AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Kultur
Autorenlesung mit Pfarrer Holger Banse in Hamm
Im Frühling dieses Jahres veröffentlichte Pfarrer Holger Banse sein jüngstes Buch „Aus dem Schatten ins Licht“. Es war eine große Freude, als er daraufhin der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Hamm/Sieg anbot, zu einer Lesung an seine ehemalige Wirkungsstätte zu kommen.
Pfarrer Holger Banse las aus seinem Buch in Hamm. Foto: EÖBHamm. Im Mittelpunkt des Buches von Holger Banse stehen vornehmlich Frauen aus der Bibel, denen gemeinsam ist, dass sie im Schatten bleiben, ja zum Teil sogar namenlos sind. Theologisch zumeist nicht beachtet, dienen sie höchstens der Profilierung ihrer bedeutsamen Männer. Mit fiktiven Briefen verhilft Holger Banse ihnen zu neuer, verdienter Würde und betrachtet Geschichten der Bibel aus einem ganz anderen Blickwinkel. Die Leser sind eingeladen, sowohl die Geschehnisse als auch die Beziehungen der beteiligten Menschen einmal anders zu bedenken und über unbeantwortete Fragen nachzusinnen.

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik und einigen Vorbemerkungen über die Entstehung des Buches, hatten die Zuhörer die Wahl. Sie durften aus dem Inhaltsverzeichnis auswählen, welchen Brief sie hören wollten. So begegneten sie beispielsweise der Ehefrau Lots, die ihrem Mann die Gründe darlegt, warum sie sich umgedreht habe und zur Salzsäule erstarrte. Eindrucksvolle Worte findet Banse für die Schilderung ihres Seelenleids angesichts ihres letzten Blickes zurück auf die brennende Stadt Sodom.
Ausgesucht wurde auch der Brief der verzweifelten Frau Jephtas, die ihm nicht vergeben kann, dass er seine einzige Tochter opferte, oder der Adams, in dem er Eva um Verzeihung bittet sowie Lazarus‘ bittere Worte an Jesus. Die Wünsche waren zahlreich und vielfältig und nach manchem Brief, war das Publikum zutiefst berührt.

Die sehr gut besuchte Veranstaltung machte deutlich, dass die Freude des Wiedersehens, das Gefühl der Verbundenheit für beide Seiten gleichermaßen gilt. Zudem schaffte der Musiker Jörg Brück mit seiner Auswahl an Liedern den passenden musikalischen Rahmen, der die Lesung gelungen abrundete. Es war ein eindrucksvoller Abend in wunderbarer Atmosphäre, der das Publikum begeisterte und schließlich in Ruhe bei einem Glas Wein und vielen Gesprächen ausklang.
Nachricht vom 03.09.2017 www.ak-kurier.de