AK-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen
Region
„Ein bisschen die Welt retten“: Projektwoche an der Grundschule Wissen
Das Thema Umwelt ist in der Gesellschaft und in den Medien präsenter denn je. Auch die Schüler der Franziskus-Grundschule Wissen befassen sich im Rahmen der Projektwoche „Ein bisschen die Welt retten“ damit. Die Ergebnisse der Projektwoche – unter anderem auch ein Musical zum Thema Umweltschutz – werden am Samstag, den 25. Mai, beim Tag der Offenen Tür vorgestellt.
In der Franziskus-Grundschule in Wissen geht es im Rahmen der Projektwoche „Ein bisschen die Welt retten“ um die Umwelt. (Foto: Archiv AK-Kurier)Wissen. Umweltschutz – Nachhaltigkeit – Vermeidung von Ressourcenverschwendung – Fridays for future: All diese Schlagworte bestimmen zurzeit vielfach die Medien und besonders auch die Gedanken vieler junger Menschen. Auch die Franziskus-Grundschule Wissen kann und möchte sich dem nicht verschließen. Darum stehen diese Themen im Rahmen der Projektwoche „Ein bisschen die Welt retten“ im Mittelpunkt des Unterrichts, der in der Zeit vom 20. bis 25. Mai in etwas anderer Form stattfindet.

Aus verschiedenen Angeboten wie etwa: „Wohin mit dem Müll“, „Wo kommt unser Essen her“, Wasser ist kostbar“, „Wald schützen“, „Kunst aus Müll“ oder „Schulgarten“, „Second Hand-Lieblingsstücke“ bis hin zu „Collagen aus Wald und Feld“ usw. konnten die Kinder auswählen. Auch Eltern bieten ein eigenständiges Projekt an: „Wir helfen den Insekten“.

Während der Woche arbeiten Kinder, Lehrer und viele Eltern, die die Projektarbeit unterstützen, in jahrgangübergreifenden Gruppen. Dazu wird der Klassenverband aufgelöst und Kinder aus allen vier Jahrgansstufen bilden neue Arbeitsgruppen.

Die Ergebnisse der Projektwoche – unter anderem auch ein Musical zum Thema Umweltschutz – werden am Samstag, dem 25.Mai, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr vorgestellt. Herzlich sind neben Eltern, Verwandten und allen, die sich mit der Franziskus-Grundschule Wissen verbunden fühlen, auch die künftigen Schulanfänger eingeladen. Für die Verpflegung sorgen der Schulelternbeirat und der Förderverein. (PM)
Nachricht vom 14.05.2019 www.ak-kurier.de