AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
Mehr Zeit für Demenzkranke nehmen
Mehr Zeit für an Demenz erkrankte Bewohner in Altenheimen durch den Einsatz von sogenannten Präsenzkräften: Der Betreuungsverein im Diakonischen Werk Altenkirchen informierte sich vor Ort.
Altenkirchen. Endlich mehr Zeit für an Demenz erkrankten und psychisch veränderten Bewohnern. Dies spricht in erster Linie für den Einsatz von Präsenzkräften in Pflegeheimen. Diese werden speziell für das neue Aufgabengebiet geschult und vom Arbeitsamt wird die Ausbildung unter bestimmten Voraussetzungen auch finanziert.
Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am 20. Oktober informierte sich der
Betreuungsverein im Alten- und Pflegeheim Haus Tannenhof über die neue Betreuungsform durch Präsenzkräfte, welche im SGB XI 87b gesetzlich geregelt ist. Nach dem neuen Gesetz erhalten Bewohner mit erhöhtem Betreuungsaufwand,
welche sich in Demenz und Psychischen Krankheitsbildern zeigt, einen finanziellen Zuschuss seitens der Pflegekassen. Dieses Geld muss in stationären Einrichtungen für zusätzliches Personal verwendet werden, für Präsenzkräfte.
Im Rahmen einer Hausbesichtigung durch den Betreuungs-Verein im Diakonischen Werk Altenkirchen im Alten- und Pflegeheim Haus Tannenhof in Heimborn-Ehrlich wurden diese vorgestellt. Auf der "Guten Stube" (dem Wohnbereich für an Demenz und psychisch erkrankte Bewohner) erklärte eine Präsenzkraft die neuen Schwerpunkte dieser Betreuungsform. So beginnt der Tag auf diesem Wohnbereich mit einer Frühstücksgruppe. Feste Sitzplätze, feste Rituale (Beginn immer mit dem gleichen Lied), einer jahreszeitlichen Deko, einem Brot und Brötchenkorb - jeder Bewohner kann nach Möglichkeit noch selber die Brotsorte wählen - und einem gemeinsamen Abschluss (immer mit dem gleichen Lied) sollen feste Strukturen, Sicherheit und ein Ort des sich Wohlfühlens geschaffen werden.
Die Präsenzkräfte sind immer da und nur für diese Bewohnergruppe zuständig. Die früheren Lebensgewohnheiten werden durch eine gezielte Milieugestaltung, zum Beispiel alten Kaffeemühlen, dekorativem Geschirr wie in alter Zeit, dargestellt. Die Betreuung besteht den ganzen Tag, auch am Wochenende.
Der Betreuungsverein begrüßte die positiven Veränderungen durch diesen neuen
Schwerpunkt in stationären Einrichtungen. Nähere Informationen können im Alten- und Pflegeheim Haus Tannenhof gerne zu diesem Thema erfragt werden.
Ansprechpartner: Alten- und Pflegeheim Haus Tannenhof, Udo Albrecht, Telefon 02688/951 420, Fax: 02688/951 413, E-Post: ua@haustannenhof.de.
Nachricht vom 27.10.2009 www.ak-kurier.de