AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Politik
Bahnhofs-Millionen: Wissener CDU will Schulden tilgen
Lange hatte es gedauert, bis die ausstehenden Förder-Millionen für den Regio-Bahnhof in Wissen bewilligt waren. Die Wissener CDU dankt per Pressemitteilung allen an diesem Prozess Beteiligten, insbesondere Stadtbürgermeister Berno Neuhoff, der alle Entscheidungsträger an einen Tisch gebracht hatte. Die Union unterstützt seinen Vorschlag, die Summe von 2,66 Millionen Euro nun für die städtische Schuldentilgung zu verwenden.
Für den Regio-Bahnhof erhält die Stadt Wissen einen Förder-Nachschlag in Höhe von 2,66 Millionen Euro. Die Wissener CDU unterstützt den Vorschlag von Stadtbürgermeister Berno Neuhoff, diese für die Schuldentilgung zu verwenden. (Foto: Archiv AK-Kurier) Wissen. Der CDU-Stadtverbandsvorstand und die CDU-Stadtratsfraktion in Wissen freuen sich über die Rest-Zahlung von 2,66 Millionen Euro durch das Land Rheinland-Pfalz für den Bau des Regio-Bahnhofes. Zwölf Jahre lang habe man Haushaltsdebatte um Haushaltsdebatte die Verzögerung dieser Zahlung durch das Land kritisiert und die fehlenden Landes-Millionen für die Bahnhofsförderung eingefordert. Zwölf Jahre lang, so habe man es oft empfinden müssen, sei man hingehalten worden. Die Stadt Wissen habe es sogar hingenommen, dass man durch die Verbandsgemeindeverwaltung für das Land nahezu die komplette Abrechnung neu habe erarbeiten müssen. Jetzt könne man endlich einen Schlussstrich unter dieses Kapitel ziehen, so Stadtverbandsvorsitzender Michael Rödder und Fraktionsvorsitzender Ulrich Marciniak.

Beide richten ihren ausdrücklichen Dank an Stadtbürgermeister Berno Neuhoff, der sich für einen kurzfristigen Termin mit allen Beteiligten stark gemacht hatte, bei dem am Ende der „Gordische Knoten Regio-Bahnhof“ durchgeschlagen werden konnte. Dank gebühre ebenso Bauamtsleiter Karl-Heinz Henn. „Er hat in mühevoller Arbeit die gesamten Bauakten erneut durchgearbeitet. Seiner hervorragenden Arbeit ist es zu verdanken, dass der Rest-Zuschuss nun fließt“, sagt Bernhard Lorsbach, stellvertretender Vorsitzender der CDU in der Stadt Wissen. Schließlich gelte der Dank auch den Menschen, die seinerzeit die Entscheidung getroffen haben, den Bahnhof zu realisieren: „Ohne mutige Akteure wie unseren damaligen Stadtbürgermeister Michael Wagener würde im Stadtbild von Wissen heute etwas fehlen“, so die CDU-Politiker.

Ausdrücklich unterstützen sie die Linie von Stadtbürgermeister Neuhoff, die Zahlung nun für die Schuldentilgung einzusetzen. Dabei bleibt allerdings ein Wermutstropfen: Zwölf Jahre lang musste die Stadt nämlich nicht nur auf Zuschüsse warten, sondern auch Zinsen für die Vorfinanzierung zahlen. „Wir werden im Rat darüber reden müssen, ob es eine Möglichkeit gibt, diese Zinsen einzufordern“, so die Union. (PM)
Nachricht vom 23.10.2018 www.ak-kurier.de