AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Wissener Bürger griffen zum Besen
Man kann rummosern. Man kann sich beschweren. Man kann die alten Zeiten beschwören, als einfach alles besser war. Oder man packt einfach an und beseitigt das Übel. So geschehen bei der Aktion „Wissen putzt sich heraus“, zu dem Wissens Stadtbürgermeister Berno Neuhoff mit dem Treffpunkt Wissen e. V. aufgerufen hatte. Ausgerüstet mit Besen und Schaufeln machten sich Freiwillige jeden Alters daran, die Innenstadt zu säubern.
„Wissen putzt sich heraus“: Ausgerüstet mit Besen und Schaufeln machten sich Freiwillige jeden Alters daran, die Innenstadt zu säubern. (Foto: as)Wissen. Zigarettenkippen hier, Hundekot da, Unkraut, Essensreste, Plastikmüll dort: Es gab eine Menge zu tun für die rund 60 Helferinnen und Helfer der Aktion „Wissen putzt sich heraus“. Stadtbürgermeister Berno Neuhoff hatte zusammen mit dem Treffpunkt Wissen e. V. dazu eingeladen, am Samstagmorgen vor allem in Markt- und Mittelstraße, auf Markt- und Kirchplatz, im benachbarten Parkdeck, auf der Rathausstraße und in den Steinbuschanlagen mit vereinten Kräften für mehr Sauberkeit zu sorgen.

Der Vorrat von Besen, Schaufeln, Müllgreifern, Kehrblechen, Arbeitshandschuhen und Müllsäcken war schnell verteilt: Mit gleich 25 Kindern und Jugendlichen rückten die Royal Rangers-Pfadfinder der Evangelischen Freikirche Wissen mit Sitz in Schönstein an. Zudem halfen Mitglieder des Stadtrates und Aktive des Treffpunkt Wissen, Anlieger sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger jeden Alters. Unterstützt wurden die Helfer von Frank Diederich vom Wissener Bauhof. Und: Die Firma Glasreinigung Rudolf Schmidt aus Hövels übernahm ohne Berechnung die Schaufenster-Reinigung der leerstehenden Geschäfte.

Ein sauberes Stadtbild, so Berno Neuhoff, sei die Visitenkarte einer Stadt. Daher freute er sich bei der Begrüßung auf dem Marktplatz über die zahlreichen Unterstützer, die engagiert mit anpackten – und zum Abschluss zu einem Imbiss am Stadtbürgermeisterbüro eingeladen wurden. (as)
     
Nachricht vom 13.05.2018 www.ak-kurier.de