AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Selbacher kümmern sich um ihren Premiumwanderweg
Mehr als 20 Bürger/innen beteiligen sich an Instandsetzungsarbeiten und der Generalsanierung am Bachlehrpfad in Selbach. Der Wanderweg mit seinem Lehrtafeln und Einrichtungen war nach 15 Jahren nicht mehr optimal zu begehen. Die Dorfgemeinschaft wurde von örtlichen Sponsoren und Gruppen unterstützt, und generationenübergreifend zusammengearbeitet. Auch der Hausputz in der Natur fand in Selbach mit reger Beteiligung statt.
Mit Spaß waren Alt und Jung im Einsatz für den Selbacher Bachlehrpfad. Fotos: M.GrohsSelbach. Unter den zwei Dutzend Teilnehmern der diesjährigen Bachlehrpfadsanierung waren auch viele Selbacher, die vor 15 Jahren den Parcours in einer groß angelegten Gemeinschaftsaktion errichtet hatten. Sie brachten ihre Verbundenheit zu dieser inzwischen fest etablierten heimischen Institution zum Ausdruck, indem sie sich sich zu einer Art Generalsanierung einfanden und dringend anstehende Aufgaben zur Verschönerung erledigten.

So wurden die farbigen Lehrtafeln von Algen und Moosen befreit, die metallischen Schilderfassungen gereinigt und mit einem neuen Anstrich versehen, Stege über den Selbach haben die fleißigen Bürger repariert. Jüngster Teilnehmer der Aktion war Joel Stentenbach, der voller Enthusiasmus den Barfußpfad „wiederbelebte“. Die Begrüßungs- und Schlusstafel wurden mit neuem ansprechenden Text und Erscheinungsbild versehen. Die Waldbesitzer entlang des rund acht Kilometer langen Wanderweges nahmen die Maßnahme zum Anlass, die Forstwirtschaftswege stellenweise neu zu schottern.

Dass der Bachlehrpfad Selbach, der mit dem Motto „Natur erleben und verstehen“ und dem prachtvollen Eisvogel als Symboltier wirbt, von der Dorfgemeinschaft getragen wird, zeigt sich nicht nur an der regen Beteiligung an dem „Frühjahrsputz“, sondern auch an der finanziellen Unterstützung durch unterschiedliche örtliche Gruppierungen: Neben privaten Sponsoren aus der Bürgerschaft spendierte die Waldinteressentenschaft „28er“ eine neue Sitzbank, die Aktionsgemeinschaft „Glühweinverkauf“ bezahlte Farbe, Pinsel und weitere Materialien, Jagdpächter Ton Benard sowie die hiesige Jagdgenossenschaft unterstützten das Projekt ebenfalls finanziell.

Obgleich der Fokus in diesem Jahr auf dem Bachlehrpfad lag, ließen die Selbacher ihre anderen Fluren und Wege nicht außer Acht und sammelten allerlei Unrat und Hinterlassenschaften achtloser Zeitgenossen. Ortsbürgermeister Reiner Dietershagen bedankte sich bei den freiwilligen Helfern. Bei heißer Fleischwurst und Kaltgetränken wurde noch eine ordentliche Nachlese im heimischen Backes gehalten. Die Quintessenz des Tages lautete: „ Nicht das sichtbare Ergebnis selbst ist das Wesentliche, sondern die Freude und der Spaß während der Ausführung – von der Dorfgemeinschaft für die Dorfgemeinschaft. Das schafft Verantwortung und Identifikation für die Sache.“

Bachlehrpfad Selbach
Der Bachlehrpfad beginnt am Ende der Wiesenstraße in Selbach und führt etwa vier Kilometer durch die reizvolle Landschaft des Selbachtals bis zur Quelle in der Gemarkung Kundert. Dort angekommen, geht es für den Wanderer wieder auf der anderen Uferseite zurück nach Selbach. Zehn bebilderte Lehrtafeln erklären die heimische Flora und Fauna sowie die Ökosysteme Wald und Bach, außerdem können sich die Besucher anhand von drei Kartentafeln und der Wegemarkierung „S“ orientieren. Ob Schulklassen, Seniorenklubs oder Familienausflüge – der Selbacher Bachlehrpfad ist für jede Altersgruppe geeignet. Parkmöglichkeiten sind auf dem Schützenplatz. Weitere Infos erhalten Interessierte auf der Internetseite der Verbandsgemeindeverwaltung Wissen:
http://wissen.eu/Kultur-Tourismus/Wanderwege/Wanderwege/Bachlehrpfad-Selbach
     
Nachricht vom 11.04.2017 www.ak-kurier.de