AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Kultur
Stepptanz in Perfektion: Standing Ovations für „Rhythm of the Dance“
Am Samstagabend war das Kulturwerk Wissen die Bühne für die Stepptanzformation „Rhythm of the Dance“. Die Tänzerinnen und Tänzer sowie Musiker der „National Dance Company of Ireland“ waren zu ihrem vorletzten Auftritt in Deutschland angereist. Dem Publikum wurde Stepptanz in Perfektion geboten, was die Besucher immer wieder mit großem Beifall belohnten.
Dem Publikum wurde Stepptanz in Perfektion geboten. (Foto: kkö)Wissen. Irischen Tanz und die Lebensfreude vermittelte die Formation „Rhythm of the Dance“ am Samstag (9. Februar) im Kulturwerk Wissen den Besuchern. Die Formation, die seit 1998 besteht, begeistert die Fans des „Irish Folk“ und des Tanzes der „klappernden Schuhe“ weltweit. Zum vorletzten Auftritt in Deutschland bei der diesjährigen Tournee machte die Gruppe in Wissen Station.

Historische Schuhe
Im gut besuchten Kulturwerk konnten sich die Gäste auf ein rund zweistündiges Programm der Extraklasse freuen. Mit atemberaubender Geschwindigkeit und Präzision bewegten sich die Tänzerinnen und Tänzer zu den Klängen alter irischer Lieder. Die Schuhe, die sich im Laufe der Jahrzehnte entwickelt haben, haben ihren Ursprung in der Zeit, in der die traditionelle Musik in Irland verboten war. Die Schuhe ersetzen den Rhythmus der Trommeln. Heute gibt es für diese traditionelle Tanzform, die auf die Kelten zurückgeht, weltweit zahlreiche Schulen, in denen das Steppen erlernt werden kann.

Geschwindigkeit und Präzision
Das Programm im Kulturwerk enthielt neben den von Geschwindigkeit und Präzision getragenen Elementen auch ruhige Gesangsdarbietungen, vorgetragen von David Zachary. Die Tänzerinnen und Tänzer der Formation wechselten oft in Windeseile die Kostüme und begeisterten ihr Publikum immer wieder aufs Neue mit den Tänzen. Hierbei trugen die Tänzerinnen mal die traditionellen weichen Schuhe, dann wieder die Steppschuhe mit Metall. „Es ist bewundernswert, mit welcher Schnelligkeit und welchem Können sich die Tänzerinnen und Tänzer bewegen“, so viele Besucher. Das Besondere an dieser Tanzform ist, das der Oberkörper absolut ruhig bleibt und nur die Beine und Füße im Rhythmus bewegt werden.

Traditionelle Instrumente
Begleitet wurde die tanzende Gruppe von vier Musikern, die neben einer Gitarre auch die traditionellen Instrumente wie die Uilleann Pipes und die Bodhrán, eine Trommel, bei der der Klang mit der Hand im Inneren reguliert wird, beherrschen. Die Musiker zeigten in verschiedenen Soli ihr musikalisches Können und wurden vom Publikum ebenso frenetisch gefeiert wie die Tänzerinnen und Tänzer.

Es geht über den großen Teich
Fasziniert und vom Rhythmus „aufgewühlt“ ging das Publikum, nachdem die Akteure mit stehendem Applaus verabschiedet wurde, in dem Bewusstsein nach Hause, etwas Besonderes erlebt zu haben. Bevor die Truppe am kommenden Montag zu einer fünfwöchigen Tournee durch die USA aufbricht, findet noch ein Auftritt in Weinheim statt. (kkö)
       
     
Nachricht vom 10.02.2019 www.ak-kurier.de