AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Sport
Grundschule Hamm Sieger bei Hallenkreismeisterschaften
Das war ein toller Tag in der Schulsporthalle in Hamm. Es ging um den Hallenkreismeistertitel der Grundschulen im Landkreis Altenkirchen. Den Anstoß zu dieser Kreismeisterschaft lieferte im vergangenen Jahr Jörg Müller, Beauftragter für Schule und Fußball im Fußballkreis Westerwald/Sieg. Mit dem Wiederaufleben einer Kreismeisterschaft überzeugte er im Vorjahr die Schulsportfachberaterin für den Landkreis Altenkirchen, Iris Scholz-Berning.
Fotos: Willi SimonHamm. Scholz-Berning übernahm deshalb auch in diesem Jahr mit Jörg Müller die Planung und Koordination und konnte gleich zehn Grundschulen für die Teilnahme an der Hallenkreismeisterschaft gewinnen. Sie sparte deshalb nicht an Lob für die teilnehmenden Schulen, aber auch den Ausrichter. Jörg Müller schrieb im Vorfeld „Mit Ehrgeiz und Elan solle an das Turnier von allen Beteiligten herangegangen werden. Im Vordergrund aber stünden das gemeinsame Sportereignis mit begeistertem Fußball“.

Tolle Stimmung, faire Spiele und viel Spaß konstatierte Klaus Rörig von der Grundschule Hamm, die in diesem Jahr vorbildlich die komplette Ausrichtung einschließlich Catering übernommen hatte. Rörig fungierte auch als souverän moderierender Turnierleiter, während Schüler der 12. Klasse von der IGS Hamm sich als Schiedsrichter auszeichneten. Bisweilen ohrenbetäubender Lärm begleitete die Spiele der einzelnen Teams, die bis zu zwölf Akteure/innen einsetzten durften. Mit Freude und Feuereifer waren die Mädels und Buben dabei. Angeleitet von ihren Sportlehrer/innen, lautstark angefeuert von Klassenkameraden/innen auf der Zuschauertribüne. Die Grundschule Flammersfeld stellte die wohl lautstärkste Fangemeinde und hatte gleich mehrere Fantransparente mit dabei.

Nach den Vorrundenspielen wurde es bei den Spielergebnissen bei der Platzierungsrunde dann meist knapp bei den Ergebnissen. Für das „kleine Finale“ qualifizierten sich schließlich die Grundschulen Altenkirchen FEBA und die Raiffeisen-Grundschule Flammersfeld. 0:0 stand es bei Spielende. Es musste ein Siebenmeterschießen entscheiden, dass Flammersfeld mit 1:0 für sich entschied. wobei sich beide Torhüter, wie auch beim anschließenden Finale, auszeichneten. Das gleiche Resultat, erneut nach Siebenmeterschießen, gab es dann im Endspiel. Hier hatte der Vorjahressieger, die F. W. Raiffeisen-Grundschule Hamm gegen den ebenfalls Vorjahresfinalisten Wissen die etwas besseren Nerven oder das nötige Quäntchen Glück. Darüber freuten sich die beiden Trainer Erwin Tjart und Klaus Rörig. Für Wissen bedeutet es also: auf ein Neues im nächsten Jahr.

Jörg Müller zeigte sich erfreut, über die hohe Beteiligung und das „bombige Engagement“. Eventuell wird im nächsten Jahr sogar eine Qualifizierungsrunde vorgeschaltet müssen, wenn die Begeisterung so anhält, sagte Müller.

Die Siegerehrung mit Pokalen für alle Teams und Plaketten für alle Akteure, erneut von der Sparkasse Westerwald-Sieg zur Verfügung gestellt, musste entfallen. Das Turnier hatte sich zeitlich so hinausgezögert, dass bereits die Schulbusse vor der Halle warteten. Die Trophäen werden, so Klaus Rörig, in jedem Fall nachgeliefert.

Die teilnehmenden Grundschulen:
Hamm, Etzbach, Altenkirchen (mit Pestalozzi, FEBA und Erich-Kästner), Betzdorf, Flammersfeld, Wissen, Weyerbusch, Daaden.
Willi Simon

       
 
Nachricht vom 14.03.2019 www.ak-kurier.de