AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Politik
Unabhängig und bürgernah: FWG wählte Kreistags-Bewerber
Die Freien Wähler im Kreis Altenkirchen haben ihre Bewerberinnen und Bewerber für die Kreistagswahl am 26. Mai gewählt. Die Liste wird angeführt vom FWG-Kreisvorsitzenden Hubert Wagner. Er unterstrich in seinen Ausführungen, dass sich die FWG im Kreis Altenkirchen auch zukünftig parteiunabhängig für eine sachbezogene, realistische und bürgernahe Politik für die Bevölkerung einsetzen will. Ende Februar, so verständigte sich die Versammlung, soll es eine FWG-Klausurtagung geben, bei der der Themenkatalog für den Kommunalwahlkampf erarbeitet wird.
Die Kreis-FWG hat ihre Bewerberinnen und Bewerber für den Kreistag gewählt. (Foto: FWG)Elkenroth. Zur Mitgliederversammlung des Kreisverbandes der Freien Wähler im Kreis Altenkirchen (FWG) konnte der Kreisvorsitzende Hubert Wagner zahlreiche Versammlungsteilnehmer im Bürgerhaus in Elkenroth begrüßen. Wichtigster Punkt der Tagesordnung war die Aufstellung der Bewerber für die Kreistagswahl am 26. Mai. Bei seiner Begrüßung betonte Hubert Wagner insbesondere, dass sich die FWG im Kreis Altenkirchen auch zukünftig für eine sachbezogene, realistische und bürgernahe Politik für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis einsetzen wird. In der Parteiunabhängigkeit der FWG sieht er auch in Zukunft eine echte Alternative zu einer parteigebundenen Arbeit, da eine Meinungsbildung frei von Fraktionszwang und parteiideologischen Vorgaben erfolgen kann.

Entscheidungen nach sachlichen Erwägungen
Themen und Arbeitsschwerpunkte der FWG werden im Dialog mit den Mitgliedern erarbeitet, die ihre Erfahrungen aus der kommunalen Arbeit einbringen. „Wir, die FWG, entscheiden ausschließlich nach sachlichen Erwägungen, hier haben die Bürger mit ihren Anregungen und Meinungen eine Chance sich einzubringen“, so Wagner. Die drei Mandate, die die FWG derzeit im Kreistag hat, sollen ausgebaut werden. Ende Februar, so verständigte sich die Versammlung, soll es eine FWG-Klausurtagung geben, bei der der Themenkatalog für den Kommunalwahlkampf erarbeitet wird.

46 Kandidaten gewählt
Unter Leitung von Franz Weiss wählten die FWG-Mitglieder 46 Bewerberinnen und Bewerber für den neuen Kreistag: 1. Hubert Wagner, 2. Peter Schwan, 3. Günter Knautz, 4. Manfred Berger, 5. Mirjam Schmidt, 6. Wolfgang Fischer, 7. Walter Wentzien, 8. Michael Ebener, 9. Wolf-Rüdiger Bieschke, 10. Dr. Michael Hoffmann, 11. Joachim Weger, 12. Hans-Jürgen Kugelmeier, 13. Monika Jaschek, 14. Dr. Michael Schäfer, 15. Roswitha Denker, 16. Klaus Dieter Adrian, 17. Franz Cordes, 18. Axel Karmann, 19. Julia Fuchs, 20. Harald Hees, 21. Jörg Gerharz, 22. Ullrich Jung, 23. Christoph Frank, 24. Patrik Arns, 25. Andrea Ackermann, 26. Toni Leidig, 27. Richard Arndt, 28. Matthias Stock, 29. Karl-Uwe Voss, 30. Markus Schmidt, 31. Hans-Werner Söhngen, 32. Michael Bender, 33. Elvira Weimer, 34. Bernhard Alsen, 35. Rupert Heukäufer, 36. Thomas Reusch, 37. Kurt Lauterbach, 38. Michael Kölzer, 39. Jochen Stinner, 40. Gaby Hess, 41. Franz Rohringer, 42. Désirée Halber, 43. Sven Bender, 44. Kurt Pfeifer, 45. Raimund Seifen, 46. Wilfried Stahl. (PM)
Nachricht vom 08.02.2019 www.ak-kurier.de