AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Kultur
Neue Ausstellung in der Kreisvolkshochschule
„GEH AUS MEIN HERZ“ ist der Titel der nächsten Ausstellung in der Kreisvolkshochschule in Altenkirchen. Gezeigt werden arbeiten von Siglinde Czenkusch. Seit 1991 malt sie, immer wieder angeregt durch Malurlaube. Zurzeit lernt sie in der Offenen Werkstatt im Atelier von Karin Kuthe, Bergisch-Gladbach. Das „Sehen und Malen“ bildet für die Malerin einen Ausgleich zum beruflichen „Zuhören und Reden“ als Leitung einer Kindertagesstätte und Dozentin bei der Kreisvolkshochschule Altenkirchen.
Vom 15. November bis zum 25. Januar des kommenden Jahres präsentiert die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen die Ausstellung „GEH AUS MEIN HERZ“ mit Bildern von Siglinde Czenkusch. (Foto: Kreisvolkshochschule)Altenkirchen. Vom 15. November bis zum 25. Januar des kommenden Jahres präsentiert die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen die Ausstellung „GEH AUS MEIN HERZ“ mit Bildern von Siglinde Czenkusch. Neugierig sein, hinaus gehen in die Natur und unaufhörlich das Schöne entdecken, die Helligkeit und Wärme einfangen mit Farbe auf dem Papier, mit Formen, die sich fließend ergeben – schweigend und konzentriert: all das genießt Siglinde Czenkusch beim Malen und hält dies auf Aquarellpapier fest.

Seit 1991 malt Siglinde Czenkusch, immer wieder angeregt durch Malurlaube. Zurzeit lernt sie in der Offenen Werkstatt im Atelier von Karin Kuthe, Bergisch-Gladbach. Das „Sehen und Malen“ bildet für die Malerin einen Ausgleich zum beruflichen „Zuhören und Reden“ als Leitung einer Kindertagesstätte und Dozentin bei der Kreisvolkshochschule Altenkirchen.

Die Besucher werden in der Werkschau in den Fluren der Kreisvolkshochschule (Rathausstraße 12) eine Bildervielfalt entdecken, die fasziniert. Zu Ausstellungsbeginn am 15. November gibt es ab 18 Uhr eine kostenfreie Führung mit der Künstlerin durch die Ausstellung ein. Anmeldungen nimmt die Kreisvolkshochschule Altenkirchen entgegen (Tel. 02681-812212, E-Mail: kvhs@kreis-ak.de). (PM)
   
Nachricht vom 06.11.2018 www.ak-kurier.de