevalszug der KG Altenkirchen startete bei bestem Wetter pünktlich um 14.11 Uhr. Zugleiter Karlheinz Fels und seine Helfer hatten bereits Tage vorher, gemeinsam mit den Mitarbeitern von Ordnungsamt und Bauhof, Schilder aufgestellt um das Halteverbot auf der Strecke des Zugs lange vorher bekannt zu machen und auf den geänderten Zugweg aufmerksam zu machen. Durch die Baumaßnahmen in der Fußgängerzone ging der Zug in diesem Jahr etwas anders was aber der Begeisterung keinen Abbruch tat.

So konnte der närrische Bandwurm mit mehr als 40 Gruppen ungehindert durch die Stadt ziehen. Unter den Zugteilnehmern war auch die KG Wissen mit Tanzkorps und natürlich Prinz Michael II. dessen prachtvoller Wagen, bereits vor dem Zug, die Blicke auf sich zog.

Viele Teilnehmer kamen aus den umliegenden Orten, so unter anderen die Dorfgemeinschaft Hilgenroth, die Handballabteilung des VfL Hamm, flotte Mäuse aus Michelbach und der Schützenverein Leuzbach/Bergenhausen. Daneben waren unter anderen die Karnevalisten aus Erbachtal (HCE) und die Fidelen Jongen aus Pracht mit von der Partie. Der HCE hatte seinen prächtigen Wagen für den Prinzen Thilo I. und sein Gefolge mitgebracht. Ein wahrlich buntes Bild sind immer wieder die Fußgruppen, die für Stimmung sorgen.

Zahlreiche Besucher standen an den Straßenrändern und jubelten den Aktiven zu. Natürlich war auch der Ruf nach Süßigkeiten und anderem Wurfmaterial zu vernehmen. Es regnete Kamelle und für den einen oder anderen Zuschauer gab es Erfrischungen. In der Bahnhofstraße stellte die KG Altenkirchen jeden Zugteilnehmer vor. Die Aktiven wurden von den Zuschauern begeistert gefeiert und es wurde zeitweise für die großen Wagen recht eng. Hier muss man den „Wagenengeln“ einmal danken für den Einsatz für die Sicherheit der Närrinnen und Narren.

Für die Sicherheit sorgten die Polizei, die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen, Berod und, als Bereitschaft, Weyerbusch mit rund 75 Kräften und mehreren Fahrzeugen sowie der DRK Ortsverein Altenkirchen-Hamm mit 18 Kräften und sieben Fahrzeugen. (kkö)
       
       
       
       
     
Nachricht vom 27.02.2017 www.ak-kurier.de