AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Politik
Tobias Holschbach führt die CDU in Katzwinkel/Elkhausen
Gut besucht war die diesjährige Mitgliederversammlung der CDU im Ortsverband Katzwinkel/Elkhausen, die im Pfarrheim Elkhausen stattfand. Die Neuwahl des Vorstandes und die Ehrung von Jubilaren standen im Mittelpunkt der Versammlung.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung der CDU Katzwinkel wurde langjährige Christdemokraten geehrt. Foto: CDUKatzwinkel/Elkhausen. So wählten die Mitglieder Tobias Holschbach an die Spitze des Ortsverbandes. Als Stellvertreter unterstützt Ernst Becher den neuen Vorsitzenden und neue Kassiererin im Ortsverband wurde Petra Schmidt-Kipping.

Gleich zehn Ehrungen von Jubilaren standen auf dem Programm. So gratulierte Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer, Landtagsabgeordneter Dr. Peter Enders und Gemeindeverbandsvorsitzender Sebastian Boketta den Ehrengästen und übergaben Urkunden und Ehrennadeln.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Ernst Dornhoff und Helmut Weisenfeld geehrt. Seit 40 Jahren Mitglied sind Ernst Becher, Kunibert Weber und Theo Dinklage. Für 25 Jahre Mitgliedschaft ehrte man Juliane Becher, Klaus Dietershagen, Marliese Becher, Mathias Zart und Werner Tischler. Tobias Holschbach dankte den Jubilaren für ihre langjährige Treue und ihr Engagement im CDU-Ortsverband.

MdL Dr. Enders und Kreisvorsitzender Dr. Rosenbauer referierten zu aktuellen Landes- und Kreisthemen, worauf eine rege Diskussion erfolgte. Vor allem das Thema der maroden Straßen im Kreis und im Ort bewegte die Diskussionsrunde. Zum Beispiel die L279 von Katzwinkel nach Friesenhagen. Anwesende Berufspendler, die tagtäglich diese Strecke befahren, zeigten die Gefahren auf und baten Dr. Enders um Unterstützung zum vordringlichen Ausbau.

Ebenso wurde Dr. Rosenbauer gebeten, dass die K72 Elkhausen nach Hönningen in die Prioritätenliste des Kreises aufgenommen wird. Anwohner der K72 (OD-Elkhausen) bemängelten, dass nach der Verlegung von Versorgungsleitungen (Auftraggeber waren die Verbandsgemeindewerke Wissen), die Straßenoberfläche nicht wieder ordnungsgemäß hergestellt wurde. Seit Monaten müssen die Anlieger den Dreck und Staub ertragen. Der Kreisvorsitzende möchte sich dafür stark machen, dass die kreiseigenen Straßen schnell instandgesetzt werden, so die Bitte. (PM)
Nachricht vom 11.06.2017 www.ak-kurier.de